Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

GT Masters: Hockenheimring

Tabellenführer am Sonntag auf Pole

Kelvin van der Linde fährt Bestzeit im zweiten Qualifying und untermauert seine Titelambitionen - Pole-Entscheidung in letzter Sekunde.

Bildquelle: ADAC Motorsport

Die Audi-Piloten Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser machten mit ihrer Pole für das Sonntagsrennen einen wichtigen Schritt Richtung Titelgewinn. Wie schon am Vortag fiel die Entscheidung um den besten Startplatz erst in den Schlussminuten. Fast sekündlich wechselte der Spitzenreiter, bis van der Linde zuschlug und mit 1:38.326 Minuten die endgültige Bestzeit aufstellte.

"Es konnte nicht besser laufen", jubelt der Südafrikaner, der zuletzt 2014 auf dem Sachsenring Trainingsschnellster war. "Ich bin nicht dafür bekannt, ein sehr starker Qualifier zu sein, aber wir haben hart dafür gearbeitet, dass es diesmal klappt. Das Team hat mir ein perfektes Auto gegeben und ich bin eine perfekte Runde gefahren."

"Ich bin extrem stolz. Nach dem, was gestern passiert ist, wollten wir auf der Strecke zurückschlagen. Das Rennen ist jedoch lang. Wir müssen mal abwarten, wie stark die Reifen abbauen. Ich bin gespannt."

Van der Linde und HCB-Racing-Teamkollege Patric Niederhauser führen bei drei noch ausstehenden Rennen die Gesamtwertung mit 38 Zählern Vorsprung an. Sollten sie im heutigen Rennen den Abstand auf die Tabellenzweiten auf mehr als 50 Punkte ausbauen, stehen sie vorzeitig als Meister fest.

Die Chancen dafür stehen gut: Ihre härtesten Verfolger, die Lamborghini-Piloten Mirko Bortolotti und Christian Engelhart (GRT Grasser) kamen nur auf den zehnten Startplatz.

"Das ist nicht die Ausgangsposition, die wir uns ausgerechnet haben", so Engelhart. "Jetzt müssen wir schauen, dass wir ein möglichst gutes Rennen machen. Das wird sicherlich schwierig mit dem Zusatzgewicht für den Sieg von gestern. Insofern versuchen wir einfach, möglichst viele Punkte zu erzielen."

Die Tabellendritten Markus Pommer und Marvin Kirchhöfer kamen nach der Kollision im Samstagsrennen mit einer über Nacht von Callaway Competition wiederaufgebauten Corvette C7 GT3-R nur auf den 14. Platz. Das Duo hat 50 Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze.

Rang zwei im Sonntagszeittraining holten die Lamborghini-Fahrer Rolf Ineichen und Franck Perera (GRT Grasser). Perera fehlten auf seiner besten Runde nur 0,053 Sekunden zu seiner dritten Pole des Jahres.

Rang drei ging an den Audi von Ricardo Feller und Dries Vanthoor (Land-Motorsport) vor dem Porsche 911 GT3 R von Timo Bernhard und Klaus Bachler (Team75 Bernhard). Die Top 5 komplettierten Filip Salaquarda und Frank Stippler (ISR).

Rennen 2 Rennen 2 Rennen 1 Rennen 1

Ähnliche Themen:

GT Masters: Hockenheimring

Weitere Artikel

E-Klasse Coupe und Cabrio: Jünger denn je

Mercedes: Alles zum Facelift von E-Coupé & Cabrio

Coupe und Cabrio der Mercedes E-Klasse starten in die zweite Hälfte ihres Modellzyklus. Das ist neu ...

Friedl Swoboda und sein Wüstenfuchs auf großer Tour

Im Pinzgauer in drei Jahren rund um die Welt

Am 21.07.2018 ging es los: Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda bestieg nach jahrelanger Vorbereitung seinen liebevoll „Wüstenfuchs“ genannten Pinzgauer 718T und brach auf eine ganz besondere Reise auf: Einmal um die Welt.

Retro-Charme

Kawasaki W800 im Test

"Das ist aber eine Beauty" oder "Cooles Retro-Bike": Solche Ausrufe nebst dem obligatorischen "Daumen hoch" sind oft zu hören, wenn man mit der Kawasaki W800 vor dem Café ankommt.

Volvos Kompakt-Plug-in auf Herz und Nieren geprüft

Volvo XC40 T5 Twin Engine im Test

Der kompakte Volvo XC40 ist ein Erfolg von Anfang an. Vor Kurzem haben die Schweden in Sachen Antrieb nachgelegt. Wir haben das kleinste Volvo-SUV mit Doppelherz im Alltag ausprobiert.