Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

DTM: Hockenheim I

Letzter Vorhang für Mattias Ekström

Der zweifache DTM-Champion wird beim Saisonauftakt auf dem Hockenheimring überraschend noch ein letztes Mal für Audi am Start stehen.

Mattias Ekström gibt sich doch noch einmal in der DTM die Ehre: Der Schwede hat sich nach der Saison 2017 eigentlich gegen eine Fortsetzung seiner Karriere in der deutschen Silhouettenserie und für eine weitere Laufbahn in der Rallycross-WM entschieden, wird aber beim DTM-Saisonauftakt 2018 in Hockenheim ein letztes Mal für Audi ins Lenkrad greifen.

"Kleine Überraschung: Es fehlt mir. Ich bereite mich auf Hockenheim vor. Dort absolvieren wir ein richtiges Abschiedsrennen", schrieb Ekström. Der 39jährige tritt in einem zusätzlichen Fahrzeug und somit außer Konkurrenz an, sammelt also keine Punkte für die Gesamtwertung. Für ihn, der mit einer Sonderlackierung antreten wird, ist das einmalige Gastspiel jene Abschiedsvorstellung, die ihm 2017 nicht zuteil wurde; Ekström hat seine Entscheidung, nicht mehr in der DTM fahren zu wollen, erst diesen Jänner getroffen.

"Vermutlich werde ich an diesem Wochenende mehr Autogramme schreiben als sonst in einer ganzen Saison, aber das mache ich gerne", meinte Ekström. "Es ist großartig, dass Audi mir das ermöglicht. Nach 17 tollen Jahren war es eine unheimlich schwere Entscheidung, nicht mehr in der DTM zu starten. Der Tag der Verkündung war einer der emotionalsten meiner ganzen Karriere. Ich bin sicher, dass es auch in Hockenheim jede Menge Gänsehautmomente geben wird. Ich freue mich schon jetzt megamäßig darauf."

Ekström startet in Hockenheim noch einmal in den Farben seines langjährigen Sponsors, der sich heuer eigentlich aus der DTM zurückgezogen hat, sowie mit einigen Sonderbotschaften zum Ende seiner DTM-Laufbahn. Er wird dabei ohne Testfahrten mit dem überarbeiteten Audi RS5 DTM ins Wochenende gehen, ist also gegenüber den Markenkollegen leicht im Nachteil. Audi-Sportchef Dieter Gass sieht das aber entspannt: "Mattias hat sich immer schnell an ein neues Auto gewöhnt. Ich bin sicher: Bei seinem Abschied wird er nicht spazieren fahren. Er wird seinem Motto 'Go hard or go home' alle Ehre machen."

"Ich denke, es ist für ihn, für die DTM, für die Fans und natürlich auch für Audi eine tolle Sache, dass er beim Saisonauftakt in Hockenheim noch einmal an den Start geht", sagte Gass und fügte hinzu: "Es gab einige Hürden zu nehmen, aber wir haben den Einsatz eines siebten RS5 möglich gemacht." Damit stehen in Hockenheim für Ekström allerletztes Mal 19 statt 18 Fahrzeuge in der Startaufstellung.

Ekström zählt zu den erfolgreichsten Piloten der DTM-Neuauflage und ist ihr erfolgreichster Audi-Pilot, denn zwischen 2001 und 2017 erzielte er 23 Siege, 20 Pole Positions, 18 schnellste Rennrunden und 1.219 Punkte, überdies die Meistertitel 2004 und 2007. Er war in seiner DTM-Laufbahn ausschließlich für Audi tätig.

Vorfreude bei Rookie Eng Vorfreude bei Rookie Eng Bericht Auer Bericht Auer

Ähnliche Themen:

DTM: Hockenheim I

Weitere Artikel

Die Techno-Classica Essen findet heuer von 25. bis 29. März statt. Es warten über 1.250 Aussteller aus der ganzen Welt ... und vieles mehr.

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Street Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.

Schlank-Elegante Wuchtbrumme

Das neue Mercedes-AMG GLE 63 S Coupé

Eine wirkliche Überraschung ist das Mercedes-AMG GLE 63 S Coupé freilich kaum. Das Coupé kennt man schon, den Antrieb auch, nur die Kombination ist neu.

motorline.cc EXKLUSIV

Verwirrung um Wagenpässe

Unklarheiten bei den Wagenpässen verunsichern die Historischen - Blaufränkischland-Veranstalter Georg Gschwandner hat das vorausgesehen...