Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Hülkenberg freut sich auf Ricciardo

Nico Hülkenberg freut sich auf seinen neuen Teamkollegen Daniel Ricciardo und wertet es als positives Zeichen für das Renault-Team.

Nico Hülkenberg bekommt in der nächsten Saison neue Konkurrenz bei Renault – mit dem Wechsel von Daniel Ricciardo bekommt er einen siebenfachen Grand-Prix-Sieger als Teamkollegen. "Das ist natürlich ein Brett", sagt der Deutsche von Bild auf den Australier angesprochen. Angst vor ihm hat Hülkenberg jedoch keine: "Daniel ist ein Superfahrer, aber ich muss mich nicht verstecken und nehme die Herausforderung gerne an. Ich sehe das absolut positiv."

Mit der Verpflichtung Ricciardos sei dem Rennstall vielmehr ein echter Überraschungscoup gelungen. "Es zeigt, wie ernst es Renault meint, die drei Großen Mercedes, Ferrari und Red Bull [Racing; Anm.] anzugreifen." Renault befindet sich dennoch weiterhin in einer Aufbauphase und geht nicht davon aus, 2019 einen großen Schritt nach vorne zu machen. Eine wirkliche Chance bietet sich den Franzosen wohl erst ab der Saison 2021, wenn ein neues Reglement Einzug halten soll.

Via twitter hat sich Hülkenberg bereits an den Australier gerichtet: "Ich freue mich darauf, mit dir zusammen im nächsten Jahr auf die Jagd zu gehen." Für den Le-Mans-Sieger wird Ricciardo der mittlerweile siebente Teamkollege in der Formel-1-WM, die bisherigen waren Rubens Barrichello, Paul di Resta, Esteban Gutiérrez, Sergio Pérez, Jolyon Palmer und Carlos Sainz junior. Mit Ausnahme von Routinier Barrichello in seiner ersten Formel-1-Saison konnte der Deutsche im statistischen Teamduell alle besiegen.

Drucken
Ärger bei Red Bull Racing Ärger bei Red Bull Racing Ricciardo geht zu Renault Ricciardo geht zu Renault

Ähnliche Themen:

09.08.2018
Formel 1: News

Williams strebt nicht danach, in der Saison 2019 auf Renault-Aggregate zu wechseln, obwohl die Franzosen wieder Kapazitäten hätten.

20.01.2017
Formel 1: News

Force-India-Pilot Sergio Perez wird den Weg seines bisherigen Teamkollegen genau beobachten: "Wird sich zeigen, wer sich richtig entschieden hat".

11.09.2013
GP von Italien

Top waren Vettel, Alonso, Hülkenberg, Ricciardo und Toro Rosso. Flops lieferten Hamilton, Williams, Gutierrez, Chilton und Marussia.

Formel 1: Interview

Nachbesserungen gefordert ADAC: Drei Kleinstwagen im Crashtest

Kollisionen mit schrägem Aufprall und geringer Überdeckung der Fahrzeuge sind häufig. Der ADAC hat drei Citycars auf diese Weise gecrasht.

Rallycross-ÖM: Melk II Zwei Rennen an einem Wochenende in Melk

Sowohl am Samstag, dem 1., als auch am Sonntag, dem 2. September, werden auf dem Wachauring in Melk Rallycross-ÖM-Punkte vergeben.

Allradmesse Gaaden Komplettanbieter in Sachen Allrad

Von 31. August bis 2. September dreht sich in Gaaden im Wienerwald alles um 4x4 - bei der achten Auflage der Allradmesse 4x4 2018.

WRC: Deutschland-Rallye Nach SP 11: Ott Tänak behauptet Führung

Ott Tänak kann seine Führung bei der Rallye Deutschland gegen Angriffe von Sebastien Ogier verteidigen: Fünf Fahrer kämpfen um Platz drei.