RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-ÖM: IQ-Jänner-Rallye

Pech für Vojtech

Pech baut seine Führung weiter aus, dahinter Baumschlager und Mörtl, Vojtech nach Ausritt out. In der Gr.N führt Gaßner vor Stengg.

In den Abendstunden des ersten Tages der 23. IQ-Jänner Rallye veränderten sich die Bedingungen auf den Sonderprüfungen 7 bis 9 wieder entscheidend. Die feuchten Streckenabschnitte wurden durch das Sinken der Temperaturen teilweise wieder eisig und damit sehr gefährlich.

Trotzdem waren auf der SP 7 die beiden World Rallye Cars von Vaclav Pech (Ford) und Stepan Vojtech (Peugeot) die Schnellsten. Mit einem Respektabstand von 17,4 Sekunden reihte sich Raimund Baumschlager als Dritter ein.

Erstmals unter den Top-Vier zu finden war der ungarische Hyundai WRC-Pilot Ferenc Kiss, der besseres Reifenmaterial gefunden hatte. Beppo Harrach belegte vor Manfred Stohl den sechsten Platz.

Beste Gruppe N Zeit fuhr der Tscheche Jan Kopecky vor Hermann Gassner und Kris Rosenberger, der seinen durch einen Ausritt im Heckbereich schwer beschädigten Subaru endlich im Vorderfeld klassieren konnte. Platz Vier ging in der Gruppe N an Willi Stengg vor Martin Zellhofer und Lokalmatador Ernst Haneder.

Keine Überraschung gab es bei den Dieselfahrzeugen auf der SP 7. Wieder hatte Hannes Danzinger die Nase vorne. Dahinter Fischerlehner und Böhm. Die Reihenfolge bei den Junioren hieß Kogler vor Marcus Leeb und Oliver Apfelthaler. Markus Weissengruber schied auf der SP 7 mit defekter Lichtmaschine aus.

SP8: Bestzeit für Achim Mörtl

Mit einer Überraschung endete die SP 8. Achim Mörtl, der im heurigen Jahr auf die ÖM fährt, erzielte Bestzeit mit 5,3 Sekunden Vorsprung auf Vaclav Pech, Raimund Baumschlager und Beppo Harrach. Fünfter wurde der Ungar Krisztian Hideg vor Manfred Stohl.

Sehr unglücklich verlief diese Prüfung für den bisherigen Gesamtzweiten der Rallye, den Tschechen Stepan Vojtech. Er verlor auf der Prüfung durch Achsbruch ein Rad und musste aufgeben. Er wird aber morgen wieder am Start sein. In der Gruppe N dominierte Hermann Gassner vor dem wieder erstarkten Willi Stengg und Kris Rosenberger.

Keine Veränderung in der Reihung bei den Diesel. Danzinger mit seiner achten SP-Bestzeit vor Fischerlehner und Böhm. Bei den Junioren hieß die Reihung Marcus Leeb vor Kogler und Apfelthaler. Gesamt führt Kogler vor Leeb.

Die SP 9 holte sich wieder der Gesamtführende Vaclav Pech aus Tschechien. Er gewann mit mehr als 17 Sekunden vor Beppo Harrach, dann der schnellste Gruppe Mann Hermann Gassner. Dahinter Achim Mörtl, Mundl Baumschlager und Manfred Stohl. Platz Zwei und Drei in der Gruppe N ging an Jan Kopecky und Martin Zellhofer.

Drei Prüfungen gilt es noch zu bestreiten, die letzte SP wird um 21:16 gestartet.

Aktuelle Bilder finden Sie in der rechten Navigation!

Nach Etappe 1 Nach Etappe 1 Nach SP6 Nach SP6

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: IQ-Jänner-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Hauptaugenmerk Entwicklung Hybrid-WRC

Topingenieur Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai

Christian Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai und kümmert sich um das neue Rally1-Hybridauto für 2022 – M-Sport bleibt er aber beim Bentley-Projekt treu.

Auf Platz 3 der WRC3 liegend blieb der Fiesta von Mayr-Menhof auf der Verbindungsetappe stehen- zuvor flogen Neubauer und Arai/Heigl auf SP6 von der Strecke. Keferböck P7, Raith P9 der WRC3.

WM-Debütant Kevin Raith hat das Ziel in Zagreb erreicht- der 26jährige und sein Copilot Gerald Winter wurden zweitbeste Österreicher nach drei Tagen purer Rallye-Action...

Johannes Keferböck und Ilka Minor konnten Platz sieben der WRC3 erringen - für den Oberösterreicher war es ein erkenntnisreiches Abenteuer auf selektiven Sonderprüfungen...

Mehrere Strafen wird die Freude von Sebastien Ogier nach dem Sieg bei der Rallye Kroatien getrübt haben - Der Franzose beging gleich zwei Verkehrsdelikte.

Ausrutscher zerstört Top-Ergebnis

Rallye Team Kramer bei WM-Lauf in Kroatien

Das Rallye Team Kramer ging dieses Jahr bei dem WRC-Lauf in Kroatien an den Start und kam mit gemischten Gefühlen wieder nach Hause.