Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Hülkenberg freut sich auf Ricciardo

Nico Hülkenberg freut sich auf seinen neuen Teamkollegen Daniel Ricciardo und wertet es als positives Zeichen für das Renault-Team.

Nico Hülkenberg bekommt in der nächsten Saison neue Konkurrenz bei Renault – mit dem Wechsel von Daniel Ricciardo bekommt er einen siebenfachen Grand-Prix-Sieger als Teamkollegen. "Das ist natürlich ein Brett", sagt der Deutsche von Bild auf den Australier angesprochen. Angst vor ihm hat Hülkenberg jedoch keine: "Daniel ist ein Superfahrer, aber ich muss mich nicht verstecken und nehme die Herausforderung gerne an. Ich sehe das absolut positiv."

Mit der Verpflichtung Ricciardos sei dem Rennstall vielmehr ein echter Überraschungscoup gelungen. "Es zeigt, wie ernst es Renault meint, die drei Großen Mercedes, Ferrari und Red Bull [Racing; Anm.] anzugreifen." Renault befindet sich dennoch weiterhin in einer Aufbauphase und geht nicht davon aus, 2019 einen großen Schritt nach vorne zu machen. Eine wirkliche Chance bietet sich den Franzosen wohl erst ab der Saison 2021, wenn ein neues Reglement Einzug halten soll.

Via twitter hat sich Hülkenberg bereits an den Australier gerichtet: "Ich freue mich darauf, mit dir zusammen im nächsten Jahr auf die Jagd zu gehen." Für den Le-Mans-Sieger wird Ricciardo der mittlerweile siebente Teamkollege in der Formel-1-WM, die bisherigen waren Rubens Barrichello, Paul di Resta, Esteban Gutiérrez, Sergio Pérez, Jolyon Palmer und Carlos Sainz junior. Mit Ausnahme von Routinier Barrichello in seiner ersten Formel-1-Saison konnte der Deutsche im statistischen Teamduell alle besiegen.

Drucken
Ärger bei Red Bull Racing Ärger bei Red Bull Racing Ricciardo geht zu Renault Ricciardo geht zu Renault

Ähnliche Themen:

11.07.2018
GP von Österreich

Renault hat bestätigt, dass der in Österreich geplatzte Motor so stark beschädigt ist, dass er nicht wieder eingesetzt werden kann.

26.11.2017
GP von Abu Dhabi

Weil der Vorteil von Nico Hülkenbergs unerlaubtem Überholmanöver gegen Sergio Perez größer als die Strafe war, ist Force India mächtig sauer.

11.09.2013
GP von Italien

Top waren Vettel, Alonso, Hülkenberg, Ricciardo und Toro Rosso. Flops lieferten Hamilton, Williams, Gutierrez, Chilton und Marussia.

Formel 1: Interview

Understatement-Sportler VW Polo GTI 2.0 TSI DSG - im Test

Das Mythos GTI wird von VW laufend am Köcheln gehalten. Aktuell mit dem Polo GTI, der mit 200 PS vorfährt. Wir testen den kleinen Sportler.

IMSA: 24h von Daytona Kein Visum: Blomqvist verpasst Daytona

Mangels einer gültigen US-Einreisegenehmigung kann BMW-Werkspilot Tom Blomqvist nicht am 24-Stunden-Rennen von Daytona teilnehmen.

Komfortzone Peugeot Belville 125 Allure - im Test

Mit dem Belville 125 Allure hat Peugeot einen komfortablen Großrad-Roller im Angebot, der viel Stauraum bei kompakter Größe bietet. Im Test.

WRC: Rallye Monte-Carlo Eisspione: Unbekannte Helden der Monte

Ohne Eisspione kann kein Fahrer die Rallye Monte-Carlo erfolgreich bestreiten – ein Blick auf die Arbeit der Helfer im Hintergrund.