Motorsport

Inhalt

WEC: Shanghai

WM-Gaststart von Corvette in China

Mit dem Werkseinsatz einer Corvette bei den Sechs Stunden von Shanghai möchten die US-Amerikaner auch abseits von Le Mans glänzen.

Zuwachs für das GTE-Pro-Feld bei den Sechs Stunden von Shanghai: Chevrolet schickt eine Corvette C7.R an den Start. Es wird der erste Corvette-Werkseinsatz in der Langstrecken-WM abseits der 24h von Le Mans seit den Sechs Stunden von Austin 2014. Das Auto soll im speziellen Design antreten, um den chinesischen Markt zu erobern. Die Fahrer wurden noch nicht bekannt gegeben.

"Corvette Racing hat bewiesen, dass es auf Topniveau mithalten kann. In Shanghai können wir uns ein weiteres Mal mit den Topmarken messen", sagte Chevrolets Motorsportdirektor Mark Kent. Auch Gerard Neveu, Geschäftsführer der Langstrecken-WM, freute sich: "Das Leistungsniveau unseres ohnehin schon starken Herstellerfelds wird sich durch eine so geschichtsträchtige Marke nun noch erhöhen und den chinesischen Zuschauern eine gute Show bieten. Das ganze Fahrerlager freut sich darauf."

Die GTE-Corvette tritt im fünften Lauf der Saison 2018/19 in der Pro-Kategorie gegen Aston Martin, BMW, Ferrari, Ford und Porsche an. Auch ein Einsatz bei den 1.000 Meilen von Sebring im März 2019 ist im Gespräch. Die diesjährigen 24 Stunden von Le Mans konnten die Fahrer Antonio García, Jan Magnussen und Mike Rockenfeller als Vierte beenden; das Schwesterauto #64 mit Marcel Fässler, Oliver Gavin und Tommy Milner war vorzeitig ausgeschieden.

Drucken

Neuer Raumfahrer Kia Ceed Sportswagon startet in Österreich

Wenige Wochen nach dem neuen Kia Ceed geht nun die dritte Generation des Ceed-Kombis Sportswagon (SW) mit 625 Litern Ladevolumen an den Start.

Motorkino Groß-Enzersdorf: Das Autokino ist zurück

Einst verloren geglaubt, sperrte Österreichs einziges Autokino in Groß-Enzersdorf noch einmal auf. Feiert das Freiluftkino ein Comeback?

Zwei Kleine Intermot: Kawasaki Z125 und Ninja 125

Kawasaki schickt zwei neue Einsteiger-Modelle mit 125 Kubikzentimetern auf die Straße. Den Sportler Ninja 125 und das Naked-Bike Z125.

ORM: NÖ-Rallye Andreas Aigner im siegreichen M1-Subaru

Ex-PWRC- und ERC2-Gesamtsieger Andreas Aigner wird beim ÖM-Finale 2018 im Subaru des M1-Masters-Siegers Jürgen Rausch Platz nehmen.