ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Elektro-GLA mit bis zu 426 km Reichweite

Nach dem EQC bringt Mercedes mit dem EQA ihren zweiten Elektro-SUV auf den Markt. Die E-Version des brandneuen GLA geht mit 140 kW Leistung, einem 66,5 kWh-Akku, 398-426 Kilometern Reichweite und einem Startpreis von 48.590 Euro an den Start. Weitere Varianten sollen folgen. Markteinführung ist für Ende Q1 2021 anvisiert.

Johannes Posch

Der EQA 250 macht den Anfang, eine ganze Familie von Elektro-GLA soll folgen. Markus Schäfer, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und Mercedes-Benz AG; verantwortlich für Daimler Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars COO: „Mit dem neuen EQA zeigen wir, wie wir uns E-Mobilität maßgeschneidert auf die Bedürfnisse unserer Kunden vorstellen. Wir werden eine ganze EQA Modellfamilie anbieten, mit Leistungen von 140 bis über 200 kW und mit Front- sowie Allradantrieb. Und wem das Thema Reichweite besonders wichtig ist, für den werden wir künftig eine besondere EQA Version mit einem Radius von über 500 Kilometern nach WLTP1 im Programm haben. Der EQA beweist, dass bei Nutzung einer bewährten Architektur ein hervorragender Kompromiss zwischen Leistungsfähigkeit, Kosten und Time-to-market möglich ist.“

Antrieb und Ausstattung


Doch eines nach dem anderen. Der EQA 250 also: Mit Vorderradantrieb, 140 kW Leistung, serienmäßiger Wärmepumpe und seinem 66,5 kWh-Akkupaket, das als doppelstöckige Lithium-Ionen-Batterie als strukturelles Objekt im Unterboden verbaut ist, bietet er ob seines Stromverbrauchs laut WLTP von 19,1-17,7 kWh eine Reichweite von 398 bis 426 Kilometern. Soweit recht anständig. Geladen werden kann mit Hilfe des Onboard-Laders mit bis zu 11 kW (AC), bzw. an Schnellladestationen mit bis zu 100 kW (DC). Die Ladezeit beträgt dann etwa 30 Minuten von 10-80 Prozent SoC.

Für das typische "Mercedes-Feeling" sollen sodann ein besonders komfortables Fahrgefühl sorgen, für das unter anderem der elektrische Antrieb aufwändig von Fahrwerk und Karosserie entkoppelt wurde und zahlreiche Dämmmaßnahmen hinzukamen. Darüber hinaus wartet freilich eine Menge Hightech: Serienmäßig an Bord sind etwa ein aktiver Spurhalte-Assistent sowie der aktive Brems-Assistent, das Infotainmentsystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience) inklusive der intelligenten Sprachsteuerung, LED High Performance-Scheinwerfer mit adaptivem Fernlicht-Assistenten, elektrische Heckklappe, 18 Zoll große Leichtmetallräder, Ambientebeleuchtung mit 64 Farben, Doppel-Cupholder, Komfortsitze mit vierfach verstellbarer Lordosenstütze, Rückfahrkamera sowie ein Multifunktions-Sportlenkrad in Leder. Darüber hinaus warten freilich noch jede Menge Extras ebenso wie die Ausstattungslinien AMG Line und Electric Art.

Eine Besonderheit: Ebenfalls als Extra erhältlich ist auch eine Anhängevorrichtung mit ESP® Anhängerstabilisierung und elektrischer Entriegelung. Die Anhängelast (ungebremst/ gebremst) des EQA 250 beträgt 750 Kilogramm, die Stützlast 80 Kilogramm. Die Anhängevorrichtung ist für einen Fahrradträger freigegeben. Noch mehr Anhängelast werden die Allradmodelle bieten.

Das Design


Der EQA besitzt den für Mercedes-EQ typischen Black-Panel-Grill mit Zentralstern. Weiteres, prägnantes Designmerkmal der vollelektrischen Fahrzeugwelt von Mercedes-EQ ist das Leuchtenband vorne und hinten. Ein horizontaler Lichtleiter verbindet die beiden Tagfahrleuchten der Voll-LED-Scheinwerfer miteinander und sorgt für einen unverkennbaren Auftritt. Exklusiv gibt es bis zu 20 Zoll große Leichtmetallräder in Bi- oder Tri-Color-Design mit zum Teil roségoldfarbenen oder blauen Dekorelementen.

Hinweise auf den elektrischen Charakter im Interieur des EQA geben abhängig von der Ausstattungslinie ein neuartig hinterleuchtetes Zierteil und roségoldfarbene Dekorelemente an den Lüftungsdüsen, Sitzen und dem Fahrzeugschlüssel. Das Sondermodell Edition 1 besitzt zudem perforierte Ledersitze, durch die blauer Stoff scheint. Die Instrumente mit elektroautospezifischen Anzeigen greifen das Farbkonzept mit roségoldfarbenen und blauen Elementen auf.

Preis und Markteinführung


Der EQA startet in Österreich als EQA 250 ab 48.590 Euro. Davon können Privatkunden noch bis zu 5.000 Euro staatliche E-Förderung abziehen (Anm.: 2.000 EUR von Mercedes-Benz jedenfalls und 3.000 EUR staatliche Förderung bei Erfüllung aller Fördervoraussetzungen).

Gewerbliche Kunden hingegen profitieren von 4.000 Euro Elektroförderung (Anm: 2.000 EUR von Mercedes-Benz jedenfalls und 2.000 EUR staatliche Förderung bei Erfüllung aller Fördervoraussetzungen), einer anteiligen Vorsteuerabzugsberechtigung und bis 28.2.2021 kann zusätzlich die Investitionsprämie in Höhe von 14% beantragt werden.

Ab Ende 1.Quartal 2021 wird das Elektro-SUV bei den europäischen Händlern verfügbar sein.
Mercedes EQA: mehr Fotos Mercedes EQA: mehr Fotos Mercedes EQA: mehr Fotos Mercedes EQA: mehr Fotos

Ähnliche Themen:

Mercedes EQA vorgestellt

Weitere Artikel:

Der mutige SUV wird sportlich

Hyundai Tucson N-Line: Preise bekannt

All jene, denen der reguläre Hyundai Tucson trotz seines mutigen Looks noch ein bisschen zu brav war, dürfen nun konkrete Budget-Planungen angehen: Die Preise für den Hyundai Tucson N-Line sind da.

Familien und Autos in Zahlen 2020/2021

Interessantes und Wissenswertes rund um Familie und Auto

Wie viele Fragen stellen Kinder pro Tag? Aus wie vielen Lego-Steinen besteht der größte Wohnwagen der Welt? Lesen Sie in unseren Zahlen & Fakten nach!

Nutzfahrzeugikonen von früher

Helden vergangener Tage

Im September 2013 besuchte ich erstmals die Leobener Nutzfahrzeugtage. Ich wollte die alten Gesellen, die mein Leben schon in Kindertagen bereicherten, wieder einmal sehen, hören und riechen.

Der Leitspruch für die Rallyegeschichtsbücher

Blaufränkischland-Rallye: Schlussbericht

Das Organisationsteam rund um die 2. ARC Blaufränkischland Rallye hat zum Ende der ersten Rallye nach dem Lockdown vor ziemlich genau einem Jahr das Geschehene zusammengefasst und seine Gedanken zu virtuellem Papier gebracht.