Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Waldviertel-Rallye

Lamprecht: Waldviertel als "Zugabe!"

Der Gesamtsieger der JARC 2016 möchte beim Abschluss der Rallye-ÖM zusammen mit Co-Pilotin Eva Kollmann zeigen, was in ihm steckt.

Bildquelle: Lamprecht privat

Als Gesamtsieger der JARC 2016 konnte der Waldviertler Marvin Lamprecht bereits eine Visitenkarte seines Könnens abgeben. Nun möchte der gelernte Werkzeugbautechniker auch beim krönenden Abschluss der Rallye-ÖM 2016 zeigen, was in ihm steckt. Eva Kollmann wird ihn als Co-Pilotin unterstützen, als Fahrzeug kommt der bestens erprobte Mitsubishi Lancer Evo III zum Einsatz.

Marvin Lamprecht kann auf eine außerordentlich erfolgreiche Premierensaison im österreichischen Rallyesport zurückblicken: Als Sieger der JARC 2016, der Juniorenwertung der Austrian Rallye Challenge, hat er, wo immer er angetreten ist, einen starken Eindruck hinterlassen. Nun, da die ARC-Saison vorbei ist, aber der letzte Lauf der Rallye-ÖM noch bevorsteht, möchte der 23jährige Youngster aus Merkengersch bei Dobersberg noch einmal in Erscheinung treten. Passenderweise findet das ÖM-Finale, so wie die Hälfte der zur ARC zählenden Rallyes, ebenfalls im Waldviertel statt. Dass besagte Rallye auch den Schlusslauf zur European Rally Trophy darstellt, macht die Aufgabe noch ein wenig interessanter.

Klarerweise wird es bei der Waldviertel-Rallye, deren Sonderprüfungen zu einem hohen Anteil auf Schotter gefahren werden, in hohem Maß darauf ankommen, unter erschwerten Bedingungen möglichst viel zu lernen, aber es hat bekanntlich schon einige Newcomer gegeben, die unter erhöhten Anforderungen regelrecht über sich hinausgewachsen sind. Einen allzu hohen Druck auferlegen möchte sich Marvin Lamprecht freilich nicht, zumal sich der von ihm eingesetzte Rallyewagen im Besitz seines Bruders Benjamin befindet, der damit im kommenden Jahr ebenfalls wieder aktiv ins Geschehen eingreifen möchte.

Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um einen Mitsubishi Lancer Evo III, ein in der Austrian Rallye Challenge sehr bewährtes und erfolgreiches Modell, wie etwa die Titelgewinne von Sascha Plöderl, Markus Huber oder Simon Wagner eindrucksvoll beweisen. Auch außerhalb der ARC hat dieser Wagen das eine oder andere Ausrufezeichen setzen können. Mit ein bisschen Glück und gutem Willen, der bei Marvin Lamprecht zweifellos vorhanden ist, könnte zumindest in der Division C2 eine Topplatzierung erreichbar sein, in der er derzeit an der guten fünften Gesamtposition liegt, da ARC-Läufe ebenfalls zu dieser Wertung zählen.

Die Chancen stehen also gut, dass Lamprecht bei der Waldviertel-Rallye nach seinem JARC-Titelgewinn noch einen draufsetzen kann – gewissermaßen eine Zugabe zu dem bisher Erreichten. Bei dieser Veranstaltung, die am 18. November 2016 bei St. Pölten startet und erst tags darauf in den südöstlichen Teil des Waldviertels übersiedeln wird, wird ihn Eva Kollmann als Beifahrerin begleiten, die an der Seite von Hannes Hofstetter bereits einige beachtliche Erfolge erzielen konnte. Die Rallye ist auch als Vorbereitung auf die Saison 2017 gedacht, in der für die Lamprechts die Planung völlig neu beginnen wird; ein kräftiges Lebenszeichen des Rallyesports im Waldviertel haben sie ja schon bisher gesetzt.

Einstweilen heißt es Daumen halten für das sympathische Team aus dem Waldviertel, das sich bislang noch weitgehend selbst erhält: Durch eigenes Schrauben am Rallyeauto, maßgeblich durch Marvin Lamprecht selbst, und durch eigenes Geld. Unterstützung jeglicher Art – vor allem finanzieller Natur – ist selbstverständlich jederzeit willkommen. Das sportlich bisher Erreichte sollte richtungsweisend für die Zukunft sein.

Vorschau Zellhofer Vorschau Zellhofer Vorschau ERT/Rallye-Show Vorschau ERT/Rallye-Show

Ähnliche Themen:

ORM: Waldviertel-Rallye

- special features -

Weitere Artikel

Elf Jahre lang lag der Dreier-BMW bei den europaweiten Suchabfragen der Autoscout-Gruppe voran, nun hat sich der VW Golf an die Spitze geschoben.

30 Jahre Alfa Romeo SZ

Das Monster wird 30 Jahre alt

Der Alfa Romeo SZ feiert heuer seinen 30. Geburtstag, das avantgardistische Design des seltenen Klassikers verlieh den Spitznahmen "Monster".

Vor 25 Jahren kam Mattia Binotto als Ingenieur zur Scuderia Ferrari, 2019 stieg der in der Schweiz geborene Italiener zum Teamchef auf.

Die Cadillac-Mannschaft sichert sich den dritten Sieg in Folge, BMW gewinnt die GTLM, Lamborghini die GTD.