FAMILIENAUTOS

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Auch Mimi staunt über den Elektro-Chinesen
Christian Houdek

MG EHS im Familienautostest

Sie können angeblich kein „R“ aussprechen, sehen alle gleich aus und essen immer Reis. So lauten drei der gängigsten Klischees über Chinesen. Der MG EHS ist R-los, frisst Strom und Sprit und hat zwar Ähnlichkeiten mit vertrauten Marken, ist jedoch ein sagenhaft gut ausgestatteter SUV zum Kampfpreis. Doris, Diana und die unentbehrliche Mimi warfen einen Blick darauf?…

Petra Mühr

Em dschi i äidsch es. Nein, das ist keine Geheimsprache zwischen Diana und Puppe Mimi oder Doris. Sondern der Name für eine mittlerweile chinesische Automarke und eines ihrer Modelle. Wer bis vor einigen Jahren von MG sprach (Morris Garages), dachte in der Regel an hinreißende Olditmer-Roadster. Doch vor geraumer Zeit wurden die Markenrechte nach China verkauft, MG ist heute ein chinesisches Produkt und stellt elektrische und elektrifizierte Fahrzeuge her. Eines davon ist der MG EHS Plug-in-Hybrid. Ein Teilzeitstromer-SUV zum Anstecken. Der vorne ein bisschen wie ein Mazda und hinten ein bisserl wie ein Mercedes aussieht. Typisch chinesisch kopiert und wahrscheinlich „billig“, denkt so mancher vielleicht beim ersten Anblick aus der Entfernung. Doch schaut man genauer, entpuppt sich der EHS als insgesamt sehr gefällig, sehr sauber verarbeitet. – Okay, wahrscheinlich geht’s dann innen billiger zu, könnte man angesichts der sagenhaft günstigen Preise für den Plug-in-Hybrid-SUV vermuten?…

Im Innenraum geht’s königlich zu
Doch weit gefehlt. Hier sieht’s erst richtig hochwertig aus und fühlt sich auch dementsprechend an. Die Leder-Alcantara-Sportsitze mit Sitzheizung, das 12,3 Zoll virtuelle Cockpit, viel gebürstetes Metall oder das geniale Panoramaschiebedach – alles top und serienmäßig! Diana ist wie immer entzückt, das Auto auf eigene Girlie-Faust zu erkunden, und schlägt der Mama vor, die eigene Familienkutsche gegen diesen „Em Tsi“ – das G will der Erstklässlerin einfach nicht über die Lippen – einzutauschen. Doris hätte gar nichts dagegen, ihr gefällt im Grunde alles, lediglich die zahlreichen Anzeigen im virtuellen Cockpit empfand sie als etwas zu viel und verwirrend.

Auch drunter und innendrin alles dran und dabei
Ob es sich nun um das sehr stattliche Paket an Fahrerassistenz­systemen inklusive 360°-Kamera handelt oder das Aurora-Innenlicht oder die Navigation/Smartphone-Integration: Beim MG ist »
alles dabei, es gibt angenehmerweise nur die zwei fix und fertig konfigurierten Ausstattungsvarianten
Comfort und Luxury und – bis auf eine aufpreispflichtige Metalliclackierung (650 Euro) oder eine rote Leder­innenausstattung (1.000 Euro) – keine weiteren Extras und Optionen.

Mit Sprit und Strom
Doch genug der technischen Details, auch die ausgedehnten Räumlichkeiten haben unsere FAMILIENAUTOS-Testerinnen der ersten Stunde (ja, Doris und Diana sind in der Tat von Beginn an dabei, damals lag Diana noch im Kinderwagen!) zur Genüge erkundet. Nun wollen wir endlich auch ein paar Runden drehen. Generell zählt der EHS mit seinem Hybridantrieb (ein 1,5-Liter-Turbobenziner mit 160 PS und ein 90 kW kräftiger Elektromotor) zu den gemächlich-relaxten Modellen, Wer gern sehr komfortabel sitzt und gemütlich cruist, ob durch die Stadt oder übers Land, wird sich im wirklich mega-bequemen SUV pudelwohl fühlen. Im elektrischen Modus – rund 50 ­Kilometer schafft „Em dschi i äidsch es“ übrigens in der strombetriebenen Gangart – ist er durch den unmittelbar reagierenden E-Motor sogar als spritzig zu bezeichnen. Allzu dynamische Impulse ans Gaspedal quittiert der EHS mit etwas lauteren Motorgeräuschen. Nein, das ist definitiv nicht seine bevorzugte Fortbewegungsmethode.

Einen hat er noch?…
Zu der absoluten Top-Ausstattung in jeder Hinsicht und dem wirklich fantastischen Preis setzt der EHS noch eines drauf: sieben Jahre oder auch 150.000 Kilometer Garantie. Diese Kombination muss dem SUV aus dem Land der aufgehenden Sonne erst mal einer nachmachen!

MG EHS Plug-in-Hybrid Luxury in Daten & Fakten
Preis: 38.140,– € (Einstiegspreis ab 34.990,– €)
Benzinmotor: 162 PS/119 kW; Elektromotor: 122 PS/90 kW | 0–100 km/h in 6,9 sec Getriebe: 10-Gang-Automatik | elektrische Reichweite: 52 km | Ø Verbrauch lt. Hersteller (im Test): 1,8 (3,5 bei vollen Batterien)/100 km | Ø CO2-Emission lt. Hersteller: 43 g/km Kofferraum: 448–1.375 | 5 Sitzplätze | 2 kindersitztaugliche Fondplätze

Resümee
Wer gern sehr komfortabel und „zweigleisig“ fährt, nicht ellenlange Extralisten durchforsten will und für viel Auto nicht allzu viel Geld zahlen will – go for MG!

Was uns gefällt: elektrische Heckklappe oder Panoramadach serienmäßig
Was uns fehlt: eine reduziert-strukturiertere Anzeige im digitalen Cockpit
Familienbonus: sieben Jahre beziehungsweise 150.000 Kilometer Garantie!

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Neue Versicherung bietet Radlern Rundumschutz

Sicher unterwegs auf zwei Rädern

Der ARBÖ bringt ein neues Versicherungsmodell auf den Markt, gezielt auf die Bedürfnisse zugeschnitten, wenn man auf einem Fahrrad unterwegs ist.

Diese Fehler gilt es zu vermeiden

So gelingt der Urlaub auf dem Fahrrad

Eine Radtour ist ein tolles Erlebnis für die ganze Familie. Wenn, ja wenn man nicht schon beim Packen ein paar wichtige Regeln beachtet. Was die häufigsten Fehler sind. Und wie man sie am besten vermeidet.

ÖAMTC-Verkehrssicherheitsprogramm für Volksschüler

Acht neue Suzuki Swift für Aktion "Hallo Auto"

Speziell für Volksschüler der 3. und 4. Schulstufe ist das Programm "Hallo Auto" des ÖAMTC konzipziert. Für das Erlernen des spielerischen Umgangs mit dem Straßenverkehr stehen dem Mobilitätsclub nun acht neue Suzuki Swift Hybrid zur Verfügung.

Lustige Spiele für die Autofahrt

Diese Spiele helfen gegen Langeweile!

Rechtzeitig zu den Semesterferien haben wir – trotz Coronakrise – die besten Spiele für lange Autofahrten.