ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Audis zwei neue Plug-in Hybrid-SUVs im ersten Test

Lückenschluss mit Strom: Exakt zwischen die Sechs- und die Achtzylinder-Versionen des Q8 platziert Audi jetzt die beiden Plug-in-Hybride des Nobel-SUV. Sie heißen 55 TFSI e quattro und 60 TFSI e quattro, leisten 280 kW/381 PS und 340 kW/462 PS und schaffen laut WLTP-Norm 47 und 45 Kilometer rein elektrisch. Beim kleineren Q3 heißt das Verbrenner- und Strom-Pendant Q3 45 TFSI e. Wir waren bereits mit den Plug-in-Hybriden auf Tour.

Rudolf Huber / mid

Beim Q8 60 TFSI e liefert der V6-Verbrenner jeweils 250 kW/340 PS und 450 Newtonmeter (Nm) Drehmoment. Die E-Maschine packt noch einmal bis zu 100 kW Leistung und 400 Nm Drehmoment dazu. Das System-Drehmoment liegt bei üppigen 700 Nm. Und das ist beim Kickdown-Start ziemlich deutlich zu spüren: Der getestete Q8 60 TFSI e quattro beschleunigt aus dem Stand in nur 5,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h, beim 55er sind es vier Zehntel mehr, bei 240 km/h wird jeweils abgeregelt.

Aber maximale Beschleunigung ist ja nicht unbedingt die Haupt-Anforderung an ein Doppelherz-SUV. Kluge Technik, die das Maximum aus der Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von brutto 17,9 und netto (also nutzbar) 14,4 kWh herausholt, stand bei der Entwicklung ganz weit vorne. So gibt es diverse Fahrprogramme, die für Effizienz sorgen, eine vorausschauende Routenführung, die etwa Ortseinfahrten oder Kreisverkehre mit einkalkuliert, ein "kluges" Fahrpedal, das signalisiert, wo die Grenze des verbrennerlosen Fahrens liegt. Und eine Rekuperationsfähigkeit von bis zu 80 kW gehört auch noch dazu.

Alles zusammen verdichtete sich bei den Testfahrten innerorts und auf Landstraßen zu dem Eindruck, dass die zum Start versprochene E-Reichweite ganz und gar nicht in Stein gemeißelt ist. Wer sich auf die Plug-in-Technik und ihre Fähigkeiten einstellt, kommt nämlich deutlich weiter als zunächst versprochen. Im konkreten Fall waren es zum Start 34 Kilometer, nach knapp 50 Kilometern Fahrstrecke signalisierte die Reichweiten-Anzeige immer noch eine absolut realistische Stromreserve für 17 Kilometer - obwohl der Verbrenner nur zwischendrin beim Anfahren oder für kleine Spurteinlagen aktiv war.

Und dabei muss man definitiv nicht kriechen - schließlich schafft der Q8 ja auch im EV-Modus 135 km/h. Laden lässt sich der Stromspeicher übrigens mit bis zu 7,4 kWh. An der Haushalts-Steckdose ist er in rund sechseinhalb Stunden wieder randvoll.

Ganz ohne Nachteile lässt sich die zusätzliche Technik natürlich nicht im fein ausgestatteten und mindestens 84.900 Euro in Österreich bzw. 77.300 Euro in Deutschland (55) und 101.210 in AT und 95.200 Euro in DE (60) teuren Q8 TFSI e unterbringen: Der Kofferraumboden wandert wegen des darunter platzierten Akkus leicht nach oben, mit 505 Litern fehlen gegenüber den Verbrenner-Kollegen zirka 100 Liter Gepäckraum.

Den Einstieg in die Welt der elektrifizierten Q-Modelle von Audi markieren der Q3 45 TFSI e und dessen Sportback-Variante. Ihr 1.4 TFSI und ein 85 kW starker E-Motor realisieren zusammen 180 kW/245 PS und ein Systemdrehmoment von 400 Nm. Der Sprint von null auf 100 km/h ist in jeweils 7,6 Sekunden absolviert, die Spitze liegt bei 210 km/h. Und laut WLPT-Zyklus sind sie maximal 51 Kilometer ohne Verbrenner-Hilfe auf Tour. Ihr Akku speichert brutto 13 und netto 10,4 kWh und lässt sich mit bis zu 3,6 kW auffüllen. An der 230-Volt-Dose in rund fünf Stunden - also locker über Nacht.

Deutlichster Unterschied zur eher auf Dynamik ausgelegten Strom-Strategie des Q8 mit e: Beim Q3-Plug-in steht die Effizienz noch stärker im Fokus, er soll möglichst weit mit Elektroantrieb kommen. Das heißt in der Praxis, dass sich die E-Maschine deutlich zurückhält und nicht permanent - etwa beim Beschleunigen - unterstützt. Sie hilft im Hybrid-Modus nur dann nach, wenn per Fahrpedal maximale Leistung abgerufen wird. Auf der Testfahrt zählte die E-Reichweitenanzeige deswegen auch sehr langsam zurück, dafür wurde ein Verbrauch von rund 4,5 Liter Super signalisiert. Wobei sich natürlich auch der Q3 TFSI e auf Knopfdruck rein elektrisch bewegen lässt.

Der Gepäckraum stellt ein Volumen von 380 Litern bereit, mit geklappten Lehnen sind es 1.375 Liter beim Q3 45 TFSI e und 1.250 Liter beim Sportback 45 TFSI e. Auf Wunsch gibt es eine elektrische Heckklappe, die sich auch per Fuß-Kick bedienen lässt. Die Preise: Für Österreich werden diese erst beim Verkaufssstart im Jänner 2021 bekannt gegeben. In Deutschland sind diese hingegen schon fix: den Q3 45 TFSI e gibt es ab 46.000 Euro, den Sportback ab 47.400 Euro.

Technische Daten Audi Q8 60 TFSI e quattro:

- Länge / Breite / Höhe: 5,01 / 2,00 / 1,70 Meter
- Sechszylinder Benziner plus E-Maschine
- Hubraum: 2.995 ccm
- Systemleistung: 340 kW/462 PS
- max. Drehmoment: 700 Nm
- Leistung E-Motor: 100 kW
- Batterie-Kapazität: 17,9 kWh
- Getriebe / Antrieb: Achtstufen-S tronic, Allradantrieb
- Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 5,4 s
- Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h (abgeregelt)
- Höchstgeschwindigkeit elektrisch: 135 km/h
- Normverbrauch Benzin / Strom: 2,8 l/100 km / 22,9 kWh/100 km
- CO2-Emissionen: 63 g/km
- Preis: ab 95.200 Euro

Technische Daten Audi Q3 45 TFSI e:

- Länge / Breite / Höhe: 4,49 / 1,85 / 1,60 Meter
- Motor: Vierzylinder Benziner
- Hubraum: 1.395 ccm
- Systemleistung: 180 kW/245 PS
- max. Drehmoment: 400 Nm
- Leistung E-Motor: 80 kW
- Batterie-Kapazität: 13,0 kWh
- Getriebe / Antrieb: Sechsstufen-S tronic, Frontantrieb
- Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 7,3 s
- Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h
- Höchstgeschwindigkeit elektrisch: 140 km/h
- Normverbrauch Benzin / Strom: 1,7 l/100 km / 16,0 kWh/100 km
- CO2-Emissionen: 39 g/km
- Preis: ab 46.000 Euro

Audi Q3 45 TFSI e Audi Q3 45 TFSI e Audi Q3 45 TFSI e Audi Q3 45 TFSI e

Audi Q8 TFSI e und Q3 TFSI e schon gefahren

Weitere Artikel:

Die grüne Zweitbesetzung

Renault Zoe im Familienautostest

Was, wenn Ihr neues Zweitauto für die Familie ein Stromer wird? Das gefällt der „Generation Greta“, denn es ist leise, grün und in. Ganz besonders der neue Renault Zoe. Anna, Carina und Ursula testen den Dunkelvioletten auf seine Alltagstauglichkeit.

Zweierbeziehung: So lief es wirklich

1980-2020: Diesen Fendrich-Song kennt jeder

„Gestern hat mich’s Glück verlassen, du liegst am Autofriedhof draußen“ singt Rainhard Fendrich am Anfang seiner Karriere. Wir haben den Austropopper, der 2019 sein 18. Studioalbum „Starkregen“ veröffentlicht hat, zu den Hintergründen interviewt.

Mehr Leistung, neues Design und mehr für 2021

Moto Guzzi zeigt neue V85 TT und V9

Die Moto Guzzi V85 TT wurde für die Saison 2021 mit verstärkter Motorleistung und neuem Design ausgestattet. Auch ein umfangreiches Upgrade bekam die Moto Guzzi V9 Bobber mit neuem Motor, hochwertiger Ausstattung und mehr Komfort spendiert.

Hoffentlich tut das erste Mal nicht IMMER weh

Esteban Ocon fährt Rallye Monte-Carlo mit Alpine

Der Alpine F1-Fahrer wirft sich am 21. Jänner für seinen neuen Arbeitgeber in unbekanntes Terrain. Er wird am Steuer einer Alpine A110S eine Reihe von Special Stages in Angriff nehmen; sein erstes Mal im Rallyesport.