AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Gutes noch ein bisschen besser

Honda hat den Accord einem Feintuning unterzogen, leichte optische Retuschen und technische Feinheiten machen den Japaner noch besser.

  • Hier finden Sie Fotos des Honda Accord!

    Vor ziemlich genau vier Jahren brachte Honda den in allen Belangen neuen Accord auf den Markt, im Vergleich zum Vorgänger ein geradezu revolutionäres Auto. Und dies nicht nur aus technischer, sondern vor allem aus optischer Sicht.

    Die sportlichen Linien gefielen auf Anhieb, bis man allerdings die Stückzahl einigermaßen auf Trab brachte, sollte es bis zur Einführung des sehnsüchtig erwarteten Dieselmotors dauern. Seitdem gingen die Verkaufszahlen doch deutlich nach oben, mit dem jüngst durchgeführten Facelift soll dieser Trend beibehalten werden.

    Die Besitzer des nun alten Modells können aber beruhigt sein, rein optisch halten sich die Unterschiede zur neuen Generation in Grenzen, hier ein Chrom-Accessoire mehr, da ein leicht veränderter Schweller sowie ein überarbeiteter Innenraum.

    Auf der technischen Seite stehen dem u.a. ein sechster Gang beim Diesel-Modell, ein neues Multifunktions-Display sowie ein Navigations-System mit Spracherkennung und integrierter Bluetooth-Schnittstelle gegenüber.

    Ebenfalls neu und gegen Aufpreis im Topmodell 2,4 Executive erhältlich ist die bereits aus dem Legend bekannte adaptive Geschwindigkeitsregelung, die das Fahrzeug automatisch abbremst und den richtigen Sicherheitsabstand einhält.

    Die Wahl unseres Testwagens fiel auf das dieselgetriebene Volumensmodell mit dem 2,2 i-CTDi Motor und 140 PS. Ausgestattet war der Japaner mit allem, was gut und auch teuer ist, neben der Top-Ausstattung Executive war auch noch das DVD-Navi, eine Leder-Ausstattung und der Metallic-Lack auf der Aufpreisliste zu finden.

    Erfreulich: Rollte der Accord anfangs auf viel zu kleinen 16-Zoll-Rädern, so konnte man die japanischen Designer nun davon überzeugen, dass Mittelklasse-Limousinen durchaus 17 und mehr Zoll vertragen, danke!

    Wer den Honda Accord i-CTDi in überkompletter Ausstattung ordert, der sollte 38.000,- Euro bereit halten. Wer auf überschwänglichen Luxus verzichten kann und zur Sport-Ausstattung greift, kann bereits für 29.250,- Euro Accord Diesel fahren.

    Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Fahren & Tanken

  • Testurteil

    Fotos sowie Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • News aus anderen Motorline-Channels:

    Honda Accord 2.2 i-CTDi Executive - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Selbst die Vollkasko hilft nicht immer

    Welche Versicherung bei Hochwasserschäden zahlt

    Ein Thema, das aufgrund der tragischen Ereignisse der letzten Tage aktueller ist denn je. Welche Versicherung zahlt eigentlich für die Schäden, die Hochwasser, Muren und Unwetter am Auto verursacht haben?

    Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

    CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

    Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.

    Die Aktionäre wollen einen, aber der Chef sagt nein

    Mitsubishi: keine Pläne für einen neuen Evo

    So wirklich überraschend ist es freilich nicht. Ein bisschen enttäuscht sind wir aber dennoch. Obgleich Mitsubishi die Marke Ralliart wiederbeleben wird und die Aktionäre sich einen neuen Sportwagen wünschen würden, stellt MMC CEO Takao Kato klar: Dafür ist die Firma noch nicht stark genug.

    Finale für Bugattis erstes Coachbuilding-Projekt des 21. Jahrhunderts

    Bugatti Divo: Der letzte von 40

    Der Divo ist ein exklusiv limitiertes Sondermodell der Millionärs-Marke Bugatti. Der weltweite Geldadel gehört zur Stammkundschaft des Ateliers im elsässischen Molsheim. Auch solvente Europäer greifen zu. Nun geht der 40. und letzte der leuchtend blauen Luxus-Boliden in europäische Kundenhand über.

    Urlaubszeit ist auch Unfall-Zeit

    Was zu tun ist, wenn es kracht

    Wenn für die Fahrt in den Urlaub das Auto genutzt wird, fährt auch immer das Risiko eines Unfalls mit. Was im Fall der Fälle zu tun ist.

    Das letzte Verbrenner-Hurra; mit AMG-Power

    Das ist der neue Lotus Emira

    Zwei Sitze, Mittelmotor, Hinterradantrieb, Leichtbau, Verbrennungsmotor ohne jedwede E-Unterstützung. Der neue Lotus Emira ist so pur, wie ein Lotus sein muss ... und damit der letzte seiner Art und schon jetzt ein Klassiker.