RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Lavanttal-Rallye

Erneuter Knobloch-Sieg im M1-Masters

Das Lavanttal bringt für Knobloch/Rausch den sechsten M1-Sieg in Folge, zudem ein weiteres ORC-Podium und P8 als weitere Bestmarke.

Fotos: Martin Butschell

Im Rahmen der 42. Lavanttal-Rallye rollten am Freitag 91 Teams aus elf Nationen über die Startrampe. Das Spektakel im Lavanttal wurde heuer von rund 50.000 Zusehern verfolgt. Günther Knobloch und Jürgen Rausch starteten ambitioniert in die Heimrallye des Wolfsberger Co-Piloten – schließlich war das Ziel nicht nur der zweite M1-Rallye-Masters-Sieg der Saison 2018, sondern auch das nächste ORC-Podium sowie die Verbesserung der schon im letzten Jahr sehr respektablen SP-Zeiten.

Obwohl die ÖM-Spitze auf jenen Sonderprüfungen, die gegenüber dem Vorjahr unverändert gelblieben waren, aufgrund der schwierigeren Streckenbedingungen langsamer war, konnte das Duo Knobloch/Rausch den Zeitrückstand auf den Gesamtsieger reduzieren. Die Beiden konnten darüber hinaus im Unterschied zur Spitze auf zwei der drei unveränderten Sonderprüfungen persönliche Bestzeiten realisieren, zudem mit 191 km/h einen neuen persönlichen Topspeedrekord aufstellen.

Knobloch: "Hammer-Prebl ist eine meiner Lieblingsprüfungen in Österreich, die hat einfach alles. Der Schotterteil war heuer extrem schwierig einzuschätzen, da haben wir diesmal Zeit verloren; auf den Asphaltpassagen waren wir aber besser unterwegs als letztes Jahr. Am Ende waren wir auf den 15 Kilometern um genau eine Zehntelsekunde schneller als im Vorjahr – das gab für uns eine sensationelle sechste Gesamtzeit. Im Arlinggraben waren wir sogar um zwei Sekunden schneller als letztes Jahr, zudem waren wir über die ganze Rallye konstanter. Abgesehen davon, dass wir die Bremse auf der SP 1 ein wenig überfordert und damit rund zehn Sekunden verloren haben, gab es nur ein paar 'Feindkontakte' mit diversen Reifenstapeln und ein, zwei Quersteher, die jeweils rund zwei Sekunden gekostet haben, zu vermelden. Mit Rang acht in der Gesamtwertung konnten wir im Lavanttal zudem eine neue Bestmarke mit einem seriennahen M1-Fahrzeug im Rahmen eines ORM-Laufs setzen. Danke an alle Unterstützer an dem Wochenende: Mein Co Jürgen hat, wie auch das gesamte Bamminger-Techniker-Team, wieder einen perfekten Job gemacht."

Neben dem bereits sechsten Sieg in Folge im M1-Rallye-Masters konnte das Team am Wochenende auch Rang zwei im österreichischen Rallyecup und neun ORM-Punkte einfahren. Nun gilt die Vorfreude schon ganz dem Rallyesprint in Sankt Veit am 19. Mai 2018, doch abschließend möchte sich Knobloch/Rausch noch beim MSC Lavanttal für die anhaltend positive Entwicklung der Lavanttal-Rallye bedanken. Der erst letztes Jahr gegründete Motorsportclub verfügt mittlerweile über 100 Mitglieder. Obmann Horst Nadles und die Vorstandsmitglieder Willi Taudes und Günther Joham bilden den Vorstand des sehr aktiven Motorsportclubs, dem auch Günther Knobloch und Jürgen Rausch angehören.

Bericht M1 Masters Bericht M1 Masters Bericht G. Aigner Bericht G. Aigner

Ähnliche Themen:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

Unterwegs im 408-PS-E-SUV

Video-Test: Volvo XC40 Recharge

Zehn Jahre nach dem C30 Electric probiert es Volvo erneut mit einem wirklich spannenden Modell. Wie weit der XC40 mit seiner 75-kWh-Batterie kommt und wie sich 408 PS im Schweden-SUV anfühlen? Seht selbst!

XV und Impreza: Feinschliff für 2021

Faceliftmodelle von Subaru

Die beiden Allradmodelle aus Tokio wurden nicht nur optisch aufgefrischt. Auch das 4WD-Assistenzsystem X-Mode, bekannt aus dem Subaru Forester, ist jetzt mit an Bord.

Mit elf Teilnehmern aus Österreich

Suzuki Cup startet mit drei Rennen auf dem Hungaroring

Für die 18. Rennsaison des Suzuki Cup sind insgesamt fünf Rennwochenende im In- u. Ausland geplant. Das Aufgebot an Fahrern aus Österreich bei den Auftaktrennen in Ungarn besteht aus elf Teilnehmern.