RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Lavanttal-Rallye

Wolfsberg wartet auf die Rallyestars

In einer Woche startet die 42. Lavanttal-Rallye, der Veranstalter baut auf die zahlreichen Unterstützer der Traditionsveranstaltung.

Bildquelle: MSC Lavanttal

Es knistert bereits merklich in der Kärntner Bezirkshauptstadt Wolfsberg, wo die 42. Lavanttal-Rallye Anfang dieser Woche mit einer gut besuchten und informativen Pressekonferenz Werbung für ihren Austragungstermin am 6./7. April 2018 betrieb. Horst Nadles sagte in seiner Funktion als Organisationschef und Obmann des MSC Lavanttal: "Wir haben immer gesagt, dass wir einen sehr offenen und transparenten Kurs fahren werden. Daher habe ich auch überhaupt kein Problem damit, das Ding beim Namen zu nennen: Wir brauchen zur Durchführung der Rallye rund 130.000 Euro. Dass dies möglich ist, verdanken wir einigen großen und vielen kleineren Sponsoren, von denen ich mich bei jedem einzelnen auf das Herzlichste bedanken möchte."

98 Teams haben für die heurige Ausgabe der Lavanttal-Rallye genannt, das sind fünf Bewerber mehr als 2017. Streckenmäßig warten dieselben Prüfungen wie im letzten Jahr auf die Starter. Wie das Wetter wird, ist – rückblickend auf die Kapriolen, die heuer dahingehend schon geschlagen wurden – schwierig zu sagen. Trotzdem versuchte sich Gerhard Leeb, der seinerzeitige 40fache Organisator der Lavanttal-Rallye, bei der Pressekonferenz als Prophet: "Das Wetter im Lavanttal war und ist immer eine Art Überraschungspackerl, aber nach meinem Gefühl wird es heuer nicht so schlecht. Vielleicht etwas Matsch und Dreck, aber ein seinerzeit wettertechnisch ganz kritischer Punkt wie der Theklagraben ist ja nicht mehr dabei, daher steht einer tollen Rallye nichts im Wege."

Kärntner Lokalmatadore Kärntner Lokalmatadore Vorschau M1 Masters Vorschau M1 Masters

Ähnliche Themen:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Sind für Geländewagen spezielle Felgen notwendig?

Reifen und Felgen bei Geländewagen – das ist zu beachten

Im Offroadeinsatz gelten ganz andere Regeln, als im asphaltierten Alltag. Heißt das automatisch auch, dass es zwingend eigene Felgen und Reifen braucht? Wir haben mit einem Experten gesprochen und liefern die passenden Antworten.

Mit Anleihen vom klassischen MGB

MG zeigt das offene Konzeptfahrzeug Cyberster

Mit 800 Kilometern Reichweite, 5G-Anbindung, teilautonomem Fahren und einer atemberaubenden Form soll der Cyberster die Zukunft von MG vorweg nehmen – inklusive Details aus der glorreichen Vergangenheit.

Auch Arbeitstiere dürfen fesch sein

Schicke Felgen für Vans, Busse und Pickups

Egal ob Pick-up, Transporter, Van oder einfach nur Kombi. Sobald das Einsatzgebiet eines Autos hemdsärmeliger wird, greift ein Großteil der Autofahrer fast automatisch zu einer Stahlfelge; sicher ist sicher. Doch für all jene, denen das nicht reicht, haben wir gute Nachrichten!

Der Wiederaufbau beginnt

Motorradmuseum Hochgurgl

Nach dem verheerenden Brand im Jänner 2021 haben Attila und Alban Scheiber mit dem Wiederaufbau ihres Lebensprojektes, dem TOP Mountain Motorcycle Museum im Hochgurgl, begonnen. Hier das Videointerview.