ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Green Driving Day 2022: Toyota Yaris Cross Hybrid 2WD

Kleiner SUV-Bruder

Der Kompakteste in einer langen Reihe an Toyota-Hybrid-Hochbeinern

Mit seinen kompakten Abmessungen und dem großzügigen Platzangebot wurde der 4,18 Meter lange Japaner im April 2022 zum World Urban Car of the Year gekürt. Das Hybridfahrzeug bietet 116 PS Systemleistung (aus einem Reihen-Dreizylinder und einem Elektromotor), die von einem E-CVT verwaltet werden. Zum Test steht die besonders sparsame Variante mit Front-antrieb bereit.


Fünf-Sterne-Sicherheit


Toyota hat mittlerweile also eine ganz schön breite Palette an elektrifizierten SUVs zu bieten: Highlander, RAV4, C-HR heißen sie der Größe nach. Und dann eben der kompakte Yaris Cross. Für das kleine Abenteuer reichen 170 km/h Spitzengeschwindigkeit und eine Beschleunigung von 11,2 Sekunden auf Landstraßentempo völlig aus. Um die Sicherheit kümmern sich serienmäßig Notbremssystem mit Fußgänger- und Fahrradfahrer-Erkennung, aktiver Spurhalte- und Fernlichtassistent, Verkehrszeichenerkennung und viele weitere Systeme. In ihrer Gesamtheit heißt das bei den Japanern „Toyota Safety Sense“. Im Herbst 2021 konnten derart ausgerüstet fünf von fünf Sternen beim Crashtest des Euro NCAP erreicht werden.


Beim Radstand steht im Datenblatt des Yaris Cross 2,56 Meter. Entsprechend gut sind die Platzverhältnisse für die Passagiere. Im Vergleich zum 1,5 Hybrid AWD, der im Vorjahr zum Green Driving Day antrat, kann der 2WD in der Kategorie Kofferraum auftrumpfen. 397 bis 1097 Liter sind auf den Alltag umgelegt eine Tasche mehr. Trotz Hybridantriebs belastet der Yaris Cross die Waage nicht unnötig: Im Vergleich zum reinen Benziner im Portfolio zeigt sie bloß 65 Kilogramm mehr an.


Im Cockpit finden sich ein 7-Zoll-Info-Display und ein 8-Zoll-Touchdisplay mit umfassender Smartphone-Integration.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Green Driving Day 2022: Toyota Yaris Cross Hybrid 2WD

Weitere Artikel:

Vollelektrischer Explorer: Nicht mit dem PHEV verwechseln!

Weltreise endet in Verkaufsstart des Ford Explorer

Zu einem Ab-Preis von 43.890 Euro verkauft der Ford-Importeur den neuen Explorer in Österreich. Dem vorausgegangen war eine 30.000-Kilometer-Reise durch 27 Länder und sechs Kontinente. Am Steuer: Lexie Alford aka Lexie Limitless, die damit einen Weltrekord aufgestellt hat.

Eigentlich hätte der Audi Q6 e-tron bereits 2022 seinen Marktstart feiern sollen, endlich ist das heißersehnte E-SUV nun im Anrollen, wir waren bei der Österreich-Premiere dabei.

Im GS-Look und nur in Rekord Rot

Sondermodell: Opel Corsa Electric Yes

Opel steht auf seine Kampagne zum neuen Kleinwagen: Passend zum Claim "Yes, of Corsa" gibt es nun das Modell Opel Corsa Electric Yes als exklusive Sonderauflage.

Toyota bZ4X – im Test

Kommod unterwegs im futuristischen Look

Zwischen kantigem Äußeren und softem Wesen bewegt sich der Elektro-Crossover von Toyota. Wir fahren das 2WD-Modell mit 204 PS als Executive Style.

Der kleinste Jeep misst nicht einmal 4,1 Meter in der Außenlänge und verbraucht auf unseren Fahrten moderat Strom. Allrad bietet er nicht – man ziehlt auch nicht auf die eingefleischten Fans der Marke.

Volkswagen nennt Fakten für ID.3 GTX und ID.7 GTX Tourer

Sportliche Elektroautos: GTX von klein bis groß

Endlich zeigen sich der kleine und flotte ID.3 GTX und der allradgetriebene Kombi ID.7 GTX Tourer. Bei den Brüdern ID.4 und ID.5 liefert das Konzept der sportlicheren Ausrichtung schon tolle Erfolge.