RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye

Zwei alte Hund´ haben immer noch Zund

Dass sich Kris Rosenberger und Willi Stengg im Wechselland mit den Startnummern 50 und 69 duellieren, hat einen speziellen Anlass.

Foto: Harald Illmer

"Uiiii, da ist was passiert" waren Kris Rosenbergers erste Gedanken, als er die Nennliste zur 24. Wechselland-Rallye zu lesen begann – und zunächst seinen Namen nicht fand. "Ich hab geglaubt, die haben mich vergessen", sagte der Ex-Staatsmeister weiter. Nicht einmal, als er sich dann doch mit der Startnummer 50 an vorletzter Stelle fand, hat er sich etwas dabei gedacht. "Na ja, das wird wahrscheinlich deshalb sein, weil ich meine Nennung etwas spät abgegeben habe", so Rosenbergers Vermutung.

Dass er die Jubiläumsnummer absichtlich zu Ehren seines 50. Geburtstags verpasst bekam – diese Möglichkeit kam ihm erst mit Verspätung in den Sinn. Tatsächlich feiert der Porsche-GT3-Pilot am kommenden Sonntag, also einen Tag nach der Rallye, sein halbes Jahrhundert und freut sich dementsprechend über die 50 auf seinem Boliden: "Das ist wirklich eine gelungene Überraschung." Nicht nur deshalb hofft er in Pinggau auf eine starke Vorstellung seinerseits. "Ich kann mir praktisch mein Geburtstagsgeschenk selber machen", frohlockte er in der Erwartung, die durch viele Geraden auf reinem Asphalt für seinen Porsche ideale Beschaffenheit der Rallye gut nützen zu können.

Doch nicht nur Rosenberger wird fünfzig Jahre jung, sondern auch derjenige, der ihn mit der Startnummer überrascht hat, denn für Wechselland-Rallye-Veranstalter Willi Stengg jr. ist es heuer am 17. Juli soweit: "Ich hätte mir den 50er eigentlich selber gegeben, aber dann habe ich ihn doch für Kris reserviert und mir die Nummer 69, also mein Geburtsjahr genommen." Dadurch steht Stengg noch hinter Rosenberger an letzter Stelle der Nennliste.

Dass Stengg, der Rallyestaatsmeister des Jahres 1995, ebenso wie 97er-Champion Rosenberger mit ihren leistungsstarken Boliden, einem Peugeot 208 R5 T16 sowie dem Porsche 997 GT3, bei der Rallye selber natürlich nicht hinter dem gesamten Feld vom Stapel gelassen werden, ist beiden klar. Deshalb meinte Rosenberger auch amüsiert: "Solang sie mich an angemessener Stelle viel weiter vorne starten lassen, können sie mir von mir aus auch die Nummer 100 geben."

Willi Stengg ist schon ganz gierig auf das spezielle Duell der Geburtstagskinder: "Ich fühle mich irgendwie in frühere Zeiten zurückversetzt, als Kris und ich noch gegenseitig um die Meisterschaft gekämpft haben." Auf die Frage nach dem Titel für so einen Zweikampf meinte der (fast immer fröhliche) Steirer: "Schreib einfach: 'Zwei alte Hund´ haben immer noch Zund.'"

Wetter eher wechselhaft Wetter eher wechselhaft Vorschau Rosenberger Vorschau Rosenberger

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

WM-Debütant Kevin Raith hat das Ziel in Zagreb erreicht- der 26jährige und sein Copilot Gerald Winter wurden zweitbeste Österreicher nach drei Tagen purer Rallye-Action...

Die besten Bilder der Rally Croatia 2021

Die besten Bilder der Rally Croatia 2021

Daniel Fessl hat uns wieder jede Menge toller Bilder von seinem Kroatien-Ausflug mitgebracht, darunter natürlich auch jene der österreichischen Teilnehmer.

2WD Rallye-Staatsmeisterschaft 2021

Mit 170 km/h durchs Mühlviertel

Vergangenes Wochenende durfte der Rallyepilot aus Ottenschlag im Mühlkreis endlich wieder ins Gas steigen. Nach über einem Jahr Pause.

"Habe nicht mehr daran geglaubt!"

Ogier nach Herzschlagfinale erleichtert

Nur 0,6 Sekunden trennten Sebastien Ogier und Elfyn Evans bei der Rallye Kroatien, die erst in der Power-Stage entschieden wurde – Ogier hat nicht an den Sieg geglaubt.

Achim Mörtl versucht die Frage zu beantworten, ob es österreichische Top-Stars im Rallyesport geben kann und was es abseits des Talents dazu braucht, um ein solcher zu werden.

Ausrutscher zerstört Top-Ergebnis

Rallye Team Kramer bei WM-Lauf in Kroatien

Das Rallye Team Kramer ging dieses Jahr bei dem WRC-Lauf in Kroatien an den Start und kam mit gemischten Gefühlen wieder nach Hause.