RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ORM: Lavanttal-Rallye

Walter Mayer stellt sich die Sinnfrage

Spitzensport mit 69: „Soll ich mir das noch weiter antun?“ - Im Lavanttal ist der Gießhübler als ältester Teilnehmer jedenfalls noch dabei.

Fotos: Dominik Fessl

Würde man eine Blitzumfrage bei Pensionisten starten, wie sie ihre Freizeit gestalten, würde man wohl Wandern, Ausflüge, Shoppen oder auch Tauben füttern im Park als häufigste Antworten bekommen. Spitzensport betreiben wäre mit Sicherheit nicht darunter.

Einer, der da komplett aus der Norm fällt, ist Walter Mayer. Der mittlerweile 69jährige Niederösterreicher steht nach wie vor voll im Berufsleben, hat quasi die Oberaufsicht über sein Autohaus in Gießhübl und den Reitstall im benachbarten Kaltenleutgeben. Und sportlich misst er sich in seiner 39. Motorsportsaison in der Österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft mit den Stars der Jetztzeit und den aufstrebenden jungen Talenten.

Beim zweiten Lauf am kommenden Wochenende (7., 8. April), der Lavanttal-Rallye, steht er mit seinem Peugeot 208 R5 und Co-Pilotin Katja Totschnig als einer von knapp 90 Teilnehmern – wohlgemerkt als ältester Pilot - erneut am Start. Im Vorfeld steht bei Mayer aber nicht die Frage nach den Zielen, sondern die Sinnfrage, ob er sich denn das alles noch weiter antun soll.

Dieses Umdenken kam aber nicht von heute auf morgen: „Es ist ein Prozess, der schon einige Monate im meinem Kopf herumschwirrt. Irgendwie fehlt der letzte Biss, die Freude am Motorsport – vor allem vor den Rallyes“, erklärt Mayer, der aber auch ein wenig in der Zwickmühle ist. „Denn wenn ich dann im Auto sitze und mir eine halbwegs gute Prüfung gelingt, ist die Freude wieder da.“

Genau das ist aber der Punkt: Mayer ist als Mensch voll von Ehrgeiz und ein Perfektionist: „Wenn ich etwas mache, dann will ich alles herausholen, bin nur mit dem Maximum zufrieden. Wenn ich die letzten Veranstaltungen Revue passieren lasse, dann bin ich ehrlich genug zu mir um zu sagen, dass dies nicht der Fall war.“

Im Klartext heißt das, dass der Zahn der Zeit eben auch an Walter Mayer nicht spurlos vorüber geht: „Da kannst du noch soviel trainieren, an deiner Fitness arbeiten. Fakt ist, dass es von Jahr zu Jahr mühsamer wird. Die körperliche Anstrengung, das Nachlassen der Sehkraft – alles Faktoren, die man einfach nicht beeinflussen kann, die eben das Alter mit sich bringt. Und das macht dann in Summe den Rückstand auf die Spitze aus – abgesehen von den vielen technischen Problemen, die ich bei den letzten Rallyes hatte.“

Nachdem er aber vom Tauben füttern im Park nicht viel hält, wird Mayer wohl noch ein Weilchen am Grübeln bleiben. Einen krönenden Abschluss hätte sich seine lange und erfolgreiche Karriere verdient. 2018 wäre ein perfekter Zeitpunkt – eine letzte Rallye mit 70 in seiner 40. Saison – das hätte doch was..

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Die große Freude auf das unbekannte Territorium

Hartbergerland Rallye: 70 Prozent neue Sonderprüfungen

Dieses Jahr ändert sich bei der Hartbergerland Rallye fast alles. Gleich 70 Prozent der acht Sonderprüfungen sind neu ausgewählt, und genau diese Herausforderung reizt die Teilnehmer am kommenden Wochenende ganz besonders.

Steirer geben dieses Jahr mächtig Gas

Hartbergerland Rallye: 23 Lokalmatadore genannt

Für die OBM Hartbergerland Rallye am kommenden Wochenende haben insgesamt 23 Lokalmatadore aus der Steiermark genannt. Die meisten davon starten in der Kategorie der zweiradgetriebenen Fahrzeuge ORM-2WD. Und: NF1 bringt das Rallyegeschehen live ins Internet!

70% neue Strecke, doch die Ziele bleiben gleich

Hartbergerland Rallye: Vorfreude bei Zellhofer

Christoph Zellhofer und Christina Ettel peilen mit ihrem Suzuki Swift ZMX auch bei der Hartbergerland Rallye neuerlich einen Top-10 Platz an. In ihrer Klasse hingegen steht nach den Siegen im Schneebergland und in Weiz nichts anderes als die oberste Stufe des Stockerls auf der Wunschliste.

Deutscher Titelkandidat fordert Österreichs Rallye-Asse

Hartbergerland Rallye: 54 Teams am Start

Für die OBM Hartbergerland Rallye nächste Woche haben 54 Teams ihre Nennung abgegeben. Neben ORM, Cup und Historic zählt der Lauf auch zur ARC. Ebenfalls mit dabei: DRM-Toppilot Dominik Dinkel zündet in der Steiermark seinen Ford Fiesta Rally2.

Dominik Dinkel hat das Podium im Visier

Hartbergerland Rallye: Der deutsche Gaststarter

Der Führende in der Deutschen Rallyemeisterschaft kommt mit Co. Pirmin Winklhofer auf ein Gastspiel zur Hartbergerland Rallye nach Österreich, um die lange 2-Monats-Pause in Deutschland zu überbrücken. Am Steuer seines zuletzt erfolgreichen Ford Fiesta Rallye2 macht er sich dabei durchaus Hoffnungen auf den Sieg, weiß aber wohl, dass da zwei Herren insbesondere etwas dagegen haben könnten.

„In Weiz ist für mich eine Welt zusammengebrochen“

Rallye Weiz: Rossgatterer und sein Horror-Crash

Den folgenschweren Fahrfehler bei der Rallye Weiz wird Martin „Rossi“ Rossgatterer wahrscheinlich nie vergessen. Nach dem erfolgreichen Auftakt bei der Staatsmeisterschaft Mitte Juni in Rohr im Gebirge bei dem Rossgatterer/Hahn Bestzeiten erreichten, endete Weiz frühzeitig mit einem Totalschaden und einem verletzten Beifahrer.