Formel 1

Inhalt

Formel 1: Analyse

Interessenskonflikt als Norris-Manager?

McLaren-Geschäftsführer Brown ist Manager seines künftigen Piloten Norris; er betonte, die Verpflichtung basiere rein auf Leistung.

Hat Lando Norris aufgrund seiner Beziehungen das 2019er-Cockpit bei McLaren bekommen? Dieser Verdacht liegt nahe, denn Zak Brown, Geschäftsführer von McLaren, gehört schon seit vielen Jahren zum Management des Briten. "Es stimmt. Ich habe mich schon um Lando gekümmert, bevor ich bei McLaren war – und bevor er zu McLaren kam", sagte Brown.

Mit diesem Umstand gehe Brown laut eigener Aussage aber sehr transparent um, alle Teilhaber hätten Bescheid gewusst. Zudem fielen Fahrerentscheidungen bei McLaren immer kollektiv, und Brown würde sich bei Verhandlungen nicht einmischen. "Das habe ich auch noch nie getan", sagt der US-Amerikaner. "Wegen Befangenheit halte ich mich da raus, damit ich keinen Interessenskonflikt habe."

Der McLaren-Geschäftsführer betonte: "Er ist aus eigener Kraft hier, und wenn er nicht hier wäre, wäre er bei einem anderen Formel-1-Team." Norris wurde bekanntlich auch von anderen Teams wie Toro Rosso umworben und wäre für die Teams frei gewesen, wenn ihm McLaren bis zu einer Frist im September nicht ein Cockpit gegeben hätte.

Brown ist nicht das erste ranghohe Teammitglied, das einen Vertrag mit seinem eigenen Piloten besitzt: Flavio Briatore war als Renault-Teamchef zugleich auch Manager seiner Fahrer Fernando Alonso, Heikki Kovalainen, Nelson Piquet jr. oder Jarno Trulli. Auch Mercedes-Sportchef Toto Wolff holte Valtteri Bottas ins Team, als er noch Manager des Finnen war.

Drucken
Force India: Pérez bleibt Force India: Pérez bleibt Williams setzt auf Russell Williams setzt auf Russell

Ähnliche Themen:

17.11.2017
Formel 1: News

Zehntausende Kilometer umsonst: Lando Norris kam nicht zu seinem Debüt als offizieller McLaren-Testpilot - Trotzdem ist er zu Scherzen aufgelegt.

19.10.2017
Formel 1: News

Honda weg, Alonso bleibt: Der Spanier hat seinen Vertrag mit dem britischen Team verlängert und wird 2018 im McLaren-Renault sitzen.

09.07.2017
Formel 1: News

McLaren-Boss Zak Brown hat eine Idee, wie man die britische Traditionsstrecke am Leben erhalten kann und stößt damit bei den Formel-1-Bossen auf offene Ohren.

Formel 1: Analyse

Voller Durchblick Opel Insignia: Facelift für 2020

Opel modernisiert den Insignia. Auf der Messe in Brüssel feiert das Flaggschiff des Autobauers Weltpremiere und Bestellstart zugleich.

Motorsport: Analyse DTM, Super GT planen gemeinsame Zukunft

Wie geht es ab 2020 für DTM und Super GT weiter? Ein Autotausch zwischen den Serien ist derzeit realistischer als ein Class-1-Cup.

Effizienzsteigerung Audi e-tron: erhöhte Reichweite

Der Elektro-SUV Audi e-tron erhält mehr Reichweite über Adaptionen an Hardware und Software. Der Preis verändert sich dadurch nicht.

WRC: News Latvala: Zusage für privates WRC-Projekt

Nach seinem Ende im Toyota-Werksteam wird Jari-Matti Latvala iin der WM bei einigen Rallyes einen privat eingesetzten Yaris pilotieren.