Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ARC: Waldviertel-Rallyesprint

Der Rallye-Champion wird zum Sprinter

Staatsmeister Hermann Neubauer im Ford Fiesta WRC ist der Star beim ersten Waldviertel Rallyesprint am Samstag, dem 3. Juni, in Langenlois. Die eintägige Veranstaltung zählt als dritter Saisonlauf zur Austrian Rallye Challenge.

Foto: Harald Illmer

Noch eine Woche bis zur ersten Auflage des Waldviertel Rallyesprints - und dessen Erfinder blickt mit relativer Genugtuung auf die nunmehr vorliegende Nennliste. Helmut Schöpf, der langjährige Organisator der legendären Rallye Waldviertel, darf sich über 52 Startwillige freuen, die am nächsten Samstag , dem 3. Juni, den neuen, zur Austrian Rallye Challenge zählenden Lauf rund um Langenlois in Angriff nehmen wollen. Schöpf: „52 Nennungen für eine völlig neue Veranstaltung ist ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis. Da wären andere reine Schotter-Rallyes in Österreich schon froh über so viele Starter.“

Dass sich mit Hermann Neubauer der aktuelle österreichische Staatsmeister mit seinem Ford Fiesta World Rally Car unter den Sprint-Startern befindet, setzt dem ARC-Lauf freilich die Krone auf. Der Salzburger nützt den Rallyesprint als willkommene Testgelegenheit für den ORM-Lauf im Schneebergland, der drei Wochen später stattfindet. Hermann Neubauer: „Für mich ist es wichtig, wieder einmal im Auto zu sitzen und ins Fahren zu kommen. Das ist auch der hauptsächliche Grund, warum wir für den Waldviertel Rallyesprint genannt haben. Das Ergebnis ist dort zweitrangig. Ich werde sicher nichts riskieren, sondern schauen, dass ich das Auto unbeschadet ins Ziel bringe. Es ist aber sicherlich eine sehr gute Gelegenheit, um das Gefühl für Schotter zu intensivieren. Auf Waldviertler Schotter bin ich ohnehin schon lange nicht gefahren.“

Doch Hermann Neubauer ist nicht der einzige klingende Name in Langenlois. So bringt der Oberösterreicher Gerald Rigler seinen Ford Fiesta R5 an den Start, mit dem er die letztwöchige ARC Braustadt Burg Rallye in Zwettl in überlegener Manier gewonnen hat. Und ein weiterer R5-Bolide ist der Citroen DS3 aus dem Hause Manfred Stohl, der Ex-Staatsmeister Kurt Göttlicher als Inhalt hat. Die beiden Niederösterreicher Hermann Haslauer und Alexander Keresztesi kommen mit je einem Subaru WRX STI. Und auch der Deutsche Hermann Gassner jr. mit seinem Mitsubishi Lancer Evo X ist ein prominenter Teilnehmer. Unter den Piloten, die ein zweirad-getriebenes Fahrzeug steuern, sind der Melker Michael Kogler (Citroen DS3 R3) und dem Amstettner Christoph Zellhofer (Suzuki Swift S1600) sowie der Mariazeller Wolfram Doberer (Opel Corsa OPC) die Aushängeschilder.

Der Waldviertel Rallyesprint zählt nach der Schneerosen-Rallye in Raabs und der Braustadt Burg Rallye in Zwettl als dritter Saisonlauf sowohl zur ARC als auch zur Niederösterreich Rallye Trophy. Gestartet wird der Premierenlauf am Samstag, dem 3. Juni, um 12.15 Uhr vor dem Schloss Haindorf in Langenlois, wo sich auch das Ziel um 18.05 Uhr befindet. Es werden auf Schotteruntergrund zwei Sonderprüfungen je drei Mal befahren, 50 SP-Kilometer insgesamt in sechs Stunden.

Vorschau Elch Cup Vorschau Elch Cup Erste Infos Erste Infos

Ähnliche Themen:

ARC: Waldviertel-Rallyesprint

Weitere Artikel

Verkauf startet im Oktober, Auslieferung noch 2020

Jetzt offiziell: der Volkswagen ID.4

Die Elektro-Offensive von Volkswagen nimmt rasant Fahrt auf. Mit dem ID.4, der ja bereits vor einiger Zeit bei uns auf electric-WOW zu sehen war, präsentieren die Wolfsburger jetzt ganz offiziell das erste vollelektrische SUV und das erste E-Weltauto der Marke.

Max Reisch-Sammlung kommt unter den Hammer

Österreichs ältestes Fahrzeug wird versteigert

Ein 1912er Austro-Adler 14/17, ein 1930 Tatra 12 und ein Peugeot Type 26 Voiturette à trois places aus 1900 (!) werden versteigert. Alle Autos sind fahrbereit.

Sensationelles Wochenende für True-Racing beim zweiten ADAC GT4 Germany Event: KTM Werksfahrer Reinhard Kofler und Florian Janits holen zwei Mal Pole und beide Siege.

Elegantes Dreirad

Peugeot Metropolis vorgestellt

Peugeot Motocycles hat in die Neuauflage seines neuen Metropolis eine Weltneuheit eingebaut: Es ist der erste Dreiradroller mit automatischem Warnblinken bei einer Notbremsung.