MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

GT Masters: Oschersleben

Bachler: „Glück nicht auf unserer Seite"

Der Österreicher Klaus Bachler erreicht nur ein Punkt beim ADAC GT-Masters-Auftakt in Oschersleben, das Glück war diesmal nicht auf seiner Seite.

Bildquelle: ADAC Motorsport

Nach zuletzt vielen erfolgreichen Rennwochenenden schlug das Pendel diesmal auf die andere Seite aus – Klaus Bachler reist vom Saisonauftakt des ADAC GT Masters in Oschersleben mit nur einem Punkt ab. Den gab es mit dem KÜS Team75 Bernhard-Porsche 911 GT3 R und Partner Timo Bernhard (D) mit Platz 15 beim gestrigen ersten Lauf, heute kam nach einem unverschuldeten Unfall schon frühzeitig das Aus.

Gestern klassierte Bernhard den Porsche im Qualifying bei schwierigen Bedingungen auf P17, bekam im Anschluss aber noch eine Strafe, musste von P22 ins Rennen gehen, am Ende gab es P15.

Heute kam Bachler im Qualifying auf P5, wurde kurz nach dem Start aber in die Wiese gedrängt, verlor 5 Ränge. Bernhard übernahm auf P10 das Steuer, wurde kurz nach dem Wechsel aber vom Österreicher Max Hofer, der dafür auch eine Durchfahrtsstrafe aufgebrummt bekam, von der Strecke bugsiert. Dabei wurde der Porsche so stark beschädigt, dass an ein Weiterfahren nicht zu denken war.

Klaus Bachler: „Ich bin eigentlich sprachlos. Nachdem es in der Vorbereitung und beim Vortest so gut gelaufen ist, war das an diesem Wochenende schon ein harter Schlag. Wir müssen das jetzt alles einmal analysieren, und es dann in Most einfach besser machen. Fest steht aber auch, dass das Glück diesmal nicht auf unserer Seite war."

Die nächsten beiden Läufe zum ADAC GT Masters finden in vier Wochen (17. Bis 19. Mai) im tschechischen Most statt.

Bericht Hofer Bericht Hofer Bericht Rennen 2 Bericht Rennen 2

Ähnliche Themen:

GT Masters: Oschersleben

Weitere Artikel

PHEVs sind Stolpersteine für Klimaziele

Studie: Plug-in-Hybride ein Öko-Problem

Es werden mehr und mehr elektrifizierte Autos angeboten und auch verkauft. Getragen wird der Boom dabei stark durch Plug-in-Hybridfahrzeuge. Das Problem: Laut einer neuen Studie emittieren diese im täglichen Betrieb deutlich mehr Treibhausgase, als bis jetzt angenommen wurde.

Das ist die fünfte Generation des Grand Cherokee

Jeep Grand Cherokee L vorgestellt

Der Jeep Grand Cherokee ist der meist-ausgezeichnete SUV der Automobilgeschichte. Eine solche Erfolgsgeschichte gebührend fortzusetzen braucht freilich reichlich Superlativen. Und just diese soll der völlig neue, siebensitzige Grand Cherokee L auch bieten.

Cyril Abiteboul verlässt Renault mit sofortiger Wirkung

Überraschung: F1-Teamchef Abiteboul geht

Dass er als Teamchef abgelöst wird, galt als sicher: Nun hat Renault bekanntgegeben, dass Cyril Abiteboul das Unternehmen ganz verlässt - Neuer Alpine-CEO steht fest.

Der Wiener plant mindestes 4 ERC-Läufe

ERC3 Junior 2021: Nikolai Landa im Interview

Nikolai Landa hat für 2021 und 2022 bereits viel vor. Mit seinem Vater, Günter Landa am Beifahrersitz visiert mindestens 4 ERC-Läufe an. Die Wahl des Fiesta Rally4 würde ihm zudem sechs Läufe in der 2022 ERC Junioren Saison als Preis ermöglichen.