ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Futuristisch gezeichnet

Mit neuem Logo und tollem Design fährt der Franzose über die Teststrecken

Als Topmodell Iconic und mit dem 218 PS starken Elektromotor wird der 4,2 Meter lange Franzose getestet. Seine 60-kWh-Batterie ist laut WLTP für 450 Kilometer gut und liefert die Kraft für schnelle Sprints (7,5 Sekunden auf 100 km/h; 3,5 Sekunden auf 50 km/h) sowie 160 km/h Spitze. In der Stadt ist der Megane E-Tech äußerst agil, der Wendekreis zwischen Gehsteigen beträgt bloß 10,4 Meter.

Tolle Ausstattung gehört zum guten Ton

Luxus und Sicherheit wird im Testwagen großgeschrieben. Harman-Kardon-Sound und blitzsauber ablesbares 12-Zoll-Google-Infotainment gehören bei der Ausstattung ebenso zum guten Ton wie 20 Zoll große Leichtmetallfelgen namens Enos, Ledersitze mit Massagefunktion und ein Paket für noch mehr Assistenz (z. B. intelligenter adaptiver Tempomat, Toter-Winkel-Warner mit aktivem Lenkeingriff, Active Driver Assist).

Am DC-Lader wird der Akku mit 130 kW Ladeleistung wieder flott gefüllt. 42 Minuten dauert es, bis – von 0 Prozent weg – 80 Prozent für die Weiter-fahrt erreicht sind. An der dreiphasigen 22-kW-Wallbox geht es von ganz leer bis ganz voll in gut drei Stunden. Für unbeschwerte Wintereinsätze findet sich in unserem Modell zudem eine Wärme-pumpe. Bei Elektroautos nicht immer üblich: Vorn wie hinten packen innen-belüftete Scheibenbremsen zu.

Besonders auffällig am futuristisch gezeichneten Megane E-Tech ist die Innenraumgestaltung, die nach „schöner Wohnen“ aussieht und sich auch so an-greift. Beim Cockpitdesign wurde aber nicht nur auf edle Stoffe geachtet, auch die zahlreichen Ablagen sind durchdacht und so konzipiert, dass die Insassen im Alltag bestmöglich unterstützt werden. Dazu passt der große Kofferraum mit minimal 440 Liter Volumen. 

News aus anderen Motorline-Channels:

Green Driving Day 2022: Renault Megane E-Tech 100% electric

Weitere Artikel:

Hyundai Ioniq 5 N im Schnee quergetrieben

Wintertest: Achim Mörtl und der koreanische Elektro-Sportwagen

Die Emotion beim Autofahren ist für mich mitunter der wichtigste Faktor, um Fahrfreude zu empfinden, Fahrdynamik, Optik sowie Fahrleistungen schließen da fast nahtlos an. Und so herausragend die Fahrleistungen der meisten E-Fahrzeuge bisher waren, in Sachen Emotion war man meist in den Kinderschuhen stecken geblieben. Da schafft Hyundai mit dem Ioniq 5 N eine erste löbliche Ausnahme!

Lösungen für die E-Autobranche

Batterie-Recycling: Rohstoffe im Kreislauf halten

Saubermacher Battery Services hilft Betrieben, die strengen Auflagen bezüglich dem Handling von Altbatterien einzuhalten. Kunden können diese unentgeltlich zurückgeben.

Zu wenige Unterstützer für Technologieoffenheit

Kein Elektroauto-Zwang: Volksbegehren gescheitert

Mit dem 18. März endete die Möglichkeit, das Volksbegehren "Kein Elektroauto-Zwang" zu unterstützen. Insgesamt wurden 80.299 Unterschriften gesammelt. Das reicht nicht für eine Behandlung im Nationalrat.

Vorstellung BMW Vision Neue Klasse X

BMW-Elektroautos: Immer effizienter

Nach der optischen Eskalation mit riesigen Nieren kehrt BMW zu einem schmaleren Marken-Erkennungszeichen zurück. Nach wie vor werden SUV als SAV (Sports Activity Vehicles) bezeichnet. Dafür gibt es die sechste Generation der BMW eDrive Technologie samt runden Lithium-Ionen-Batteriezellen.

Samt Kilometer-Abweichungen in Prozent

Weltgrößter Reichweiten- und Ladezeitentest für E-Autos

Zweimal pro Jahr lädt der NAF – der norwegische Partnerclub des ÖAMTC – zum "El Prix", dem weltgrößten Reichweiten- und Ladezeitentest für Elektroautos. Nun wurden die Ergebnisse von 23 E-Fahrzeugen mit zum Teil durchwachsenen Ergebnissen und einem Sieger aus China veröffentlicht.