Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Lavanttal-Rallye

Panhofer: Ausrutscher von Baum gestoppt

Für Franz Panhofer war das Lavanttal keine Reise wert; der dritte Lauf zur Rallye-ÖM war bereits am Morgen des zweiten Tages zu Ende.

Für den Perger Franz Panhofer, mit Beifahrer Dieter Lampl erstmals in Kärnten am Start, war die Lavanttal-Rallye, dritter Lauf zur österreichischen Staatsmeisterschaft, bereits am Morgen des zweiten Tages zu Ende. Panhofer rutschte mit seinem Toyota AE86 auf SP 5 drei Kilometer nach dem Start von der Strecke und wurde von einem Baum gestoppt.

"Ich kann mir heute noch nicht ganz erklären, wie es zum Unfall gekommen ist. Ich war flott unterwegs, als plötzlich das Auto vorne ausbrach. Ich wollte korrigieren, aber die Vorderräder haben uns richtig von der Straße gezogen, und dann stand ein Baum im Weg. Ein halber Meter hat gefehlt. Ich kann mir auch heute nicht ganz erklären, wie es passiert ist. Nur eines weiß ich: Der Schaden am Auto ist groß", schilderte Panhofer sein Missgeschick.

Dabei hatte es am ersten Tag richtig gut begonnen. "Auf dem schmierigen, rutschigen Asphalt haben wir uns zurückgehalten und sind aber schnell ins Fahren gekommen. Die Reifen haben voll gearbeitet, und wir konnten auf der vierten Sonderprüfung Bestzeit in der Klasse markieren. Und auch auf der ersten Prüfung des zweiten Tages haben wir uns sehr wohl im Auto gefühlt, und dann plötzlich aus heiterem Himmel der Ausrutscher", war Panhofer auch am Tag nach der Rallye ratlos und deprimiert.

Die weiteren Pläne sind damit auf Eis gelegt. Erst wenn das Auto repariert und fertig ist, wird sich Panhofer über weitere Starts Gedanken machen.

Bericht Rosenberger Bericht Rosenberger Bericht Wagner Bericht Wagner

Ähnliche Themen:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel

So bleibt COVID-19 raus aus dem Kfz

Im Auto geschützt vor Corona-Virus?

In Zeiten von Social Distancing und Maskenpflicht ist das Auto so wichtig wie nie. Doch sind die eigenen vier Wände auf Rädern auch ein perfekt geschützter Ort vor Krankheitserregern und ganz konkret dem Corona-Virus? Nein.

1960er und 1970er Jahre besonders beliebt

Oldtimer in Deutschland

Das Geschäft mit den Oldtimern boomt, besonders die deutschen Marken sind beliebt. Ungefähr 15 Millionen Deutsche interessieren sich für Oldtimer.

Das ist kein Witz: RB-Motorsportkonsulent Helmut Marko würde Max Verstappen und Co am liebsten absichtlich mit dem Coronavirus infizieren...

Hyundai bietet neben dem bereits bekannten i30 Click mit i10, Kona und Tucson drei weitere Modelle zum Online-Kauf an, die Autos können auf Wunsch auch zugestellt werden.