RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Lavanttal-Rallye

Mayr-Melnhof mit vier Bestzeiten voran

Halbzeitführung mit weißer Weste: Der Steirer Niki Mayr-Melnhof gewann im Lavanttal alle vier SP und liegt souverän an der Spitze.

Foto: Harald Illmer

Der erste Tag der 42. Lavanttal-Rallye ist vorüber; mit dem breitesten Grinsen darf der Steirer Niki Mayr-Melnhof ins Bett gehen, um sich für den Entscheidungstag auszurasten. Der Sieger des zweiten Rallye-ÖM-Laufs im südsteirischen Leutschach führt auch den dritten in Wolfsberg an. Mit vier Bestzeiten auf allen vier Sonderprüfungen des ersten Tages sicherte sich Mayr-Melnhof in seinem Ford Fiesta R5 einen Vorsprung von 23,2 Sekunden auf Gerwald Grössing, der in einem Ford Fiesta WRC auf Punktejagd ist. Auch an dritter und vierter Stelle finden sich mit den Oberösterreichern Gerhard Aigner (Fiesta WRC) und Johannes Keferböck (Fiesta R5) zwei heimische Ford-Piloten, die damit eine Vierfachführung für die US-Marke im Lavanttal komplettieren.

Stimmen der Top 4

Mayr-Melnhof: "Das war ein absolut perfekter Tag. Vier SP-Bestzeiten sind eine maximale Ausbeute. Das Auto ist mega-gut gelegen, und die Reifen haben auf den Punkt gepasst."

Grössing: "Ich bin sehr zufrieden, habe viel Selbstvertrauen tanken können. Der Rückstand auf Niki hält sich in Grenzen. Ich denke, dass ich mit meinem Auto morgen aufgrund des Streckenverlaufs leichte Vorteile habe."

Aigner: "Besonders die SP 4 Arlinggraben ist mir sehr gut gelungen. Da habe ich nur 1,8 Sekunden auf die Spitze verloren. Die Reifen haben nach einer Umstellung gepasst. Ich blicke dem morgigen Tag zuversichtlich entgegen."

Keferböck: "Den zweiten Teil des ersten Tages habe ich wesentlich besser erwischt. Das Vertrauen ins Auto ist weiter gewachsen, und ich bin noch mehr auf Schrieb gefahren als zuvor. Insgesamt bin ich mit dem heutigen Tag recht zufrieden."

Die weiteren Klassen

In der 2WD-Wertung liegt Ex-Staatsmeister Max Zellhofer (Suzuki Swift S1600) in Führung. Sein erster Verfolger ist Luca Waldherr (Opel Adam R2) mit fast 15 Sekunden Rückstand. Auf den weiteren Plätzen: der Ungar Kristóf Klausz (Peugeot 208 R2), Willi Stengg (Opel Adam R2) und Christoph Zellhofer (Suzuki S1600). Dadurch ergibt sich auch in der Junioren-ÖM ein Führungstrio mit Luca Waldherr, Kristóf Klausz und Christoph Zellhofer.

Im österreichischen Rallyecup führt in der Klasse 7.1 Martin Kalteis (Mitsubishi Evo VII) vor dem Steirer Günter Knobloch (Subaru WRX STi). In der Klasse 7.2 gibt es um die Spitze ein Vater-Sohn-Duell zwischen Max und Christoph Zellhofer; Abstand zwischen den beiden: 27,9 Sekunden. Bei den Historischen liegt der Steirer Gert Göberndorfer (Opel Ascona B) in Führung. Der historische Rallyecup wird vom Tiroler Alfons Nothdurfter (Ford Sierra) angeführt, hinter ihm lauert der Kärntner Kurt Jabornig (Peugeot 205 GTI).

Im Mitropacup führt nach dem ersten Tag der Deutsche Hermann Gaßner (Mitsubishi Evo X) vor seinem Landsmann Manuel Kößler (Subaru Impreza). In der Gesamtwertung liegen beiden auf den guten Plätzen sechs und acht. MRC-Dritter und Gesamtneunter ist der Ungar Gergely Fogasy (Peugeot 208 R5). Eine tschechische Führung gibt es im historischen Mitropacup durch Aleš Jirátko (BMW 2002) vor den beiden beiden Österreichern Gerhard Openauer (Ford Escort RS 2000) und Alfons Nothdurfter (Ford Sierra).

Der Spitzenreiter im M1 Rallye Masters heißt momentan Günter Knobloch. Der Titelverteidiger führt überlegen vor dem besten Kärntner Daniel Sattler (Mitsubishi Evo X) sowie Michael Röck (Ford Fiesta ST). Entschieden ist aber noch in keiner Division etwas, denn am Samstag stehen weitere acht höchst anspruchsvolle Prüfungen auf dem Programm.

42. Lavanttal-Rallye, Top 10 nach 4/12 SP:

 1. Niki Mayr-Melnhof    Ford Fiesta R5      30:14,9 min
2. Gerwald Grössing Ford Fiesta WRC + 23,2 sec
3. Gerhard Aigner Ford Fiesta WRC +1:01,2 min
4. Dominik Dinkel Skoda Fabia R5 +1:36,2
5. Johannes Keferböck Ford Fiesta R5 +1:49,4
6. Hermann Gaßner Mitsubishi Evo X +2:01,0
7. Martin Kalteis Mitsubishi Evo VII +2:07,6
8. Manuel Kößler Subaru Impreza +2:21,9
9. Gergely Fogasy Peugeot 208 R5 +2:39,1
10. Hermann Gaßner jr. Toyota GT86 +2:50,9
Nach SP 8 Nach SP 8 In memoriam Herbert Breiteneder In memoriam Herbert Breiteneder

Ähnliche Themen:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Toyota Yaris gewinnt, Fiat 500 und Cupra Formentor dahinter

The Car of the Year 2021 steht fest

Am Ende war es nicht mal wirklich knapp: Der Toyota Yaris sichert sich mit komfortablem Abstand die Auszeichnung zum "Car of the Year 2021" vor dem Fiat New 500 und dem Cupra Formentor.

Es gibt bereits ein erstes Bild

VW ID.3 Cabrio angedacht

Ralf Brandstätter, CEO von Volkswagen Pkw, hat in einem Posting auf LinkedIn einen Ausblick auf ein mögliches ID.3 Cabrio gegeben. Die endgültige Entscheidung für oder gegen den Oben-Ohne-Stromer scheint aber noch nicht gefallen zu sein.

Ein schmuckes zweisitziges Puch-Mopperl in der Farbkombination Lindgrün/Beige, das uns da vor dem Clublokal/Museum der Puch Freunde Steyrtal zufällig vor die Kamera gestellt wurde.

Updates für Bonneville- und Speed Twin-Bikes

Triumph stellt neues Modelljahr vor

Umfangreiche Weiterentwicklung bei Triumph für das Modelljahr 2021: Zahlreiche Motorräder profitieren dadurch von umfassenden Updates - inklusive verbesserter Performance, neuen Ausstattungsdetails und einem Plus bei Stil und Charakter.