Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Interview

Rosberg: Strukturen nicht praktikabel

Der WM-Führende fordert, von der oft notwendigen Einstimmigkeit bei Regelentscheidungen abzurücken; Vettel will mehr Sport als Show.

Nico Rosberg hat Kritik am politischen System der Formel-1-WM geübt. Dem Mercedes-Piloten gefällt es nicht, dass sich die Rennserie mit ihrem in zahlreichen Fällen auf Einstimmigkeit in Gremien angewiesenen Prozedere bei der Findung neuer Regeln selbst ausbremst. "So wie das System im Moment ist, kann es nicht weitergehen", erklärte Rosberg der Welt am Sonntag und zeigte sich überzeugt, dass in der "Königsklasse des Motorsports" mehr Potenzial schlummere als derzeit genutzt würde.

Das erfordere allerdings Arbeit auf diplomatischem Parkett – konkret: alle Entscheidungsträger unter einen Hut zu bekommen – und bei der Überarbeitung der Regeln an sich: "Es gibt so viele Schrauben, an denen gedreht werden muss", weiß Rosberg, "und alles hängt an der einen großen ganz oben." Gemeint war damit nicht Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone, sondern das komplizierte System aus Strategiegruppe, Kommission und Motorsportweltrat der FIA – plus all der informellen Gremien.

"Man muss sich das mal vorstellen: Da sitzen 27 Mann mit 27 Einzelinteressen an einem Tisch, und eine Stimme reicht, um alles abzublasen. Das ist nicht praktikabel", so Rosberg weiter. Er vermutet, dass der zunehmende Prostest der Fahrer Wirkung zeigen würde. Er spielt auf eine Aussage Bernie Ecclestones an, der die Piloten als 'windbags' (also Schwätzer bzw. Schaumschläger) bezeichnet hatte. "Das ist natürlich kein Kompliment, aber es beweist, dass wir etwas bewirkt haben", glaubt der Deutsche.

Auch Sebastian Vettel schmeckt der aktuelle Kurs nicht. Er ermahnt die Regelhüter, bei der Formulierung neuer Bestimmungen das Kräftemessen der Piloten im Blick zu behalten. "Mir ist klar, dass es auch eine Show ist, aber ich verstehe es als Sport", sagt der Ferrari-Pilot über die Formel-1-WM und betont, dass neben dem Fahren selbst die Zweikämpfe für ihn den Reiz ausmachten.

Regelvorschlag scheitert Regelvorschlag scheitert Brawn als Gesetzgeber? Brawn als Gesetzgeber?

Ähnliche Themen:

Formel 1: Interview

Weitere Artikel

Es braucht weit mehr als nur reichlich Power

Wie baue ich ein Drift-Auto?

Sein Auto nach Schema FFF zu tunen, ist eine Sache. Aus einem Straßenfahrzeug aber ein mit jeder Schraube auf Rennbetrieb hinoptimiertes Sportgerät zu machen, eine ganz andere. Wir blicken bei just einem solchen Projekt hinter die Kulissen.

Bradl fährt Saison zu Ende

Kein Comeback von Marc Marquez

Honda-Ersatzfahrer Stefan Bradl bestätigt, dass er den Rest der MotoGP-Saison 2020 bestreiten wird - Marc Marquez wird erst in der Saison 2021 zurückkehren

Hondas international beliebtes Funbike im Pocketformat

Neue Honda MSX125 Grom vorgestellt

Hondas Funbike im Pocketformat erhält für das Modelljahr 2021 einen neuen Namen: MSX125 Grom. Das Bike kommt im Retro-Design mit abnehmbaren Verkleidungsteilen und einem neuen Motor daher.

FIA-Rallyechef Yves Matton war von der Rallye Monza als WRC-Lauf zunächst nicht begeistert, sieht das neue Konzept nun aber als Chance für die Zukunft.