RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Rallye Estland: Ilka Minor knapp am Podium vorbei

An der Seite von Eyvind Brynildsen verpasste Ilka Minor beim Weltmeisterschaftslauf in Estland nur knapp einen Podiumsplatz in der WRC2.

Noir Trawniczek

2,1 Sekunden fehlten am Ende auf einen Podiumsplatz in der WRC2 für werksunterstützte R5-Fahrzeuge - beim Weltmeisterschaftslauf in Estland fuhr Ilka Minor wieder an der Seite des Norwegers Eyvind Brynildsen in einem von Toksport WRT eingesetzten Skoda Fabia Rally2 evo. Dass es am Ende hinter Mads Östberg, Adrien Fourmaux und Pontus Tidemand „nur“ Platz ver wurde, hat einen Grund: „Wir sind am Anfang zu verhalten gefahren und bei der Dichte an guten Fahrern kann man sich keinen Fehler erlauben.“

Ein gutes Zeugnis stellt Ilka den Veranstaltern: „Sie haben das super gemanagt - in den Servicepark durften zwar keine Zuschauer, aber an der Strecke durften die Fans mit entsprechenden vorbestellten Tickets an zugewiesenen Plätzen stehen. Die Leute durften nur mit dem entsprechenden CR Code durch die Sperren. Aber es standen viele an den Prüfungen, die Stimmung war super.“

Am kommenden Sonntag fliegt Ilka Minor bereits wieder in die Türkei - dort steigt von 18. bis 20. September der nächste Lauf zur Rallye-WM, abermals startet Ilka neben Brynildsen in der WRC2. Die Rallye Türkei ist das, was früher die Akropolis-Rallye war, eine echte „Prügelorgie“. Ilka weiß: „Hier musst du um die großen Steine herumfahren, sonst drohen Reifen- und Aufhängungsschäden.“ Ziel ist ein Podiumsplatz in der WRC2.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

EXKLUSIV: Skoda-Kreisel Absage

Kein Skoda-Kreisel bei der 3 Städte-Rallye

Raimund Baumschlager bestätigt, dass er bei der 3 Städte Rallye nicht mit dem Skoda-Kreisel RE-X1 starten wird - mit den Ladezeiten habe es jedoch nichts zu tun...

Entscheidung soll im Oktober fallen

WRC 2022: Lappi Favorit für den 3. Toyota

Im Toyota-Aufgebot für die WRC-Saison 2022 ist noch gar nichts sicher - Für das dritte Fahrzeug entwickelt sich aber Esapekka Lappi zum Favoriten.