RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC will 2023 eigenen TV-Sender starten Der WRC-TV-Sender soll 2023 an den Start gehen
Motorsport Images

Rallye-Weltmeisterschaft will 2023 eigenen TV-Sender starten

Die WRC will 2023 einen eigenen TV-Sender starten, der rund um die Uhr über die Rallye-Weltmeisterschaft berichtet: Neue Märkte im Visier

Ein eigener TV-Kanal, der 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche über die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) berichtet: Das soll schon 2023 Realität werden. Entsprechende Pläne gab Jona Seibel, der Geschäftsführer der WRC Promoter GmbH, am Mittwochabend bei einem Gala-Dinner aus Anlass des 50. Jubiläums der WRC in Portugal bekannt.

"Im Jahr 2023 werden wir einen 24/7-Rallye-TV-Kanal mit allen Meisterschaften starten. Das ist der nächste Meilenstein", sagt Siebel. "Wir wollen neue Märkte erreichen, wir wollen neue Märkte erschließen und in neuen Ländern auftreten. Das ist unser Plan für die Entwicklung des Fernsehens, und wir sind sehr, sehr zuversichtlich", so Seibel weiter, der das Projekt als "ehrgeizige Agenda" bezeichnete.

Einzelheiten zum geplanten TV-Kanal, etwa zu den Übertragungswegen oder zu eventuellen Preisen, gab Seibel noch nicht bekannt.

Der WRC-Sender soll eine Erweiterung des bisherigen Angebots WRC + All Live darstellen, welches 2018 gestartet wurden. Die kostenpflichtige Streaming-Plattform überträgt alle Wertungsprüfungen der Läufe zur Rallye-WM live.

Auch Vorschau-Magazine und ausführliche Zusammenfassungen der Veranstaltungen sind dort zu sehen sowie Onboard-Aufnahmen von sämtlichen Fahrern aus mehreren Perspektiven. Seit 2022 wurde die Berichterstattung auch auf die Rallye-Europameisterschaft (ERC) ausgeweitet.

Bei FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem, der als früherer Rallye-Pilot ein erklärter Förderer der WRC ist, läuft der Promoter mit seinen Plänen offene Türen ein. "Wir müssen mehr Menschen erreichen, wir müssen alle Menschen ansprechen, die sehen können, dass die [Rallye-]Autos wie normale Autos aussehen", sagt er."Wir dürfen nicht vergessen, dass es bei diesem Sport zwar um Geschwindigkeit geht, aber auch um Unterhaltung."

Motorsport-Total.com

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mauthausener behauptet unangefochten die Spitze

Rallye St Veit: Bericht Simon Wagner

Mit fast 2 Minuten Vorsprung und einer erneut maximalen Punkteausbeute setzten Simon Wagner und Gerald Winter ihre Siegesserie in der Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft 2022 fort.

Gottfried Kogler spricht Klartext

Restart mittags: Wirklich völlig unmöglich?

Gottfried Kogler als engagierter AMF-Fahrervertrteter - unter anderem kämpft er für den in der Szene schon ewig ersehnten Wunsch nach einem Restart mittags...

Rallye St Veit: Bericht Schindelegger

Der Siegeszug rollt. Station 5: Rallye St. Veit

Der Siegeszug des Rallyeteam Schindelegger geht auch in Kärnten weiter. Eine perfekte Vorstellung lässt der historischen Konkurrenz keine Chance und sorgt für Gesamtsiege in der Staatsmeisterschaft und der Austrian Rallye Challenge Historic.

Erinnerungen eines Sportreporters

Hunger nach Erfolg

Aus der Feder von Peter Klein, hier ein weiteres Kapitel im spannenden Rückblick auf die Geschichte und Karriere von Manfred Stohl und Achim Mörtl ...

ERC, Rally Liepaja: Vorschau

Wagner, Minor, Waldherr starten in Lettland

Beim ERC-Lauf in Lettland wird auch Simon Wagner wieder ins Geschehen eingreifen, dazu kommen Ilka Minor als Co von Vaidotoas Zala und Luca Waldherr in der ERC4.

"Reifenschäden ein Thema"

Loeb über seine erste Safari seit 2002

Sebastien Loeb wird erstmals seit 2002 die Safari-Rallye in Kenia bestreiten - Wegen vieler Steine am Fahrbahnrand erwartet der Franzose Reifenschäden