Rallye

Inhalt

ERC: Rally Islas Canarias

ERC: Lukyanuk führt, NMM auf Platz 9

Alexey Lukyanuk und der Spanier Pepe López kämpfen um die Führung auf den Kanaren, bester Österreicher ist Niki Mayr-Melnhof auf Platz 9.

Michael Hintermayer - Fotos: ERC

Bei besten Bedingungen absolvierten die Starter des zweiten Laufs der Rallye-Europameisterschaft insgesamt acht anspruchsvolle Sonderprüfungen. Am besten meisterte diese der dreifache Sieger Alexey Lukyanuk (Citroën C3 R5). Er konnte sich auf der dritten SP die Führung sichern und diese bis ins Ziel des ersten Rallyetages verwalten.

Doch nur 3,8 Sekunden hinter Lukyanuk setzt der Spanier Pepe López (ebenfalls Citroën R5) den Europameister mächtig unter Druck. „Es geht eng her, dieser Lopez ist schon ein verrückter Typ“, bekundete Lukyanuk seinem ärgsten Rivalen Respekt.

Auf Platz drei, mit einem Rückstand von 36,4 Sekunden auf López, rangiert Chris Ingram im Škoda Fabia R5. Die BRR-Piloten Marian Griebel (Škoda) und Norbert Herzig (VW Polo R5) finden sich auf den Plätzen vier und sechs wieder.

Der heimische Meister Niki Mayr-Melnhof schafft es, den ersten Tag in den Top 10 zu beenden. Nach einem Elektronikproblem „wir mussten anhalten und das Auto reseten, dann ist er lange nicht angesprungen“ findet er sich auf dem neunten Gesamtrang wieder. Albert von Thurn und Taxis und sein Copilot Bernhard Ettel finden sich auf dem 17. Platz.

Simon Wagner klagt über Probleme an seinem Opel Adam R2. „Das Auto lenkt nach links anders ein als nach rechts“, rätselte er nach der vierten SP. Nach dem Service war dies wieder behoben, doch das Lenkrad stand plötzlich schief. Deshalb kamen er und sein Co Gerald Winter nicht über Platz 8 in der ERC 3 hinaus.

Roland Stengg fand sich bis zur sechsten SP mit seinem Adam R2 in der Zeitenliste wieder. Jedoch büßte er auf dieser SP massiv Zeit ein. Da er nun nicht mehr in der Rangliste auftaucht, jedoch auch nicht in den Ausfällen gelistet wird ist sein Verbleib fraglich.

Fraglich ist auch, warum der VW Polo des Spaniers Daniel Marban sich in voller Fahrt entzündete und ein Raub der Flammen wurde. Morgen stehen erneut 8 Sonderprüfungen auf der Mittelmeer-Insel auf dem Programm.

Drucken
Bericht S. Wagner Bericht S. Wagner Endbericht Endbericht

Ähnliche Themen:

05.05.2019
ORM: Wechselland-Rallye

Mit einem weiteren zweiten Platz verteidigt Skoda-Pilot Julian Wagner seine Führung in der Österreichischen Meisterschaft.

10.02.2017
WRC: Schweden-Rallye

Hyundai-Pilot Thierry Neuville bestimmt am ersten Tag der Schweden-Rallye mit fünf Bestzeiten das Geschehen - Jari-Matti Latvala bestätigt gute Toyota-Form.

06.11.2015
ERC: Kalender

Der Kalenderentwurf für die Rallye-EM verspricht erneut zehn Rallies, zwei Läufe sind neu im Kalender. Keine Jännerrallye mehr, Schweiz hält Ersatztermin.

ERC: Rally Islas Canarias

Fit wie am ersten Tag VW T6.1: Neuer VW-Bus im ersten Test

Bis der T7 kommt, legt VW ein Update des aktuellen Modells auf. Es hört auf den Namen T6.1 und bringt Neuigkeiten speziell im Bereich Elektronik.

Formel 1: News Gouverneur: Rennen bleibt in São Paulo

Das Tauziehen um den Grand Prix von Brasilien geht in die nächste Runde: São Paulos Gouverneur pocht auf den Verbleib in Interlagos.

WEC: Silverstone Rebellion doch mit zwei LMP1 am Start

Kehrtwende bei Rebellion Racing, das in Silverstone nun doch zwei Fahrzeuge an den Start bringt; doch dabei könnte es nicht bleiben.

SUV-Benjamin Ab sofort bestellbar: Skoda Kamiq

Der Skoda Kamiq - drittes und kleinstes SUV im tschechischen Bunde - ist ab sofort bestellbar, der Einstiegspreis beträgt unter 20.000 Euro.