Motorsport

Inhalt

IMSA: 12h von Sebring

Alonso: Jetzt auch mit Sieg in Sebring

Mit dem Sieg bei den 1.000 Meilen von Sebring fügt Fernando Alonso seiner Sammlung an großen Motorsport-Triumphen einen weiteren hinzu.

Es handelt sich zwar nicht um das traditionsreiche 12-Stunden-Rennen, sondern "nur" um die Premiere des 1.000-Meilen-Rennens, aber trotzdem: Motorsport-Tausendsassa Fernando Alonso hat nach Siegen beim Formel-1-Grand-Prix von Monaco (2006 und 2007), bei den 24 Stunden von Le Mans (2018) und bei den 24 Stunden von Daytona (2019) nun auch in Sebring gewonnen.

Beim Rennen der Langstrecken-WM (WEC), das de facto gar nicht über die geplante Distanz von 1.000 Meilen ging und unter Gelb beendet wurde, siegte Alonso in der Nacht von Freitag auf Samstag zusammen mit seinen Toyota-Teamkollegen Sebastien Buemi und Kazuki Nakajima. Zwei Rennen vor Schluss der WEC-Supersaison 2018/19 führt das Trio im Toyota mit der Startnummer 8 die Punktewertung weiter an.

"Ich freue mich, Sebring in meine Liste aufnehmen zu können", sagt Alonso nach dem Triumph aus seiner ganz persönlichen Sicht. Im Sinne des Teams spricht der Spanier rückblickend von einem "erfreulichen Tag für uns" und geht ins Detail: "Der Regen machte es am Schluss noch einmal spannend, aber Kazuki hat für uns den Sieg an diesem historischen Ort des Motorsports ins Ziel gebracht."

Neben Alonso hat in Reihen der drei siegreichen Piloten aber vor allem Buemi Grund zur Freude - und das gleich doppelt. Der Schweizer ist mit 13 Siegen in der WEC nun der siegreichste Fahrer in der siebenjährigen Geschichte der Rennserie, hat er doch Timo Bernhard und Brendon Hartley (jeweils zwölf Siege) überholt.

Zudem ist Buemi nun der einzige Fahrer, der alle 56 Rennen der WEC-Geschichte bestritten hat, da Andre Lotterer erstmals nicht am Start war. Lotterer hatte vor dem Start des 1.000-Meilen-Rennens genau wie Buemi alle bis dahin 55 Rennen der WEC seit den 12 Stunden von Sebring 2012 absolviert. In Sebring 2019 aber fehlte der Deutsche, weil er sich stattdessen auf das anstehende Rennen der Formel E (23. März in Sanya in China) vorbereitet.

Was Alonso betrifft, so hat der in jüngster Vergangenheit viel beschäftigte und vor allem abseits der Formel 1 ausgesprochen erfolgreiche Spanier für die Zukunft schon weitere Einsätze bei großen Rennen in der Schublade liegen. Sein nach 2017 zweiter Start bei den 500 Meilen von Indianapolis ist für den 26. Mai dieses Jahres schon fest eingeplant.

Mit Blick auf seine Siege in Daytona und Sebring merkt Alonso grinsend an: "In Amerika bin ich in diesem Jahr ungeschlagen. Hoffenltich geht das so weiter und der dritte Sieg kommt dann beim Indy 500."

Darüber hinaus könnte Alonso in Zukunft auch noch bei der Rallye Dakar und auch beim Bathurst 1000 der australischen Supercars starten.

Drucken
Bericht IMSA Bericht IMSA Zwischenbericht Zwischenbericht

Ähnliche Themen:

19.03.2017
IMSA: 12h Sebring

Wayne Taylor Racing gewinnt auch bei den 12h von Sebring 2017 gegen Action Express - Viele Prototypen in Problemen - Ford verliert GT-Sieg in der Nacht.

20.03.2016
USCC: Sebring

Wie auch bei den 24h von Daytona landete Porsche beim 12-Stunden-Rennen in Sebring auf dem dritten Rang. Estre zerstört mit Kollision Sieghoffnungen.

20.03.2016
USCC: Sebring

Pipo Derani sei Dank: Der Ligier-Honda von Extreme Speed Motorsport gewinnt nach Daytona nun auch den Klassiker in Sebring. Corvette vor BMW in GTLM.

IMSA: 12h von Sebring

Strahlende Sieger ÖAMTC: Gewinner des Marcus 2019

Der Marcus, Automobilpreis des ÖAMTC, wurde heuer zum siebenten Mal vergeben – neu mit zusätzlicher Wertungsklasse für die Klimafreundlichkeit.

GP von Australien Binotto: Teamorder leichte Entscheidung

Kaum angekündigt musste Ferrari schon in Melbourne auf Stallorder setzen, um seinen Titelfavoriten vor Charles Leclerc zu schützen.

Umwelthippie Harley: Produktion von E-Scootern?

Die Motorradverkäufe von Harley-Davidson schrumpfen zusehends. Ein Neustart im Elektrobereich ist ein Versuch, dem Schlamassel zu entkommen.

Gut assistiert Nissan Qashqai 1,6 dCi Xtronic - im Test

Der Nissan Qashqai hat in der Topversion Tekna+ eine Menge an Assistenz-Systemen an Bord. Wir testen diese und auch den Rest des 130-PS-SUV.