Autowelt

Inhalt

Tokyo Motor Show: Mazda-Studien

Schnittig

Mazda präsentiert auf der Tokyo Motor Show einen selbstzündenden Benzinmotor und zwei Studien, die das künftige Design der Marke zeigen.

mid/rlo

Hier geht's zu den Bildern

Was Mazda da auf die Räder gestellt hat, wird definitiv ein Knaller. Denn der Autobauer gibt jetzt auf der Tokio Motor Show 2017 einen Ausblick auf das künftige Design der Marke.

Dazu schieben die Japaner Studien eines eines Kompaktfahrzeugs (Kai Concept - Bild oben) sowie eines sportlichen Fließheck-Modells (Vision Coupé - Bild unten) ins Scheinwerferlicht. Angetrieben werden die Konzeptfahrzeuge vom SKYACTIV-X, dabei handelt es sich um den weltweit ersten Serien-Benzinmotor mit Kompressionszündung wie bei einem Diesel.

Das Vision Coupe erinnert an den RX-Vision, durch den Mazda 2015 für offene Münder gesorgt und Renommee gewonnen hat. Das spricht für eine gewisse Konstanz in Mazdas Kodo-Formensprache und macht Hoffnung darauf, dass der Ausblick ein möglichst seriennaher sein möge. Dass es sich um einen Viertürer handelt wird erst auf den zweiten oder dritten Blick und auch nur durch den vertikalen Spalt auf Höhe der C-Säule deutlich.

Insgesamt ist das hübsch modellierte Blechkleid nämlich sehr "clean" - heißt: wenig Sicken und Kanten, Türgriffe sind nicht zu sehen und die Rückspiegel sind extrem flach. Dazu eine lange Motorhaube und eine im Stummelheck mit vier Endrohren - das auch gut von einem Sportwagen aus Maranello stammen könnte - mündende abfallende Dachlinie. Das macht Eindruck. Die sehr schmalen Frontscheinwerfer, die nach innen zum riesigen Kühlergrill in der für Mazda typischen Form abfallen, verleihen ihm einen aggressiven, herausfordernden Blick. Der Innenraum wirkt auf den nun veröffentlichten Fotos minimalistisch und sehr edel: Holzeinlagen und Leder mit Doppelnaht stechen ins Auge.

Daneben zieht Mazda beim Heimspiel das Kai Concept aus dem Hut beziehungsweise der sprichwörtlichen Kiste. Dabei handelt es sich um einen ebenfalls sehr sportlich aggressiv gezeichneten Kompakten - wohl etwa im Format des Mazda3. Wie der Vision Coupe ist die Karosserie sehr clean, die Türgriffe sind versenkt, die Fenster rahmenlos. Das Dach ziert ein zweigeteiltes Glasdach und das Heck mit riesigem Heckdiffusor und zwei dicken seitlich und recht hoch platzierten Endrohren mach den Wagen endgültig zum "Hot Hatch" - einem äußerst scharf gewürzten Kompaktsportler. Das Plädoyer an Mazda kann nur lauten: Bitte genau so bauen. Danke.

Drucken
Toyota Concept-i Toyota Concept-i Mitsubishi e-Evolution Mitsubishi e-Evolution

Ähnliche Themen:

07.10.2017
Mitgedacht

Mitdenken ist in vielen Lebenslagen hilfreich, vor allem im Straßenverkehr. Das e-Evolution Concept von Mitsubishi setzt auf künstliche Intelligenz.

07.10.2017
Panzercruiser

Toyota zeigt auf der Tokyo Motor Show das 4,30-Meter-Konzeptfahrzeug "Tj Cruiser". Keine Schönheit, aber von besonders hohem Praxiswert.

30.08.2017
Ceed sportlich aus

Kia zeigt auf der IAA 2017 eine Studie, die als betont sportlicher Kombi Hinweise auf die künftige Version des Kompaktwagens Ceed geben soll.

Tokyo Motor Show: Mazda-Studien

Formel 1: News Räikkönen: Sauber-Test noch heuer?

Ein Fabriksbesuch samt angeblicher Sitzanpassung lässt darauf schließen, dass Kimi Räikkönen nicht erst 2019 für Sauber fahren wird.

GT Masters: Hockenheim Renauer/Jaminet gewinnen Fahrertitel

Beim Finale durchgesetzt: Die Porsche-Fahrer Robert Renauer und Mathieu Jaminet vom Team Herberth sind die Titelträger im diesjährigen GT-Masters.

Tesla-Jäger Weltpremiere: Elektro-SUV Audi e-tron

Bei der Enthüllung des e-tron ist Audi nur Dritter - aber beim Verkaufsstart noch 2018 schlägt Ingolstadt Mercedes EQC und BMW iNext um Längen.

ORM: NÖ-Rallye Nachname Zellhofer zwei Mal vertreten

Neben Sohn Christoph ist auch Vater Max Zellhofer ein wichtiger Starter – der Chef von ZM Racing will im Suzuki den 2WD-Sieg holen.