RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ORM: Lavanttal-Rallye

Horst Stürmer stürmte aufs C1-Podest

Trotz teilweise übermächtiger Konkurrenz schafften Horst Stürmer und Rene Zauner einen Podestplatz in der Wertung der Division C1.

Fotos: Christa Feichtner

Alles in Allem eine perfekte Rallye erlebten Horst Stürmer und Rene Zauner im Lavanttal, bei ihrem ersten Wettbewerbseinsatz seit der Waldviertel-Rallye 2016. Der Plan, von Anfang an alles aus ihrem Audi Coupé quattro und aus sich selber herauszuholen, ging vollständig auf. Schließlich durften sie sich über einen dritten Platz in der Division C1 des österreichischen Rallyecups 2017 freuen. Natürlich wurden sie auch diesmal wieder ihrem Ruf gerecht, zu den spektakulärsten Teilnehmern im Felde zu zählen. Ein paar Ausrutscher in die Botanik ließen sich dabei zwar nicht vermeiden, aber es gab keine gröberen Zwischenfälle.

Zu Beginn der Rallye befanden sich Horst Stürmer und Rene Zauner, die wie immer einwandfrei harmonierten, an der sechsten Position in ihrer Klasse, in der sie aufgrund einer Umstrukturierung in der Wertung wieder einmal gegen wesentlich stärkere und modernere Wagen antreten mussten. Danach ging es aber stetig nach vorne, sodass sich das Audi-Team aus Oberösterreich nach Ende der ersten Tagesetappe mit vier Sonderprüfungen auf dem vierten Platz in seiner Division wiederfand – und zwar direkt hinter dem BMW-M3-Piloten Ales Zrinski, dessen Fahrzeug ebenfalls in der C1-Kategorie gewertet wurde. In der Gesamtwertung war es seit der ersten Prüfung gelungen, sensationelle 19 Plätze aufzuholen.

Der zweite Rallyetag gestaltete sich für Stürmer und Zauner ebenfalls sehr vielversprechend, wobei sie auf der insgesamt siebenten Prüfung erstmals das Podest erklimmen konnten. Zwar schlug Ales Zrinski auf der neunten Prüfung noch einmal zurück und verdrängte die Audi-Besatzung auf Platz vier, aber ab der zehnten Sonderprüfung ließen Stürmer/Zauner nichts mehr anbrennen und verteidigten ihren dritten Platz souverän, obwohl es ab diesem Zeitpunkt Schwierigkeiten mit dem Mitteldifferential gab, sodass der Antrieb starr war, und dadurch die Handbremse unbrauchbar wurde. Horst Stürmer schaffte es trotz dieser Schwierigkeiten, auf seiner Lieblingsstrecke, der Prüfung Schönweg - Thürn, beide Male die zweitschnellste Zeit in seiner Gruppe zu fahren.

Es gab also wieder sehr viel Fahrfreude für Horst Stürmer und Rene Zauner, und natürlich waren sie auch über ihren letztlich hart und fair erkämpften dritten Platz in der Division C1 ausgesprochen glücklich. Dass sich zudem das neue Organisationsteam um den MSC Lavanttal sehr gut bewährt hat und eine perfekte Rallye auf die Beine gestellt hat, rundete die gute Stimmung zusätzlich ab. Es wurde bereits beschlossen: Wenn nächstes Jahr wieder die Lavanttal-Rallye läuft, dann sicher nicht ohne Stürmer Motorsport.

Auch allen Helfern im Team sowie den Sponsoren gilt ein besonderes Dankeschön. Die nächsten Veranstaltungen im Jahr 2017, die das Team Stürmer unter die Räder nehmen wird, werden voraussichtlich die Mühlstein-Rallye Perg, die Liezen-Rallye und die Waldviertel-Rallye sein. Maximaler Spaß wird auch dort garantiert sein.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

70% neue Strecke, doch die Ziele bleiben gleich

Hartbergerland Rallye: Vorfreude bei Zellhofer

Christoph Zellhofer und Christina Ettel peilen mit ihrem Suzuki Swift ZMX auch bei der Hartbergerland Rallye neuerlich einen Top-10 Platz an. In ihrer Klasse hingegen steht nach den Siegen im Schneebergland und in Weiz nichts anderes als die oberste Stufe des Stockerls auf der Wunschliste.

Resümee Simon Wagner, der Meisterschaftsführende

Rallye Weiz: So sehen Sieger aus

Vor zahlreichen begeisterten Zuschauern und Zuschauerinnen sichern ich Simon Wagner und Beifahrer Gerald Winter im Raum Weiz nicht nur einen ungefährdeten Gesamtsieg, sondern mit der Bestzeit in der Powerstage auch die maximale Punkteausbeute in der ÖRM. Nach zwei Läufen liegt das Duo aus Oberösterreich und Kärnten damit eindeutig an der Spitze der Gesamtwertung.

"Keine Waldviertel-Rallye Extrem Wochen"

Absage der Niederösterreich-Rallye 2021

Die Veranstalterklubs sagen diesjährige Ausgabe ab, wollen aber im September 2022 zurückkehren. Helmut Schöpf erklärt die Absagegründe und appelliert an ein neues „Miteinander“...

Gelungene Weltpremiere des Skoda Kreisel RE-X1

Rallye Weiz: Baumschlager stromert auf Platz 3!

Es war eine Premiere, die mit großer Spannung erwartet wurde und auch international für viel Aufmerksamkeit sorgte – der erste Start des Konzeptfahrzeuges Skoda Kreisel RE-X1 und damit das erste Antreten eines vollelektrischen Rallyeboliden im direkten Vergleich mit 83 Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren.

Dominik Dinkel hat das Podium im Visier

Hartbergerland Rallye: Der deutsche Gaststarter

Der Führende in der Deutschen Rallyemeisterschaft kommt mit Co. Pirmin Winklhofer auf ein Gastspiel zur Hartbergerland Rallye nach Österreich, um die lange 2-Monats-Pause in Deutschland zu überbrücken. Am Steuer seines zuletzt erfolgreichen Ford Fiesta Rallye2 macht er sich dabei durchaus Hoffnungen auf den Sieg, weiß aber wohl, dass da zwei Herren insbesondere etwas dagegen haben könnten.

Die große Freude auf das unbekannte Territorium

Hartbergerland Rallye: 70 Prozent neue Sonderprüfungen

Dieses Jahr ändert sich bei der Hartbergerland Rallye fast alles. Gleich 70 Prozent der acht Sonderprüfungen sind neu ausgewählt, und genau diese Herausforderung reizt die Teilnehmer am kommenden Wochenende ganz besonders.