Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

GT Masters: Oschersleben

Bortolotti sichert Lamborghini die Pole

Grasser-Pilot Mirko Bortolotti startet beim zweiten Rennen des GT-Masters-Saisonauftakts 2019 in Oschersleben von der besten Startposition.

Bildquelle: ADAC GT Masters

Nachdem es am Morgen in Oschersleben geregnet hatte, wurde das Qualifying für das zweite Saisonrennen des GT-Masters 2019 auf nasser Strecke ausgetragen. In der halbstündigen Sitzung zeigte Lamborghini-Werksfahrer Mirko Bortolotti, dass er ein Spezialist für solche Bedingungen ist.

Mit 1.37,075 Minuten sicherte sich Bortolotti, der sich das Cockpit mit Christian Engelhart teilt, seine dritte Pole-Position in der "Liga der Supersportwagen" und sagte: "Es war sehr schwierig. In Oschersleben ist das Gripniveau immer sehr niedrig, vor allem im Nassen. Es war nicht einfach, das Auto auf der Strecke zu halten, aber ich hatte eine gute Runde. Am Ende haben Gelbe Flaggen und Verkehr eine Zeitenverbesserung verhindert. Ich bin sehr zufrieden."

"Das Wochenende war bisher ein Albtraum", so Bortolotti weiter. "Im Training hatten wir einen Ausrutscher. Gestern lagen wir auf Platz sechs und sind dann mit einem Defekt ausgefallen. Die Pole-Position war die richtige Antwort. Ich freue mich jetzt auf das Rennen."

Startplatz zwei ging an den Porsche 911 GT3 R von Matteo Cairoli/Adrien de Leener vom Team Bernhard, denen 0,214 Sekunden auf die Bestzeit fehlten. Dahinter folgte mit Thomas Preining und Vorjahreschampion Robert Renauer von Herberth Motorsport ein weiterer 911er. Auf der vierten Position platzierten sich die Land-Piloten Dries Vanthoor und Ricardo Feller im besten Audi R8 LMS vor Klaus Bachler und Timo Bernhard im zweiten Bernhard-Porsche.

Bericht Rennen 2 Bericht Rennen 2 Bericht Rennen 1 Bericht Rennen 1

Ähnliche Themen:

GT Masters: Oschersleben

Weitere Artikel

Eine Ikone feiert Geburtstag

Happy Birthday: 50 Jahre Mercedes-Benz C111-II

Vor genau 50 Jahren wurde der Mercedes-Benz C 111-II auf dem Genfer Salon enthüllt, der 350 PS starke Wankelmotor war gut für eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h.

Kaum Sound, viel Fun

Harley-Davidson LiveWire - im Test

Die Harley-Davidson LiveWire zoomt sich mit 106 PS in verhalten surrenden drei Sekunden auf 100 km/h. Wir testen die erste Elektro-Harley.

Ein echtes Allroundgenie

Ford Kuga – schon gefahren

Die dritte Generation des Ford Kuga hat sich richtig schick gemacht und wartet mit einem großen Angebot an Benzin-, Diesel und Hybrid- bzw. Plug-in-Hybrid-Versionen auf.

Die ersten beiden Sonderprüfungen der 2. Runde der Motorline Rallye Challenge gingen souverän an Michael Miesenberger.