Motorsport

Inhalt

IMSA: 12h von Sebring

Binder von Defekten eingebremst

Ein absolut glückloses Debüt beim legendären 12 Stundenrennen von Sebring erlebte Juncos Racing Pilot, Rene Binder, im Cadillac DPi-V.R.

Foto: Photo ENIK

Auf der 6 Kilometer langen Rüttelpiste im Herzen Floridas hatten sich Rene Binder und seine Teamkollegen bereits an der 6. Position festgesetzt, als ein herumfliegendes Gummiteil den Keilriemen der Lichtmaschine beschädigte. „Ich glaube, wir haben bis dahin wirklich alles aus unserem Auto herausgeholt“, gab der 27jährige Tiroler anschließend zu Protokoll, „und das war vor allem am Anfang des Rennens im Regen und dann auf abtrocknender Piste, wo ich im Auto war, alles andere als einfach. Wir waren alle drei darauf programmiert, keine unnötigen Risiken einzugehen und das Material zu schonen. Und genau das haben wir gemacht.“

Weil aber das 12 Stundenrennen von Sebring seit jeher seine eigenen Gesetze hat, kam alles anders, als das ehrgeizige Trio, Owen/Binder/Canapino, erwartet hatte. Nach einer fast halbstündigen Reparatur an der Lichtmaschine war das Rennen für die grünweiße Startnummer 50 gelaufen.

„Es kamen dann noch weitere unplanmäßige Boxenstopps dazu, aber unterm Strich haben wir hier auch leider nie an unsere starke Testgeneralprobe vor drei Wochen anknüpfen können“, fasst Binder Junior vor seinem Rückflug nach Europa noch einmal zusammen. „Wir haben das Auto immer wieder umgebaut, aber an die Topzeiten sind wir nie wirklich herangekommen. Wir werden denn Kopf aber nicht hängen lassen, sondern genau analysieren, wie wir unsere Fahrzeugabstimmung optimieren können und auch unsere Standfestigkeit in den Griff kriegen.“

Bevor bei Juncos Racing aber die Vorbereitungen auf den nächsten Klassiker in Watkins Glen einläutet werden, stehen für Rene die ersten Testfahrten in der European Le Mans Series am Programm. Und zwar schon in der kommenden Woche auf dem ehemaligen Grand Prix Kurs von Magny Cours. „Ich freue mich schon drauf, erstmals in einem Ligier LMP2 zu sitzen und die Saisonvorbereitung mit Panis Barthez Compètition zu starten.“

Drucken
Bericht Grasser Bericht Grasser Bericht Proton Bericht Proton

Ähnliche Themen:

29.01.2019
IMSA: 24h von Daytona

Mit einem achten Klassenrang bei den 24h von Daytona hat René Binder eine erste Talentprobe auf der Langstrecke fehlerlos bestanden.

20.03.2016
USCC: Sebring

Wie auch bei den 24h von Daytona landete Porsche beim 12-Stunden-Rennen in Sebring auf dem dritten Rang. Estre zerstört mit Kollision Sieghoffnungen.

20.03.2016
USCC: Sebring

Knapp vorbei: BMW kämpfte bei den 12 Stunden von Sebring sowohl in der GTLM- als auch in der GTD-Klasse um den Sieg – Am Ende wurde man zweimal Zweiter.

IMSA: 12h von Sebring

Vorsicht vor Blendern Dekra nimmt Oldies unter die Lupe

Dekra zeigt auf der Techno Classica in Essen unter dem Motto "Außen hui, innen pfui", warum sich der zweite Blick auf einen Oldtimer lohnt.

Formel 1: Interview Macht Ferrari Charles Leclerc kaputt?

Ferrari tut sich keinen Gefallen damit, Charles Leclerc so früh in der Saison 2019 zum Wasserträger von Sebastian Vettel zu machen.

Großes B Shanghai: Mercedes präsentiert GLB

Mercedes schließt die letzte SUV-Lücke. Als Concept Car stellte man den neuen GLB in Shanghai vor. Er ist mehr als nur eine hochgelegte B-Klasse.

WRC: Argentinien-Rallye Tänak will im WM-Kampf Risiko vermeiden

Toyota-Speerspitze Ott Tänak will im Titelkampf kein unnötiges Risiko eingehen, obwohl er angibt, nicht am eigenen Limit zu agieren.