Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Mercedes fürchtet Kundenteam McLaren

McLaren wird ab der Saison 2021 wieder mit Mercedes-Aggregaten beliefert. Toto Wolff fürchtet dadurch ein Wiedererstarken des Teams.

McLaren und Mercedes waren in der Vergangenheit ein Traumpaar der Formel-1-WM. Ab der Saison 2021 wird der britische Rennstall erneut mit Aggregaten aus dem Umfeld des deutschen Herstellers unterwegs sein. Mercedes wittert bereits jetzt die Gefahr, dass McLaren das Werksteam herausfordern könnte.

Dies sei ein Risiko, meint zumindest Teamleiter Toto Wolff: "Ab dem Jahr 2021 beginnt eine neue Ära – mit einem engen Feld und Wettbewerb." Genau gesagt steht das überarbeitete Reglement noch gar nicht fest, die Konsequenzen somit noch weniger. Der Wiener glaubt aber, dass Mercedes weitere Erkenntnisse sammeln könne, wenn neben Racing Point und Williams ein weiteres Kundenteam hinzukomme.

Wolff sieht McLaren jedenfalls als künftigen Konkurrenten an, der mit neuem Material wieder mit der Spitze mithalten könnte: "Was Zak Brown und Andreas Seidl da auf die Beine gestellt haben, sieht sehr vielversprechend aus. Jedoch sind die Vorteile für uns größer als der Nachteil, mit McLaren einen weiteren starken Konkurrenten zu erhalten."

Mercedes und McLaren haben in den Jahren 2010 bis 2014 gemeinsam viele Erfolge gefeiert. Während das Werksteam auf 20 Siege kam, waren es bei McLaren 18. McLaren stand mit 49 Top-3-Ergebnissen sogar drei Mal öfter auf dem Podium. Bei den Pole Positions und WM-Titeln hatte damals aber Mercedes die Nase vorne. Insgesamt holte McLaren in diesen fünf Jahren exakt 50 Punkte mehr als Mercedes.

Mit dem Wechsel von McLaren auf Honda-Motoren ging es für den Traditionsrennstall allerdings bergab, weder mit den Japanern noch mit Renault (seit 2018) konnte das Team einen Sieg holen. Nicht einmal ein Podium sprang mit den neuen Partnern in den fünf Saisonen heraus. McLaren hat in dieser Zeit magere 296 Punkte gesammelt.

Mit der Rückkehr zu Mercedes könnte sich das vielleicht wieder ändern. Genau darin sieht Wolff ein Problem: "Es gibt viele Vorteile, aber auch ein Risiko – wenn McLaren einen guten Job macht, wird uns das Team sehr fordern und für uns sogar eine Messlatte sein. Nach sieben Jahren Hybridära sind wir aber für diesen Schritt."

Drucken
Reglementsreformen 2021 Reglementsreformen 2021 Pérez: DRS kein Problem Pérez: DRS kein Problem

Ähnliche Themen:

01.08.2019
Formel 1: Interview

Zak Brown von McLaren sieht die Verhandlungen festgefahren und glaubt an keine Einigung; FIA und Liberty sollen Machtwort sprechen.

17.04.2017
GP von Bahrain

Bitterer Bahrain-Grand-Prix für Valtteri Bottas: Gleich zweimal muss er auf Anweisung des Teams Lewis Hamilton passieren lassen.

04.09.2016
GP von Italien

Lewis Hamilton entschuldigte sich gleich nach dem verpatzten Start bei seiner Crew, die genaue Ursache ist ihm aber ein Rätsel - Wolff: „Das hat er versemmelt“.

Formel 1: Interview

- special features -

Vier und fünf Sterne Crashtest: BMW 1er & 3er, Peugeot 208 etc.

Der aktuelle Euro NCAP Crashtest brachte fünf Sterne für BMW 1er und BMW 3er. Vier Sterne erreichten Jeep Cherokee und Peugeot 208.

VLN Lauf 8: Nürburgring Walkenhorst-BMW disqualifiziert

Aufgrund einer technischen Ungereimtheit wurde der BMW M6 GT3 von Krognes/Pittard/Fannin disqualifiziert - Dreimal Mercedes auf dem Podium.

Schnelle Truppe Kawasaki Ninja H2, H2 Carbon und H2R

Kawasaki-Händler nehmen wieder Bestellungen für die Rennmaschine Ninja H2R sowie die Straßenversionen Ninja H2 Carbon und Ninja H2 entgegen.

Kompakte Power 300 PS starker Audi SQ2 - im Test

Audi setzt seinem kleinsten SUV Q2 die Leistungs- und Preis-Krone auf - in Form des 300 PS starken SQ2. Wir testen die kompakte Kraftmaschine.