Rallye

Inhalt

WRC: Türkei-Rallye

Thierry Neuville im Shakedown vorne

Der WM-Führende aus Belgien war in seinem Hyundai i20 WRC beim Shakedown, dem Auftakt der Türkei-Rallye, am schnellsten unterwegs.

Neuville, der soeben einen neuen Drei-Jahres-Vertrag mit dem südkoreanischen Hersteller unterschrieben hat, war 1,5 Sekunden schneller als sein Titelrivale Sébastien Ogier (M-Sport). Der Shakedown fand auf einem 4,7 Kilometer langen Schotterabschnitt in der Nähe der Servicezone statt. Eine weitere halbe Sekunde dahinter vervollständigte Jari-Matti Latvala die Top 3 in seinem Toyota Yaris WRC.

Ott Tänak würgte den Motor seines Yaris WRC gleich bei der ersten Durchfahrt ab, verbesserte sich später aber noch auf Platz vier. Elfyn Evans und Esapekka Lappi komplettierten die Top 6. Andreas Mikkelsen (Hyundai i20 WRC) musste den Shakedown mit Problemen an der Kraftübertragung nach nur einem Versuch beenden, sein Auto wurde zurück in die Servicezone geschleppt und dort repariert.

Shakedown-Zeiten, Türkei 2018:

1. Thierry Neuville (Hyundai) ... 3:24,9 min
2. Sébastien Ogier (M-Sport) .... + 1,6 sec
3. Jari-Matti Latvala (Toyota) .... + 2,1
4. Ott Tänak (Toyota) ............... + 3,7
5. Elfyn Evans (M-Sport) ........... + 4,4
6. Esapekka Lappi (Toyota) ...... + 4,5
7. Mads Østberg (Citroën) ........ + 6,4
8. Craig Breen (Citroën) ........... + 6,7
9. Teemu Suninen (M-Sport) ..... + 6,9
9. Hayden Paddon (Hyundai) .... + 6,9

Drucken
Bericht nach SP 7 Bericht nach SP 7 Toyota: Leistungsnachteil Toyota: Leistungsnachteil

Ähnliche Themen:

19.01.2017
WRC: Rallye Monte-Carlo

Auch mit dem M-Sport-Team ist Weltmeister Sébastien Ogier schnell unterwegs; Andreas Mikkelsen überrascht im R5-Škoda als Zweiter.

20. bis 22. Mai 2016
10. bis 12. Juni 2016

WRC: Türkei-Rallye

Der Mythos bollert Ford Mustang Bullitt - erster Test

Am Steuer des 460 PS starken Ford Mustang Bullitt darf man sich ein bisschen wie Lieutenant Frank Bullitt, sprich: wie Steve McQueen, fühlen.

Grand Prix der U.S.A. Ricciardo: "Will ein paar Raketen abfeuern"

Daniel Ricciardo freut sich, dass er erstmals seit Monaco wieder in den ersten beiden Startreihen steht und begreift das als Chance.

WEC: Shanghai Ginetta fehlt erneut auf der Nennliste

Auch beim fünften Lauf zur WM-Saison 2018/19 fehlen die LMP1-Boliden von Ginetta-AER; Corvette (Gavin/Milner) mit GTE-Pro-Gastspiel.

Feinschliff fürs Schiff Kia Sorento 2.2 CRDi AWD GT-Line - im Test

Nach drei Jahren erhielt Kias SUV-Flaggschiff Sorento ein Facelift. Wir testen den großen Koreaner mit 200 PS starkem Diesel und sportlicher "GT-Line".