ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Der Hyper-GT Emeya performt auch bei -25 Grad
Lotus Cars

Lotus: Heißer Brite im kalten Finnland – Video

Unser Video zeigt die letzte Phase des intensiven Test- und Entwicklungsprogramms des Lotus Emeya, dessen Auslieferungen an Kunden noch 2024 beginnen sollen. Wer glaubt, Finnland war kalt, kennt den Autokühlschrank nicht: Der Hyper-GT soll auch bei -40 Grad funktionieren!

Mag. Severin Karl

Eins, zwo, drei, Test! Was bei einem Soundcheck ein kurze Sache ist, ist kann bei einem Automobil eine Angelegenheit von Jahren sein. Beim Emeya etwa spricht der Autohersteller Lotus von einem dreijährigen Testprogramm, bei dem Feinheiten immer weiter entwickelt wurden, bis der als Hyper-GT bezeichnete Sportwagen nun endlich auf den Markt kommt. Endlich, naja, "im Laufe dieses Jahres" heißt es nach wie vor etwas ominös.

Letzte Prüfungen hatte das Elektroauto – ja, nach dem Lotus Eletre kommt wieder ein Stromer zu den Fans, so läuft das jetzt – rund 250 Kilometer nördlich des Polarkreises in Ivalo/Finnland zu bestehen. Dort hatte es zirka -25 Grad Celsius, bei den Probefahrten in den heißen Regionen waren es bis 40 Grad Plus. Zum Ausgleich wurde der Emeya schließlich auch in einen Autokühlschrank gesteckt: Bei -40 Grad musste er dann zeigen, dass alles so funktioniert, wie gedacht – etwa die beheizten Seitenkameras.

Der Emeya war auch schon in Deutschland und Österreich unterwegs

Wusstet ihr, dass der Emeya aber auch bei euch ums Eck getestet wurde? Vielleicht hat ihn einer ja erwischt, denn Lotus nennt nicht zuletzt Deutschland, Österreich und die Schweiz als Länder, in denen Testfahrten stattgefunden haben. Auch im Urlaub in Spanien, Italien, Frankreich oder sogar Irland hättet ihr den Wagen sehen können.

Nun aber: ab zum Video mit geiler Fahraktion auf Eis und Schnee.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der beliebteste Kleinwagen Italiens kommt in neuem Kleid und vollelektrisch auf die Straßen – leider nicht die österreichischen. Deutschland wird zumindest auf 2025 vertröstet.

Letzte Tests für den kleinen Alpine-Sportler

Alpine A290 braucht länger als der Renault R5

Die zivile Version mit dem Renault-Rhombus kommt früher auf den Markt als das Pendant der Sportmarke Alpine. Der A290 wird noch ausgiebig auf seine Performance getestet. Gut so!

Elektro-SUV beginnt nun bei 56.400 Euro

Deutlich günstiger: Subaru Solterra

Die japanische Allradmarke erleichtert ihren Kunden den Einstieg in die Elektromobilität: Das erste E-Auto mit dem Sternenlogo kostet nun ab 56.400 Euro, auch das Topmodell kommt preisgesenkt.

Erste ungetarnte Bilder: VW ID.7 Tourer

Zwischen Kombi und Shooting Brake

Parallel zum Passat Variant, den es als Verbrenner und Plug-in-Hybrid gibt, bietet Volkswagen nun erstmals ein vollelektrisches Pendant an: Der ID.7 Tourer hat nun erstmals die Tarnhüllen fallen gelassen.

Kleinstwagen von XEV aus China erhältlich

Darios Autohaus: Yoyo statt Jo-Jo

17.990 Euro (noch ohne Förderungen) werden beim Autohaus in Tumeltsham im Innviertel als Preis für den XEV Yoyo genannt. Die Spitze von 80 km/h macht klar: Er gehört der Klasse L7e an.

Kleines Elektroauto im frischen Look

Dacia Spring innen wie außen neu gestaltet

Das derzeit günstigste Elektroauto auf dem Markt macht sich frisch für den Frühling: Der Dacia Spring bieten eine neue Außenerscheinung, ein lässiges Cockpit, drei Ausstattungslinien, zwei Motorenoptionen und sechs Lackierungen.