ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Neuer Anlauf, diesmal mit Schwung

Vor zehn Jahren probierte Volvo die Elektromobilität in Kleinserie aus. Nun machen die Schweden ernst. Zuerst kommt der elektrische XC40 und dann der schnittige Ableger C40 nach Österreich.

Mag. Severin Karl

Was waren früher zehn Jahre in der Entwicklung des Automobils? Gefühlt nichts im Vergleich zur Entwicklung der Elektromobilität. Als der kompakte C30 Electric 2011 vorgestellt wurde, war man auf 150 Kilometer Reichweite stolz. Bei der Präsentation des XC40 Recharge Pure Electric geben die Schweden 416 Kilometer an. Die Batteriekapazität stieg von 24 kWh auf 78 kWh. Ein ganz schöner Sprung.

Google-Sprachsteuerung an Bord
Wie sieht das in der Praxis aus? Auf den ersten Kilometern auf unserer Testrunde bei Wien kamen wir auf 22,2 kWh Verbrauch, was in Relation zur Nettokapazität (75 kWh) rechnerisch 338 Kilometer Reichweite ergibt. 24,3 kWh gönnt sich der XC40 laut Volvo, die Reichweitenlücke ist auch darin begründet, dass beim WLTP-Wert Ladeverluste eingerechnet werden. Durch das One-Pedal-Driving, das jederzeit deaktiviert werden kann, werden die Akkus bei jedem Pedallupfer mit Energie versorgt.

Auch wenn der XC40 optisch auf braves SUV macht – mit 4,43 Meter Außenlänge reiht er sich bei den Elektrikern zwischen Mazda MX-30 (4,40 Meter) und Mercedes EQA (4,46 Meter) ein, so bietet er doch „alles und scharf“. 408 PS und Allradantrieb (ein Motor an jeder Achse) findet man in der Klasse derzeit selten. Zudem ist auch die Anhängelast von 1.500 Kilogramm erfreulich, zusätzlich darf man auf 80 Kilogramm Stützlast zählen. Bereits im Basismodell gibt es eine Wärmepumpe, Keyless Drive und die elektrische Heckklappe, außerdem unterstützen einen die sprachgesteuerten Google Services. Auf Zuruf wird die Temperatur geändert oder etwa die Reichweite in Kilometer angezeigt. Das digitale 12,3-Zoll-Display für den Fahrer versteift sich nämlich auf die Angabe in Prozent. Ein Upgrade-Paket sorgt dann für noch mehr Luxus. Darin enthalten ist etwa ein Panorama-Glasschiebedach, elektrische Sitzverstellung, Soundsystem und die 360-Grad-Parkkamera. Die Preis- liste beginnt bei 58.800 Euro (49.000 netto).

Technische Daten:
Leistung | Drehmoment: 408 PS (300 kW) | 660 Nm
0–100 km/h | Vmax: 4,9 s. | 180 km/h
Getriebe | Antrieb: 1-Gang aut. | Allrad
Reichweite (max.) | Batterie: 416 km (WLTP) | 78 kWh
Ø-Verbrauch: 24,3 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC: ca.8h |ca. 40min (80%)
Kofferraum | Zuladung: 34+414–1.290 l | 462 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie: 3 J./100.000 km | 8 J./160.000 km
Basispreis | NoVA: 58.800 (49.000 exkl.) | 0 %

Das gefällt uns: ordentlicher Frunk mit Extraklappe
Das vermissen wir: schwächere Versionen; folgen noch
Die Alternativen: Mercedes EQA 350 4Matic

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Volvo XC40 Recharge Pure Electric im Test

Weitere Artikel:

Online-Vergleichsportal schafft Kostenwahrheit

Wann sich ein E-Auto wirklich rechnet

Elektroauto oder lieber doch nicht? Wer sich mit der Entscheidung und der dazugehörigen Kalkulation ein wenig schwer tut, findet nun Abhilfe online. Die Auto-Info erlaubt es nun, die Stromer mit Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren zu vergleichen.

Der große Bruder Fiat soll bis 2030 folgen

Abarth wird 2024 reine Elektro-Marke

Während dem Stellantis EV Day wurde bestätigt, dass die sportliche Klein-Marke Abarth bereits 2024 keine Verbrenner mehr im Programm haben wird.

Kommt 2022: Premiere in New York

Jeep Grand Cherokee PHEV: erste Bilder

Auch Jeep wird bis 2025 sein komplettes Line-up elektrifizieren. Nach Renegade, Compass und Wrangler schreibt der Grand Cherokee 2022 dabei das nächste Kapitel.

Das Stöpseln ist des Städters Lust

Ford Kuga Plug-in-Hybrid im Test

Auf urbaner Parkplatz-Safari im Kuga Plug-in-Hybrid erweist sich der Stecker als Stehplatzgarantie.

Alfa Romeo Tonale: der erste Strom-Alfa entsteht

Zulieferer-Gipfel für ersten elektrischen Alfa Romeo

150 Zulieferer sind zum italienischen Autowerk Pomigliano d'Arco gereist oder haben sich online dorthin zugeschaltet. Grund des Gipfeltreffens: der Alfa Romeo Tonale. Er ist der erste Stromer der Traditionsmarke. Die Geladenen sind alle an der Produktion des SUV-Modells beteiligt.

E.HOME Alpen Challenge: erfolgreicher Praxistest

Mit dem E-Caravan über die Alpen

Caravaner, die sich schon einmal auf den Weg über die Alpen gemacht hat, kennen das Phänomen: Gewicht und erhöhter Luftwiderstand treiben den Kraftstoffverbrauch kräftig in die Höhe. Bei Elektroautos kann sich die Reichweite durch einen angehängten Caravan schnell auf die Hälfte oder sogar weniger reduzieren. Deshalb ging man bei Dethleffs das Problem ganz grundsätzlich an.