Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

GT Masters: Oschersleben

Bortolotti sichert Lamborghini die Pole

Grasser-Pilot Mirko Bortolotti startet beim zweiten Rennen des GT-Masters-Saisonauftakts 2019 in Oschersleben von der besten Startposition.

Bildquelle: ADAC GT Masters

Nachdem es am Morgen in Oschersleben geregnet hatte, wurde das Qualifying für das zweite Saisonrennen des GT-Masters 2019 auf nasser Strecke ausgetragen. In der halbstündigen Sitzung zeigte Lamborghini-Werksfahrer Mirko Bortolotti, dass er ein Spezialist für solche Bedingungen ist.

Mit 1.37,075 Minuten sicherte sich Bortolotti, der sich das Cockpit mit Christian Engelhart teilt, seine dritte Pole-Position in der "Liga der Supersportwagen" und sagte: "Es war sehr schwierig. In Oschersleben ist das Gripniveau immer sehr niedrig, vor allem im Nassen. Es war nicht einfach, das Auto auf der Strecke zu halten, aber ich hatte eine gute Runde. Am Ende haben Gelbe Flaggen und Verkehr eine Zeitenverbesserung verhindert. Ich bin sehr zufrieden."

"Das Wochenende war bisher ein Albtraum", so Bortolotti weiter. "Im Training hatten wir einen Ausrutscher. Gestern lagen wir auf Platz sechs und sind dann mit einem Defekt ausgefallen. Die Pole-Position war die richtige Antwort. Ich freue mich jetzt auf das Rennen."

Startplatz zwei ging an den Porsche 911 GT3 R von Matteo Cairoli/Adrien de Leener vom Team Bernhard, denen 0,214 Sekunden auf die Bestzeit fehlten. Dahinter folgte mit Thomas Preining und Vorjahreschampion Robert Renauer von Herberth Motorsport ein weiterer 911er. Auf der vierten Position platzierten sich die Land-Piloten Dries Vanthoor und Ricardo Feller im besten Audi R8 LMS vor Klaus Bachler und Timo Bernhard im zweiten Bernhard-Porsche.

Bericht Rennen 2 Bericht Rennen 2 Bericht Rennen 1 Bericht Rennen 1

Ähnliche Themen:

GT Masters: Oschersleben

Weitere Artikel

Plug-in Hybrid folgt zum Jahresende

Kia Sorento: Hybrid-Modelle auf dem Weg nach Europa

Die vierte Generation des Kia Sorento steht in den Startlöchern. Große Hoffnungen setzt der Autobauer auf die Hybrid-Version dieses Modells.

30 Jahre Elektro bei Opel

Opel: Corsa-e trifft Kadett Impuls I

Der kleine Opel-Stromer Corsa-e hat einen 30-jährigen Vorfahren: den Kadett Impuls I. Dabei handelt es sich um ein Konzeptfahrzeug, mit dem Opel im Jahr 1990 die Tauglichkeit von Elektroautos im Stadtverkehr testen will.

Der zum Teil heftige Regen prägte den Samstag in Spielberg - am Ende jedoch wurde das Qualifing absolviert, motorline.cc zeigt die besten Regenfotos.

Im 10. Motorline Video Talk diskutieren Wolfgang Brodil (Jurist), Michael Fehlmann (AMF) und Helmut Schöpf (Veranstalter) zum Thema "Verwirrung um Covid-19-Verordnungen im Motorsport".