RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Jännerrallye 2018

Gerald Bachler: Neues Jahr, neues Glück

Nach fünf technischen Ausfällen hintereinander in der Saison 2017 begann das neue Jahr für Gerald Bachler im Subaru WRX versöhnlich.

Bildquelle: Rallyfoto.at

Die längste und schwierigste ÖM-Rallye des ganzen Jahres verlangte den 61 gestarteten Teams alles ab. Gerald Bachler hatte bis zuletzt auf Schnee gehofft und auch beim Reifenkauf hauptsächlich auf diese Verhältnisse gesetzt: "Wir dachten, falls es wirklich keinen Schnee gibt, fahren wir halt mit den Reifen, die wir für 2015 gekauft, aber damals nicht gebraucht haben." – nachträglich gesehen eine sehr blauäugige Fehlentscheidung, da diese Reifen mittlerweile sechs Jahre alt und nur zur Hälfte bespikt waren.

Bachler verlor deshalb auf SP 1 ca. eine Minute, landete nur auf Platz 24 und kam zu dem Entschluss, dass er so nicht weiterfahren will. Er gab seinen Serviceleuten telefonisch durch, dass sie sich im Fahrerlager um vernünftige Reifen umsehen sollten. So wurden bei BRR zwei Garnituren gebrauchte Reifen vom Shakedown gekauft. Ab SP 4 konnte das Team dann, vernünftig bereift, seine gewünschte Leistung abliefern. Das Auto lief perfekt, Bachler und sein Co-Pilot Christoph Wögerer beendeten den ersten Tag auf Gesamtrang zehn.

Das Ziel für den zweiten Tag war, diese Top-10-Platzierung zu halten, dabei aber nicht zuviel zu riskieren, was auch perfekt umgesetzt wurde. Auf den letzten drei Sonderprüfungen überschlugen sich dann aber die Ereignisse, und drei Teams, die an vorderster Front um den Sieg gekämpft hatten, schieden aus. Bachler/Wögerer machten somit Platz um Platz gut und beendeten eine der schwierigsten Jännerrallyes der Geschichte auf dem sensationellen siebenten Gesamtrang.

Auf die Frage, was 2018 als Nächstes auf dem Programm steht, sagte Bachler: "Das steht noch alles in den Sternen und ist sehr stark von unseren Sponsoren abhängig. Wenn die anstehenden Gespräche in den nächsten Wochen positiv verlaufen, werden wir auch 2018 öfters zu sehen sein. Wenn nicht, werden wir heuer nur mehr ein bis zwei ausgesuchte Rallyes fahren."

Bericht Rigler Bericht Rigler Bericht Aigner Bericht Aigner

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Jännerrallye 2018

Weitere Artikel:

Achim Mörtl versucht die Frage zu beantworten, ob es österreichische Top-Stars im Rallyesport geben kann und was es abseits des Talents dazu braucht, um ein solcher zu werden.

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen nach einem selektiven Freitag auf Platz 7 der WRC3, als bestplatzierte Österreicher.

Speed was okay, but the corner was too tight

Dunner und Minor bei Rallye Piancavallo

Was vielversprechend begann, endete leider dramatisch am Eingang einer unscheinbaren Kurve. Das Team Dunner und Minor auf Skoda Fabia schlug sich am Wochenende in Italien dennoch mehr als beachtlich.

Auch nach dem dritten Tag der WM-Rallye in Kroatien kann sich Kevin Raith freuen - Kevin Raith weiterhin souverän im Rennen!4

Die besten Bilder der Rally Croatia 2021

Die besten Bilder der Rally Croatia 2021

Daniel Fessl hat uns wieder jede Menge toller Bilder von seinem Kroatien-Ausflug mitgebracht, darunter natürlich auch jene der österreichischen Teilnehmer.

Johannes Keferböck und Ilka Minor konnten Platz sieben der WRC3 erringen - für den Oberösterreicher war es ein erkenntnisreiches Abenteuer auf selektiven Sonderprüfungen...