Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Digitalwerbung auf Kopfschutz denkbar

Verantwortliche der Formel-1-WM überlegen, die neuen Halo-Schutzbügel als Laufband für Nachrichten und Werbebotschaften zu nutzen.

Die Formel-1-WM wird mit der Saison 2018 eine optisch äußerst weitreichende Veränderung erfahren: Alle Boliden müssen ab dem Auftakt Ende März in Melbourne mit dem neuen Sicherheitsbügel Halo ausgestattet sein. Das neue Element über dem Cockpit mag der Sicherheit dienen, sieht aber aus wie eine überdimensionierte Zahnspange. Damit nicht genug: Nun soll Halo auch neue Vermarktungsmöglichkeiten eröffnen.

"Die Formel-1-Chefs haben angesprochen, dass man dort digitale Displays integrieren könnte. Also liegt es an uns, daraus das Beste zu machen", so McLaren-Geschäftsführer Brown. Vorgestellt haben sich die Serienverantwortlichen LED-Anzeigen, die eine Art Liveticker nach dem Vorbild der Einblendung von Nachrichten oder Börsenkursen bei manchen Fernsehsendern darstellen könnten; laut Brown sei man für experimentelle Lösungen offen.

"Wie bei Börsenkursen im Ticker – so etwas in der Art könnte es sein; irgendeine Form von Nachrichtenübermittlung. Allerdings gibt es dabei natürlich Grenzen. Die Innenseite von Halo dürfen wir dafür nicht nutzen, weil der Fahrer keinesfalls abgelenkt werden soll", sagte der US-Amerikaner. "Wie alle anderen Bauteilen auch wird sich Halo verändern. Verglichen mit dem System heute wird es in fünf Jahren bestimmt schon ganz anders aussehen."

"Wir müssen dafür sorgen, dass es ein integraler Bestandteil des Autos wird. Heutzutage sieht es einfach nur wie angeschraubt aus", ist sich auch Brown bewusst. "Wenn es in den kommenden Jahren mehr in die Gesamtstruktur integriert wird, wird es auch optisch schöner. Es mag anfangs ein Kompromiss ein, aber es schafft uns nebenbei auch neue kommerzielle Möglichkeiten."

Von einem Sprecher der neuen Formel-1-Eigner hieß es: "Wir probieren verschiedene Dinge aus. Wie immer gilt: Manche werden vielleicht verworfen, andere setzen sich hingegen womöglich durch."

Drucken
FIA testet Cockpithaube FIA testet Cockpithaube Wolff nennt Halo hässlich Wolff nennt Halo hässlich

Ähnliche Themen:

26.12.2017
Formel 1: Interview

Mercedes-Teamchef Wolff gefällt der neue Cockpitschutz gar nicht; mangels Alternativen unterstützt er dessen Einführung trotzdem.

26.11.2017
Formel 1: News

Gewicht, Aerodynamik, Fahrer-Sicherheit: Vor der verbindlichen Einführung von Halo stellen einige Teams sehr kritische Fragen.

10.02.2017
Formel 1: News

Nach dem Aus von Dennis und den Abgängen von Capito und Redding baut McLaren seine Rennabteilung um: Wie das neu formierte Team nun aussieht.

Formel 1: News

Hingucker Infiniti Q60S 3.0t AWD Sport - im Test

Der Infiniti Q60 ist ein ausgesprochen attraktives Sportcoupé. Wir testen die rassige Schönheit mit Dreiliter-V6, Allradantrieb und satten 405 PS.

Alpen-Paradies 6. Ausgabe der Saalbach-Classic 2018

Wertvolle Oldtimer und die legendären Straßen der Alpen - Walter Röhrl lädt zur Saalbach-Classic 2018, einem automobilien Highlight im Juni.

DTM: Interview Green: Super-GT-Fusion größte Hoffnung

Audi-Werksfahrer Jamie Green macht sich Gedanken darüber, wie es mit der DTM ohne Mercedes ab der Saison 2019 weitergehen könnte.

Rekordverdächtig Detroit Auto Show: Nissan Xmotion

Robust und doch filigran im Detail: die Nissan SUV-Studie Xmotion - insgesamt sind sieben Bildschirme verbaut und sechs Sitze in drei Reihen.