Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Räikkönen zu McLaren? Kein Dementi

Der finnische Ferrari-Pilot wollte sich an den Wechselspekulationen nicht beteiligen, deutete aber zaghaft Gespräche mit McLaren an.

Kimi Räikkönen hat die Gerüchte, wonach er für die kommende Formel-1-WM-Saison von Ferrari zu McLaren wechseln könnte, weder bestätigt noch dementiert. Im Vorfeld des Grand Prix von Österreich erwähnte er jedoch Kontakte zwischen ihm und seinem ehemaligen Arbeitgeber, auch wenn es dabei nicht notwendigerweise um eine mögliche Nachfolge Fernando Alonsos gegangen sein muss.

"Klar, ich habe mich in der Vergangenheit viel mit ihnen unterhalten; ich war dort mal als Fahrer", führte Räikkönen die Gespräche auf alte Verbundenheit zurück. Deutlich schweigsamer ist der Finne, wenn es um seine konkrete sportliche Zukunft geht. Nachdem es schon in den letzen beiden Jahren nach seiner Ablösung bei Ferrari aussah, könnte es nun wirklich keinen neuen Vertrag für 2019 mehr geben.

Der mutmaßliche Grund heißt Charles Leclerc: Der amtierende Formel-2-Meister, der aktuell das Mittelfeld im unterlegenen Sauber-Boliden aufmischt, gilt als designierter Werkspilot der Scuderia. Fiat-Präsident Sergio Marchionne könnte ein Risiko eingehen und entgegen der eigenen Personalpolitik der jüngeren Vergangenheit einen unerfahrenen Piloten in den zweiten Ferrari setzen.

Räikkönen will sich damit – zumindest öffentlich – nicht beschäftigen und winkt ab: "Ich habe null Interesse daran, in den ganzen Schwachsinn reingezogen zu werden." Den Journalisten bei der FIA-Pressekonferenz rief er zu: "Ihr schreibt doch sowieso das, wofür ihr euch entscheidet, ob es wahr ist oder nicht."

Wie so oft betonte er, dass er sich über seine Zukunft selbst nicht im Klaren sei. Lust darauf, weiter in der Formel-1-WM an den Start zu gehen, dürfte der Ex-Weltmeister verspüren; nicht festlegen wollte er sich allerdings darauf, ob er seine Laufbahn bei Ferrari beenden wird. "Ich habe das schon 2007 gesagt – dann hat es irgendwann nicht mehr danach ausgesehen, und nun tut es das wieder. Man weiß nie", so Räikkönen.

Sollte Ferrari ihn vor die Tür setzen, böten sich Räikkönen nur wenige Optionen für einen Verbleib in der Weltmeisterschaft: Mercedes, Red Bull Racing und Renault dürften auch wegen seiner durchwachsenen Leistungen kein Interesse am 38jährigen haben, zumal sie damit ihre eigenen Juniorenprogramme endgültig ad absurdum führen würden; für die anderen Rennställe wäre der Finne wohl zu teuer.

Bliebe nur McLaren, sofern Alonso dort tatsächlich das Handtuch werfen sollte oder mit dem Team in die IndyCar-Serie wechselt. Es stellt sich jedoch die Frage, ob Räikkönen wirklich Lust darauf hat, mit dem britischen Team um Plätze im Mittelfeld zu fahren, zumal seine Formkurve schon seit Jahren eher nach unten als nach oben zeigt.

Drucken
Mercedes: Hamilton bleibt Mercedes: Hamilton bleibt Ricciardo will Siegchancen Ricciardo will Siegchancen

Ähnliche Themen:

13.05.2019
GP von Spanien

Der Ferrari-Teamchef ist nicht der Meinung, zu lange zugewartet zu haben, ehe er Sebastian Vettel an Charles Leclerc vorbeiwinkte.

24.10.2016
GP der USA

Der Finne musste nach seinem verpatzten Boxenstopp aufgeben. Warum durfte er losfahren, obwohl sich eine Radmutter verkantet hatte?

22. Okt. 2017

Formel 1: News

EQ-Test Smart forfour EQ - Elektro-Smart im Test

Smart erneuert sich komplett und wird zur reinen Elektromarke. Wie sich das anfühlt, prüfen wir anhand des Viertürers Smart forfour im EQ-Test.

Steil bergauf KTM: neue Enduro-Generation EXC

Die neuen KTM-Enduros wurden dazu entwickelt, auf den steilsten Anstiegen, in schwierigstem Terrain und im tiefsten Schlamm zu bestehen.

Aufgepowert BMW X2 M35i - Topmodell im ersten Test

Der BMW X2 M35i platziert sich an der Spitze der jungen X2-Baureihe. Was kann der starke Kompakt-Crossover? Wir bitten ihn zum ersten Test.

ARC: Rallye St. Veit Landa holt Führung bei AARC-Junioren

Nikolai Landa gab in den vielen Kärntnern Bergaufpassagen sein Bestes und wurde mit der alleinigen AARC-Junioren-Führung belohnt.