RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye

Leitner will das Beste draus machen

Alfred Leitner wird an diesem Wochenende seinen voraussichtlich letzten Einsatz in Österreich in der laufenden Saison absolvieren.

"Normalerweise würde unser Teamchef Alois Handler hier ja auch fahren, aber nach dem Unfall im Lavanttal war die Zeit einerseits viel zu kurz, um seinen Peugeot 207 wieder fahrfertig zu machen, und andererseits hat man nach der Rallye im Spital festgestellt, dass er sich einen Lendenwirbel gebrochen hat. Er kann mich also in der Steiermark nur moralisch unterstützen, aber am Auto arbeiten ist nicht. Ich selbst fahre ja eigentlich nur, weil ich für diese Woche schon meinen Urlaub reserviert hatte und das nicht mehr ändern konnte", so Leitner.

Sportlich ist das Ziel eng gesteckt. In der eigenen Klasse 3 ist der doch schon etwas betagte Peugeot 206 weitgehend chancenlos, also wird man sich auf andere nicht mehr ganz taufrische Zweiliterautos konzentrieren, die schon in einer eigenen Klasse 7.2 fahren können. Diesbezüglich sieht es Leitner zufolge nicht schlecht aus: "Auf den ersten Blick können wir dort fast jeden schlagen, obwohl es nicht einfach wird. Eine entscheidende Rolle wird sicher auch das Wetter spielen, denn zumindest für die erste Etappe am Freitag ist Regen samt sehr niedrigen Temperaturen angesagt, was sich speziell bei der Hochwechsel-Sonderprüfung auswirken könnte. Dort könnte es an den Gefrierpunkt herangehen, samt Glatteis und vielleicht auch Schneefall. Es wird jedenfalls spannend."

Da Stamm-Co-Pilot Jürgen Hablecker beruflich verhindert ist, wird die Steirerin Claudia Dorfbauer den richtigen Weg weisen. "Claudia ist sehr routiniert und fährt jedes Jahr mit etlichen Piloten. Wir werden problemlos zusammenfinden", ist Leitner überzeugt.

Vorschau MCL 68 Vorschau MCL 68 Vorschau Lieb Vorschau Lieb

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Achim Mörtl versucht die Frage zu beantworten, ob es österreichische Top-Stars im Rallyesport geben kann und was es abseits des Talents dazu braucht, um ein solcher zu werden.

Mehrere Strafen wird die Freude von Sebastien Ogier nach dem Sieg bei der Rallye Kroatien getrübt haben - Der Franzose beging gleich zwei Verkehrsdelikte.

Verzicht auf Serienkarosserie bietet Möglichkeiten

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

M-Sport verrät noch nicht, ob das neue Rally1-Auto ein Ford Fiesta oder ein anderes Modell sein soll – Entwicklung bei Hyundai trotz spätem Start im Zeitplan.

Rallye Italien auf Sardinien vom 3. bis 6. Juni

Oliver Solberg wieder im Hyundai i20 Coupe WRC

Nach seinem famosen Einstand bei der Arktis-Rallye in Finnland kehrt der 19-jährige Oliver Solberg für die Rallye Italien ans Steuer des Weltmeisterautos zurück.

Hybrid und nachhaltiger Kraftstoff

WRC macht 2022 großen Technologieschritt

Die Rally1-Autos werden in der Rallye-WM ab 2022 nicht nur Hybridantriebe haben, sondern auch nachhaltigen Kraftstoff beim Verbrennungsmotor verwenden.

In einem dramatischen Finale fängt Sebastien Ogier seinen Teamkollegen Elfyn Evans ab - Keferböck und Raith holen WRC3-Punkte