Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: News

Pierre Gasly Nachfolger von Ricciardo

Der 22jährige Franzose wird 2019 konzernintern von Toro Rosso zu RB Racing wechseln und damit neuer Teamkollege von Max Verstappen.

Red Bull Racing gab bekannt, dass Pierre Gasly 2019 das Cockpit von Daniel Ricciardo übernehmen wird. Gasly fährt derzeit für das konzerneigene Juniorteam Toro Rosso. Der Franzose wurde schon als wahrscheinlichster Anwärter gehandelt, hat er doch wie Verstappen oder Sebastian Vettel das Juniorenprogramm der Getränkefirma durchlaufen.

Sein WM-Debüt feierte Gasly beim Grand Prix von Malaysia des Vorjahres, bevor er für die laufende Saison fix von Toro Rosso verpflichtet wurde. In Bahrain wurde er Vierter, womit er Hondas bestes Resultat seit dem WM-Comeback 2015 einfahren konnte. Zudem konnte Gasly mit einem siebenten Platz in Monaco und dem sechsten in Ungarn seinen erfahreneren Teamkollegen Brendon Hartley bislang in den Schatten stellen.

Als Daniel Ricciardo in der Sommerpause seinen überraschenden Wechsel zu Renault bekannt gab, galt Gasly schnell als logischer Nachfolger. Ebenfalls für ihn sprach, dass Carlos Sainz junior, der als zweiter potenzieller Kandidat gehandelt wurde, in der Vorwoche einen Vertrag als Nachfolger von Fernando Alonso bei McLaren unterschrieben hat.

In den Augen von Teamchef Christian Horner ist Gasly in dieser Saison durch herausragende Leistungen aufgefallen, die seinem Ruf, eines der aufregendsten Jungtalente im Motorsport zu sein, geholfen hätten. Nicht übersehen werden darf auch die Erfahrung des Franzosen mit dem Honda-Aggregat, das 2019 auch das A-Team einsetzen wird.

"Seit Pierre vor weniger als einem Jahr mit Toro Rosso seine ersten Schritte in der Formel-1-WM getan hat, hat er sein Talent zweifellos bewiesen", meint Horner. "Wir freuen uns darauf, dass Pierre seinen Speed, sein Talent und seine Arbeitsweise ins Team einbringt."

Der 22jährige ist der einzige Pilot aus dem Nachwuchslager des Konzerns, der die GP2-Serie gewinnen konnte. Seine Chance auf einen ersten Grand-Prix-Einsatz musste warten, während er 2017 um den Titel in der japanischen Super Formula kämpfte, diesen jedoch verpasste. "Es war immer mein Ziel, für das Team zu fahren, seit ich 2013 in das Juniorprogramm eingestiegen bin", so Gasly.

"Diese unglaubliche Chance ist ein weiterer Schritt in Richtung meiner Ambitionen, Rennen zu gewinnen und um WM-Titel zu kämpfen", bekräftigt er. Sein neues Team tue dies, und genau das wolle er auch. Im selben Atemzug bedankt er sich bei Toro Rosso und Teamchef Franz Tost für deren Unterstützung.

Für das Team aus Italien bedeutet sein Abgang, dass zumindest ein neuer Fahrer gefunden werden muss. Ein Name lautet Dan Ticktum, der heuer in der Formel-3-EM aufzeigt. Gerüchte ranken sich auch um eine potentielle Rückkehr von Sébastien Buemi oder Jean-Éric Vergne, die beide bereits für das B-Team gefahren sind.

Norris ersetzt Vandoorne Norris ersetzt Vandoorne McLaren holt Sainz junior McLaren holt Sainz junior

Ähnliche Themen:

Formel 1: News

Weitere Artikel

DS Automobiles feiert auf der Retromobile 2020 den runden Geburtstag des SM, der 1970 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und jetzt 50 Jahre alt wird.

Nissan beendet weitgehend die internationalen GT3-Einsätze mit dem Nismo GT-R und trennt sich vom bisherigen Einsatzteam KCMG.

So starten Sie sicher in die neue Motorrad-Saison

Auswintern, aber richtig

Wenn der Frühling naht, kehren die Motorräder auf die Straßen zurück. Aber bitte nicht ohne korrektes "auswintern".

Ein 48-Volt-Startergenerator liefert 11 Extra-PS

BMW X5 und X6 mit Hybrid-Diesel

Neue Antriebsvariante mit 250 kW/340 PS und einem maximalen Drehmoment von 700 Nm für die neuen Modelle BMW X5 xDrive40d und BMW X6 xDrive40d.