RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye

Handler und Leitner wieder vereint

Nach langer Zeit sind sie am Wochenende in Pinggau endlich wieder vereint: Die zwei Peugeot-Fahrer Alois Handler und Alfred Leitner.

Fotos: Alfred Leitner

Beide MCL-68-Teams (Alois Handler/Andreas Scherz im sensationell neu aufgebauten Peugeot 207 sowie Alfred Leitner/Stefan Fehringer im Peugeot 206) fiebern ihrem Start entgegen und haben als Marschroute ausgegeben, sich stetig zu steigern, jedoch – speziell zu Beginn – nicht zu viel zu riskieren.

Denn auch die alten Sonderprüfungen, die auf niederösterreichischem Gebiet wieder im Programm sind, will man noch in vollen Zügen genießen und sich daher am Freitag kein Ungemach durch zu wilde Attacken einfangen.

Nicht nur bei der Optik der Fahrzeuge aus der Rallyeschmiede Peugeot Tasch wurde nichts dem Zufall überlassen. Aufgrund der Erfahrungen mit den Wetterkapriolen im Wechselland hat man auch verschiedene Setups zusammengestellt, um auf jede Wettersituation reagieren zu können.

Vorschau Hubmer Vorschau Hubmer Vorschau Baumschlager Vorschau Baumschlager

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Ein Quantum Gelb

Kia XCeed PHEV - im Test

Koreaner mit James-Bond-Referenz? Ach wo, nur der tatsächliche Name der auffälligen Testwagenlackierung. Unterwegs im bestens ausgestatteten Kia XCeed PHEV Platin mit Tank- und Ladeklappe.

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.

Wenn zwei sich streiten

Helden auf Rädern: Chrysler Sunbeam

Wenn sich die Politik in die Modellpolitik einmischt, bedeutet das nicht unbedingt, dass die unterstützte Marke auch überleben wird. Wie zum Trotz bekam das neue Modell dann auch noch deren Namen verpasst.

"Ziemlich teures und vielleicht unnötiges Hobby"

Renault-Boss: Druck, aus der Formel 1 auszusteigen, war groß

Renault-Geschäftsführer Luca de Meo spricht über den Druck, den Konzern aus der Formel 1 zurückzuziehen, und über den Plan, den man nun mit Alpine verfolgt.