Motorsport

Inhalt

IMSA: 12h von Sebring

Alonso: Jetzt auch mit Sieg in Sebring

Mit dem Sieg bei den 1.000 Meilen von Sebring fügt Fernando Alonso seiner Sammlung an großen Motorsport-Triumphen einen weiteren hinzu.

Es handelt sich zwar nicht um das traditionsreiche 12-Stunden-Rennen, sondern "nur" um die Premiere des 1.000-Meilen-Rennens, aber trotzdem: Motorsport-Tausendsassa Fernando Alonso hat nach Siegen beim Formel-1-Grand-Prix von Monaco (2006 und 2007), bei den 24 Stunden von Le Mans (2018) und bei den 24 Stunden von Daytona (2019) nun auch in Sebring gewonnen.

Beim Rennen der Langstrecken-WM (WEC), das de facto gar nicht über die geplante Distanz von 1.000 Meilen ging und unter Gelb beendet wurde, siegte Alonso in der Nacht von Freitag auf Samstag zusammen mit seinen Toyota-Teamkollegen Sebastien Buemi und Kazuki Nakajima. Zwei Rennen vor Schluss der WEC-Supersaison 2018/19 führt das Trio im Toyota mit der Startnummer 8 die Punktewertung weiter an.

"Ich freue mich, Sebring in meine Liste aufnehmen zu können", sagt Alonso nach dem Triumph aus seiner ganz persönlichen Sicht. Im Sinne des Teams spricht der Spanier rückblickend von einem "erfreulichen Tag für uns" und geht ins Detail: "Der Regen machte es am Schluss noch einmal spannend, aber Kazuki hat für uns den Sieg an diesem historischen Ort des Motorsports ins Ziel gebracht."

Neben Alonso hat in Reihen der drei siegreichen Piloten aber vor allem Buemi Grund zur Freude - und das gleich doppelt. Der Schweizer ist mit 13 Siegen in der WEC nun der siegreichste Fahrer in der siebenjährigen Geschichte der Rennserie, hat er doch Timo Bernhard und Brendon Hartley (jeweils zwölf Siege) überholt.

Zudem ist Buemi nun der einzige Fahrer, der alle 56 Rennen der WEC-Geschichte bestritten hat, da Andre Lotterer erstmals nicht am Start war. Lotterer hatte vor dem Start des 1.000-Meilen-Rennens genau wie Buemi alle bis dahin 55 Rennen der WEC seit den 12 Stunden von Sebring 2012 absolviert. In Sebring 2019 aber fehlte der Deutsche, weil er sich stattdessen auf das anstehende Rennen der Formel E (23. März in Sanya in China) vorbereitet.

Was Alonso betrifft, so hat der in jüngster Vergangenheit viel beschäftigte und vor allem abseits der Formel 1 ausgesprochen erfolgreiche Spanier für die Zukunft schon weitere Einsätze bei großen Rennen in der Schublade liegen. Sein nach 2017 zweiter Start bei den 500 Meilen von Indianapolis ist für den 26. Mai dieses Jahres schon fest eingeplant.

Mit Blick auf seine Siege in Daytona und Sebring merkt Alonso grinsend an: "In Amerika bin ich in diesem Jahr ungeschlagen. Hoffenltich geht das so weiter und der dritte Sieg kommt dann beim Indy 500."

Darüber hinaus könnte Alonso in Zukunft auch noch bei der Rallye Dakar und auch beim Bathurst 1000 der australischen Supercars starten.

Drucken
Bericht IMSA Bericht IMSA Zwischenbericht Zwischenbericht

Ähnliche Themen:

27.01.2019
IMSA: 24h Daytona

Sieg für den Taylor-Cadillac mit Alonso. Erfolgreiche Österreicher: Eng und BMW mit GTLM-Sieg, Grasser Racing und Bortolotti gewinnen in der GTD trotz Strafminuten.

16.03.2018
IMSA: 12h Sebring

Spirit of Daytona Racing sichert sich die Pole-Position, in der GTLM ist BMW tonangebend, in der GTD steht ein Ferrari ganz vorne.

20.03.2016
USCC: Sebring

Wie auch bei den 24h von Daytona landete Porsche beim 12-Stunden-Rennen in Sebring auf dem dritten Rang. Estre zerstört mit Kollision Sieghoffnungen.

IMSA: 12h von Sebring

Alfa storico Alfa Romeo bei der 37. Mille Miglia

Der Alfa Romeo 6C 1500 Super Sport ist einer von 44 Oldtimern der Marke, die in diesem Jahr bei der Mille Miglia Storico an den Start gehen.

Formel 1: News Brasilien GP weiterhin in Interlagos?

Verwirrung um den brasilianischen WM-Lauf: Nun doch kein Rennen in Rio? 2020 erneut in São Paulo? Danach gar kein Grand Prix mehr?

Steil bergauf KTM: neue Enduro-Generation EXC

Die neuen KTM-Enduros wurden dazu entwickelt, auf den steilsten Anstiegen, in schwierigstem Terrain und im tiefsten Schlamm zu bestehen.

ARC: Rallye St. Veit Manfred Hinterreiter: Tendenz steigend

Mit einem Erfolgserlebnis in Sankt Veit haben Hinterreiter/Tinschert den Grundstein für eine Topplatzierung in der ART 2019 gelegt.