Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: News

Reglement 2021: Neue Frist bis Oktober

Noch ist unklar, wann das neue Reglement ab 2021 veröffentlicht wird. Statt Juni oder Dezember läuft es nun auf den Oktober hinaus.

Eigentlich sollte das neue Reglement der Formel-1-WM ab der Saison 2021 bereits im kommenden Monat stehen. Der 30. Juni war der per Reglement festgeschriebene Stichtag für größere Änderungen. Es ist allerdings kein Geheimnis, dass Liberty Media, Mehrheitseigner der Rennserie, diesen Termin gerne nach hinten verschieben möchte. Zuletzt war in diesem Zusammenhang von Dezember 2019 die Rede.

Nun sieht es danach aus, dass sich ein Mittelweg abzeichnet, das neue Reglement soll im Oktober veröffentlicht werden. "Wir dürften uns annähern", bestätigte Christian Horner, Teamchef von RB Racing. Beim letzten Grand Prix in Baku gab es ein informelles Treffen zwischen Chase Carey, Geschäftsführer der Formel-1-WM, und den Teamchefs. Allerdings sind auch mit dem vorgeschlagenen Oktober-Termin nicht alle glücklich.

Zwar sprach Horner davon, dass es bei den Teams Einstimmigkeit gebe, doch Cyril Abiteboul von Renault erklärte stellvertretend: "Wir sehen Ende Juni als Frist." Diese sei notwendig, damit sich alle Teams rechtzeitig auf die neuen Regeln einstellen können. Auch seitens Racing Point gab es kritische Töne. "Bis Mitte des Jahres sollte etwas veröffentlicht werden", so Teamchef Otmar Szafnauer.

Die Meinungen darüber, ob es für die kleinen Teams besser oder schlechter wäre, wenn die Regeln später veröffentlicht würden, gehen auseinander. "Der beste Termin wäre vermutlich Dezember, aber dann würden die kleineren Teams argumentieren, dass sie nicht mehr reagieren können", so Horner. Die größeren Teams hätten weniger Probleme mit einem späteren Termin, weil sie über mehr Ressourcen verfügen.

Es gibt auch Gegenstimmen. Die sagen, dass der Vorteil der großen Teams umso größer sei, je früher das Reglement bekanntgegeben werde. "Oktober ist ein Kompromiss zwischen dem Ende des Jahres und Juni", erklärte Horner, der diesen Termin aktuell für am wahrscheinlichsten hält. Auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff erklärte, dass Oktober aktuell die präferierte Frist sei.

"Man braucht Zeit, um ein gutes Reglement aufzustellen", so Wolff. Einen Stolperstein gibt es dabei aber noch, denn um den Termin von Juni auf Oktober zu verschieben, braucht es ebenfalls Einstimmigkeit aller Teams. Diese dürfte aktuell noch nicht ganz gegeben sein. "Wir werden nicht diejenigen sein, die es scheitern lassen", stellte Wolff klar, auch wenn er gesteht, dass man das neue Reglement lieber früher als später vorliegen haben möchte.

Laut auto motor und sport ist Racing Point das einzige Team, das sich bei den jüngsten Vorgesprächen quergestellt hat. Man kann aber davon ausgehen, dass am Ende ein gemeinsamer Nenner gefunden wird. Aktuell deutet vieles darauf hin, dass es auf einen Termin im Oktober hinausläuft.

Krisentreffen in Paris Krisentreffen in Paris Prost will Einfallsreichtum Prost will Einfallsreichtum

Ähnliche Themen:

Formel 1: News

- special features -

Weitere Artikel

Der Super-Supra bekäme den M3/M4-Motor

Gerücht: Toyota Supra GRMN mit >510 PS

Der Toyota Supra GRMN wäre das letzte, auf 200 Stück limitierte Hurra des Nippon-Sportlers, bevor er 2025 aus dem Programm genommen wird.

Reisetourer par excellence

Yamaha FJR 1300 Ultimate Edition im Test

Knapp 20 Jahre hat Yamaha mit seiner FJR 1300 die Herzen vieler Biker erobert. Nun ist Schluss, allerdings wird der Abschied stark versüßt mit einem letzten, edlen Modell: der FJR 1300 "Ultimate Edition".

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.

Im 10. Motorline Video Talk diskutieren Wolfgang Brodil (Jurist), Michael Fehlmann (AMF) und Helmut Schöpf (Veranstalter) zum Thema "Verwirrung um Covid-19-Verordnungen im Motorsport".