Rallye

Inhalt

Rallye-WM: News

Rallye-WM setzt ab 2022 auf Hybrid-WRCs

Die FIA hat die Spezifikation der nächsten WRC-Generation ab 2022 beschlossen: Hybridmotoren sind Pflicht, reine Prototypen erlaubt.

Bei einer Sitzung in Le Mans hat der FIA-Motorsportweltrat die Eckpfeiler für die nächste Generation jener WRCs beschlossen, die ab 2022 für mindestens fünf Jahre in der Rallye-WM zum Einsatz kommen sollen. Die erste wichtige Änderung betrifft den Antrieb: Künftig ist ein Hybridsystem vorgeschrieben. In den ersten drei Jahren des Homologationszyklus werden dafür aus Kostengründen Einheitsteile eingesetzt, erst ab 2024 könnten die Hersteller Freiräume für eigene technische Weiterentwicklungen an den Hybridmotoren erhalten.

Eingesetzt werden soll die Elektropower nach Vorstellung der FIA zum einen als Zusatzschub auf den Sonderprüfungen, zum anderen als emissionsfreier Antrieb bei Ortsdurchfahrten. Bei den WRCs der nächsten Generation muss die Karosserie überdies erstmals seit Jahrzehnten nicht mehr aus der Serie stammen. Hersteller dürfen fortan auch Prototypen einsetzen. Diese müssen dann nur noch die Silhouette mit einem Straßenauto der Marke teilen sowie bestimmte Serienmerkmale enthalten, die erst noch festzulegen sind. Damit sollen Hersteller angelockt werden, die kein geeignetes Serienprodukt im Angebot haben.

Im Namen der Kosteneffizienz wird für den Zeitraum 2021 bis 2024 für alle WM-Kategorien mit Allradantrieb eine Ausschreibung für Einheitspneus gestartet, die einen Reifenkrieg verhindern soll. Aufgewertet wird in den nächsten beiden Jahren die Prämie für den Gewinn der Junioren-WM. Zusätzlich zu einer WRC2-Saison in einem Ford Fiesta R5 bekommt der Juniorenweltmeister künftig auch zwei WM-Starts in einem Ford Fiesta WRC von M-Sport finanziert.

Noch nicht beschlossen wurde der WM-Kalender der Saison 2020. Da noch über die Verschiebung einzelner Rallyes diskutiert wird, dürfte dieser frühestens Ende Juni bekanntgegeben werden. Zu guter Letzt wurde die Kooperation mit dem WM-Veranstalter, der in München ansässigen WRC Promoter GmbH, langfristig verlängert, die entsprechenden Verträge sollen in Kürze unterschrieben werden.

Drucken
Todt: Hybride zu spät Todt: Hybride zu spät Budar bestätigt Absichten Budar bestätigt Absichten

Ähnliche Themen:

08.10.2019
Rallye-WM: Interview

Ab 2022 sollen die WRCs in der Rallye-WM mit Hybridmotoren fahren. Für den FIA-Präsidenten ist das viel zu spät, er ist frustriert.

18.04.2018
Rallye-WM: Analyse

Vertreter der Rallye-WM und der FIA haben über die Zukunft der WRCs diskutiert; Hybrid- oder reine Elektroantriebe waren ein Thema.

Rallye-WM: News

Familienkutsche Bestellbar: neuer VW Multivan

Volkswagen hat mit dem Vorverkauf des Multivan 6.1 begonnen. In Deutschland ist er ab sofort, in Österreich in wenigen Tagen bestellbar.

Formel 1: News Außer Spesen nichts gewesen

Das Geschäftsjahr 2018 endete im Minus: Renault hat zum ersten Mal seit seinem Comeback im Jahr 2016 keinen positiven Jahresabschluss geschafft.

Motorsport: News IMSA an DTM-Reglement interessiert

Wird das Class-One-Reglement der DTM und Super GT ein Exportschlager in den USA?

Rundum gereift Neuer Renault Captur - im ersten Test

Der Renault Captur war 2013 fast allein im Segment der kleinen SUV, heute drängen sich dort 20 Konkurrenten. Zeit für Generation zwei. Erster Test.