Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Portugal-Rallye

Neuville verspricht starke Wiederkehr

Der Belgier ist überzeugt, dass ihn sein Unfall in Chile nicht langsamer machen wird und sieht sich für Portugal sogar im Vorteil.

Thierry Neuville glaubt nicht, dass ihn sein schwerer Unfall bei der Chile-Rallye einbremsen wird. Im Gegenteil: Wenige Tage nach einem mehrfachen Überschlag, bei dem sich der Belgier leicht am Bein verletzte, sendet er bereits eine Kampfansage an die Konkurrenz: "Wir werden in Portugal schnell sein. Das Team und das Auto haben sich bei den letzten Rallyes konstant weiterentwickelt, wir werden immer stärker und schneller."

Den Unfall in Chile, bei dem Neuville auf der achten Sonderprüfung in einer Rechtskurve nach einer Kuppe bei hohem Tempo von der Straße abgekommen war und sich dann mehrfach überschlagen hatte, hat er nach eigener Aussage längst abgehakt: "Ich habe mir den Unfall sehr oft angesehen, man kommt ja gar nicht daran vorbei. Es ist wichtig, dass ich verstehe, was passiert ist. Diesmal war ich auf jeden Fall zu schnell. Bei der Besichtigung war ich mit dem Aufschrieb etwas zu optimistisch."

Durch diese selbstverschuldete Nullnummer in Chile verlor Neuville die Führung in der WM-Wertung und geht Anfang Juni in Portugal mit einem Rückstand von zwölf Punkten auf Sébastien Ogier (Citroën) und zwei Zähler auf Ott Tänak (Toyota) als Dritter in den siebenten WM-Lauf der Saison 2019. "Mit Blick auf die Meisterschaft ist das noch nicht das Ende der Welt", stellte Neuville klar, der sogar einen Vorteil darin sieht, in Portugal am ersten Tag als Dritter starten zu dürfen und somit auf den Schotterstrecken nicht den "Straßenkehrer" spielen zu müssen.

"Wenn ich mir zwei Rallyes aussuchen könnte, bei denen ich auf keinen Fall als Erster auf die Strecke gehen will, dann wären es die nächsten beiden in Portugal und auf Sardinien", sagte der Belgier. "Die Meisterschaft beginnt zwar zu Saisonbeginn, aber wirklich wichtig ist es, nach Sardinien und Finnland einen Vorsprung zu haben. Davor gleicht es sich bei drei Fahrern an der Spitze aus. Wenn du als Erster auf die Straße gehst, fällst du zurück und holst dann anschließend wieder auf."

Loeb ersetzt Mikkelsen Loeb ersetzt Mikkelsen Die besten Bilder Die besten Bilder

Ähnliche Themen:

WRC: Portugal-Rallye

Weitere Artikel

Der Renault 16 war ein Meilenstein für den französischen Automobilhersteller, mit innovativen Innenraumlösungen stellte er viele Mitbewerber in den Schatten.

Charles Leclerc gibt am Sonntag sein virtuelles Formel-1-Debüt - erstmals mit dabei sind neben dem Ferrari-Fahrer auch Alexander Albon und George Russell....

Ein Ausdruck von Freiheit, Wildheit und Coolness

Es kommt niemals aus der Mode: Das Motorrad

Mit seinem Ursprung im 19. Jahrhundert ist das Motorrad seit seiner Erfindung ein absolutes Kultfahrzeug.

Alles neu beim SUV-Flaggschiff

Europapremiere für den neuen Kia Sorento

Mit der Weltpremiere des großen SUV von Kia in Genf wurde es zwar nichts, dennoch wurden nun weitere Details des neuen Flaggschiffs präsentiert.