Autowelt

Inhalt

Detroit Auto Show: Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse 2018

Legende, reloaded

Mercedes zeigt die neue G-Klasse in Detroit. Optisch nur evolutioniert, aber länger, breiter und technisch auf den neuesten Luxus-Stand gebracht.

mid/rhu

Hier geht's zu den Bildern

Wenn einer durchkommt, dann der G-Mercedes. An dieser Tatsache soll auch mit der neuesten Generation des legendären Offroaders nicht gerüttelt werden. Mercedes stellte die neue G-Klasse jetzt im Vorfeld der Detroit Auto Show vor. Und verwies stolz auf deren Plus an inneren Werten.

"Die neue G-Klasse legt die Messlatte in allen relevanten Bereichen noch ein Stück höher - in Sachen Performance auf und abseits der Straße ebenso wie beim Komfort und der Telematik", so Entwicklungsvorstand Ola Källenius.

Der Geländewagen überzeuge unter allen Einsatzbedingungen mit Leistung, modernen Assistenzsystemen, besten Fahreigenschaften und Sicherheit. Dafür sollen beispielsweise das neue Fahrwerk, die Fahrprogramm-Auswahl und die drei 100-prozentigen Differenzialsperren sorgen.

Im Juni 2018 startet die Markteinführung, der Einstiegspreis für den G 500 liegt bei 142.890 Euro (Deutschland: 107.041 Euro), also etwa auf dem Niveau der Vorgängerversion.

Neu sind etwa Scheinwerfer in LED-Technik, Fahrerassistenzsysteme, das Interieur mit Ledersitzen und das Fahrwerk. Wie in der neuen E- und S-Klasse kommen als Kombi-Instrument optional ein großes Display mit virtuellen Instrumenten im direkten Blickfeld des Fahrers und ein Zentraldisplay über der Mittelkonsole zum Einsatz.

Die G-Klasse bietet mit 270 Millimetern Bodenfreiheit zum Vorderachsgetriebe reichlich Durchsetzungsfähigkeit im Gelände. Dafür stehen auch die Spitzenwerte für die Steigfähigkeit (bis zu 100 Prozent bei entsprechendem Untergrund), die Bodenfreiheit zwischen den Achsen (24,1 Zentimeter), die maximale Wattiefe von 70 Zentimeter und die Fahrstabilität bei Schräglagen bis 35 Grad.

Ganz neu ist der "G-Mode", der die Verstelldämpfung des Fahrwerks und die Lenkung sowie die Gaspedalkennlinie anpasst, unnötiges Schalten vermeidet und insgesamt für beste Kontrolle und maximale Geländegängigkeit sorgen soll. Der 4,0-Liter-V8-Benziner im G 500 leistet 310 kW/422 PS und liefert ein maximales Drehmoment von 610 Newtonmetern bei 2.000 bis 4.750 U/min. Laut Norm verbraucht er 11,1 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer.

Drucken
Lexus LF-1 Limitless Lexus LF-1 Limitless Mercedes-AMG 53er-Modelle Mercedes-AMG 53er-Modelle

Ähnliche Themen:

13.11.2018
Brennstoff-Hybrid

Es gibt Brennstoffzellen-Fahrzeuge und es gibt Plug-in-Hybride. Der jetzt startende Mercedes GLC F-Cell von Mercedes-Benz kombiniert beides.

21.03.2018
Sanft gepflegt

Mercedes-Benz hat Cabrio und Coupé der C-Klasse analog zu Limousine und Kombi einem optischen wie technischen Facelift unterzogen.

03.01.2017
Zurück in die Zukunft

In Detroit stehen nicht wie auf der CES in Las Vegas autonomes Fahren oder Elektromobilität im Fokus, sondern SUV, Achtzylinder und Pick-ups.

Detroit Auto Show: Mercedes G-Klasse

Ennstal-Classic 2019 235 Teams zünden ihre Oldtimer

235 Teams mit Autos von 49 Marken werden bei der 27. Auflage der Ennstal-Classic am Start sein. Diese geht vom 24. bis 27. Juli 2019 in Szene.

Formel 1: Interview Renault: Prost gelobt massive Besserung

Fünf Jahre nach Einführung der Turbohybride verspricht Alain Prost, dass Renault zu den Aggregaten der Konkurrenz aufschließen wird.

Technik ersetzt Talent Teilautonom: BMW S 1000 RR mit iRace Kit

iRace Kit für die BMW S 1000 RR: eine Autonomie-Software, die es selbst ungeübten Fahrern ermöglichen soll, auf der Rennstrecke zu glänzen.

Alltagstauglich Hyundai Kona Elektro Level 5 - im Test

Hyundai hat mit dem Kona Elektro ein Elektro-SUV mit großer Batterie und kleinem Stromverbrauch im Programm. Wir bitten ihn zum Test.