RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Waldviertel-Rallye

Eine Fahrt ins Rallye-Geschichtsbuch

Beim Finale im Waldviertel pilotierte Michael Böhm den Ford Fiesta S2000 auf Platz vier und Beifahrerin Katrin Becker zu einem historischen Titel.

Fotos: Michael Jurtin

Das Abenteuer S2000 ist für Michael Böhm und Katrin Becker geschlagen. Der erste Antritt des 2WD-Staatsmeister-Duos in einem konkurrenzfähigen Allradler endete bei der Waldviertel-Rallye 2015 mit einem vierten Platz und stolzgeschwellter Brust. Zieht man in Betracht, dass Michael Böhm von den Ausläufern einer Grippe geschwächt und am ersten Tag des Rallye-Saisonfinales noch mit Fieber im Auto gesessen ist, dann zählt dieses Ergebnis wie ein Sieg. Und dass Katrin Becker auch noch Geschichte im Rallyesport geschrieben hat, passt zu der Story wie der Korken zum Sekt! Becker holte neben ihrem bereits vierfachen 2WD-Staatsmeisertitel nämlich auch noch das Championat in der Beifahrerwertung der Allrad-Kategorie. Zwei Titel in zwei verschiedenen Wertungen einer Meisterschaft – das schaffte vor der Deutschen noch niemand und führte sogar dazu, dass diese die ihr stets nachgesagte Coolness auf der Zielkrampe vergaß. „Da ist mir das erst bewusst geworden, und ich habe erstmals Emotionen gezeigt und einfach drauflos geheult. Auch wenn’s peinlich war, aber ich bin einfach sprachlos vor Glück. Vor vier Jahren wurden wir in der Szene noch belächelt und als ,Barbie und Ken‘ bezeichnet.“ Die Antwort darauf ist eindrucksvoll: „Ken“ hat heute drei und „Barbie“ fünf Staatsmeister-Pokale in der Vitrine stehen.

Glücklich über das S2000-Intermezzo war im Waldviertel freilich nicht nur die Co, sondern auch der Pilot selber. Böhm: „Kurz habe ich mich geärgert, weil ich das Podest verpasst habe. Auf SP 10 hatte ich einen Ausrutscher und bin dann auch noch auf einen Mitkonkurrenten aufgelaufen. Das hat vielleicht genau jene paar Sekunden gekostet, die am Ende zu Platz drei gefehlt haben.“ Letztendlich überwog aber auch hier das Positive. „In Summe gesehen war das eine großartige Sache. Wir haben kaum Fehler gemacht und das Auto heil ins Ziel gebracht, was natürlich auch unseren Teamchef Max Zellhofer gefreut hat.“ Ob es vielleicht im nächsten Jahr sogar eine S2000-Wiederholung gibt? Böhm: „Mal sehen, jetzt war’s mal eine einmalige und supertolle Geschichte. Dass wir mit dem Auto zurechtkommen, haben wir gezeigt. Momentan mache ich mir noch keine Gedanken über die Zukunft. Heute zählt für uns nur Katrins Sieg - und das will dementsprechend gefeiert werden!“

Endstand der Rallye Waldviertel 2015:
1. Raimund Baumschlager (Skoda Fabia R5) 1:33:13,3 Std., 2. Attila Rongits (Ung/Mitsubishi Evo IX) +1:43,7 Min, 3. Christian Schuberth-Mrlik (Subaru Impreza) +1:47,8 Min, 4. Michael Böhm/Katrin Becker (Ford Fiesta S2000) +2:00,6 Min.

Endstände in der österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft 2015:
ORM: 1. Raimund Baumschlager 209 Punkte, 2. Michael Böhm 81, 3. Hermann Neubauer 60
ORM COPILOTEN: 1. Katrin Becker 100 Punkte, 2. Bernhard Ettel 90, 3. Thomas Zeltner 81.
ORM-2WD: 1. Michael Böhm/Katrin Becker 139 Punkte, 2. Daniel Wollinger 75, 3. Kristof Klausz 72.

Bericht Mayer Bericht Mayer Nach SP9 Nach SP9

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Waldviertel-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Hybrid und nachhaltiger Kraftstoff

WRC macht 2022 großen Technologieschritt

Die Rally1-Autos werden in der Rallye-WM ab 2022 nicht nur Hybridantriebe haben, sondern auch nachhaltigen Kraftstoff beim Verbrennungsmotor verwenden.

Mehrere Strafen wird die Freude von Sebastien Ogier nach dem Sieg bei der Rallye Kroatien getrübt haben - Der Franzose beging gleich zwei Verkehrsdelikte.

"Habe nicht mehr daran geglaubt!"

Ogier nach Herzschlagfinale erleichtert

Nur 0,6 Sekunden trennten Sebastien Ogier und Elfyn Evans bei der Rallye Kroatien, die erst in der Power-Stage entschieden wurde – Ogier hat nicht an den Sieg geglaubt.

WM-Debütant Kevin Raith hat das Ziel in Zagreb erreicht- der 26jährige und sein Copilot Gerald Winter wurden zweitbeste Österreicher nach drei Tagen purer Rallye-Action...

Speed was okay, but the corner was too tight

Dunner und Minor bei Rallye Piancavallo

Was vielversprechend begann, endete leider dramatisch am Eingang einer unscheinbaren Kurve. Das Team Dunner und Minor auf Skoda Fabia schlug sich am Wochenende in Italien dennoch mehr als beachtlich.

In einem dramatischen Finale fängt Sebastien Ogier seinen Teamkollegen Elfyn Evans ab - Keferböck und Raith holen WRC3-Punkte