Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

DTM: News

Rennstarts 2018 meist um 13:30 Uhr

Die DTM setzt am Samstag und am Sonntag auf einen einheitlichen Zeitplan; zudem wurden die beiden Nachtrennen in Misano bestätigt.

Die Deutsche Tourenwagen Masters setzt in der neuen Saison am Samstag und am Sonntag auf einheitliche Startzeiten der Rennen, die Ampeln werden 2018 jeweils um 13:30 Uhr auf Grün schalten. "Ich freue mich sehr, dass wir damit dem Wunsch zahlreicher Fans der DTM entsprechen können", sagte Achim Kostron, Geschäftsführer der ITR GmbH, zu den einheitlichen Startzeiten in diesem Jahr. Allerdings gibt es eine Ausnahme, denn bei der Veranstaltung im italienischen Misano trägt die DTM erstmals Nachtrennen aus; die beiden Läufe am 25. und 26. August starten jeweils um 22:20 Uhr.

Eine weitere Abweichung gibt es beim Finallauf am 14. Oktober: Damit das Rennwochenende in Hockenheim standesgemäß mit der DTM zu Ende geht, beginnt dieser erst um 15:05 Uhr. Der Start der beiden Rennen in Brands Hatch wiederum erfolgt um 12:30 Uhr Ortszeit, damit das deutsche TV-Publikum auch das Gastspiel auf dem britischen Traditionskurs wie gewohnt um 13:30 Uhr zu sehen bekommt.

Weiters werden die Rennen auf dem Lausitzring auf einer neuen, 4,534 Kilometer langen Streckenvariante ausgetragen. Mit 14 Kurven und einem ausgeglichenen Verhältnis aus langsamen und schnellen Passagen ist diese Kursversion besonders anspruchsvoll und sollte den Fahrern am Ende der langen Gegengeraden eine gute Überholmöglichkeit bieten. Die DTM startet am 5. Mai 2018 auf dem Hockenheimring in ihre neue Saison.

Frijns: DTM statt LMP1 Frijns: DTM statt LMP1 Salzburgring noch Thema Salzburgring noch Thema

Ähnliche Themen:

DTM: News

Weitere Artikel

Der Renault 16 war ein Meilenstein für den französischen Automobilhersteller, mit innovativen Innenraumlösungen stellte er viele Mitbewerber in den Schatten.

Fünf Stunden Training pro Tag: Charles Leclercs knochenharte Vorbereitung für den virtuellen Grand Prix der Formel 1 hat sich mit dem Sieg bezahlt gemacht.

Die Frage ist im wahrsten Wortsinn spannend: Wie weit schafft man es in 24 Stunden auf einem Elektromotorrad? Und wer hat sie beantwortet? Ein Schweizer!

Hiobsbotschaft aus Kärnten: Die Veranstalter der Rallye St. Veit wollten zunächst bis nach Ostern mit einer Entscheidung zuwarten, haben jetzt aber die Reißleine gezogen...