Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

BMW X3 2.0d Automatik - im Test

Basis-Dynamiker

Der auf 177 PS erstarkte Basis-Diesel ist nun auch mit Automatik zu haben, eine Kombination, die den Spagat zwischen Fahrspaß und Vernunft schafft.

Hier finden Sie Fotos des BMW X3 2.0d!

Diesen Test finden Sie auch als Video im OnDemand-Bereich von www.motorline.tv!

Es gibt kaum österreichischere Autos als den BMW X3. Warum österreichisch, wird sich nun so mancher fragen, die Antwort geben wir gerne. Zum einen wird der X3 bei Magna in Graz gebaut, die Dieseltriebwerke stammen aus dem BMW-Werk im oberösterreichischen Steyr.

Das alleine ist natürlich kein Grund, mit der rosaroten Brille an den Test heranzugehen, auch wenn man beim Kauf dieses Autos die heimische Wirtschaft stärkt, so wird das als Kaufargument nicht reichen.

Vor einiger Zeit wurde der X3 einem Facelift unterzogen – einen ausführlichen Test des BMW X3 finden Sie hier –, seit kurzem ist eine neue Motor/Getriebe-Kombination erhältlich, der wir auf den Zahn gefühlt haben. Dass die meisten Käufer zum Dieselmotor greifen, ist nichts Neues, der Löwenanteil entschied sich für das Basis-Aggregat mit bis dato 150 PS.

Der Zweiliter-Selbstzünder bringt es in neuester Ausbaustufe nun aber auf 177 PS, zudem ist eine ebenfalls neu entwickelte Sechsgang-Automatik zu haben. Mit 150 Pferden unter der Haube war der Austro-Bayer zwar nicht untermotorisiert, großer Fahrspaß kam aber nicht auf.

Als Alternative wurde oft der 3.0d in Betracht gezogen, der Sechszylinder ist aber nicht nur bedeutend stärker, sondern auch empfindlich teurer als der Basis-Vierzylinder. Auch wenn der traumhafte Dreiliter-Motor natürlich bärenstark und sehr laufruhig ist, mit Erscheinen des 177 PS starken 2.0d samt Automatik lässt die Begehrlichkeit nach.

Denn die neue Basis macht ihre Sache gut, sehr gut sogar. In 8,9 Sekunden ist Tempo 100 km/h erreicht, in Verbindung mit dem Automatikgetriebe sind es 9,2 Sekunden, immer noch ein Top-Wert. Das auf 350 Nm gestiegene Drehmoment sorgt dafür, dass jederzeit ausreichend Power ansteht, auch bei niedrigen Drehzahlen.

6,7 Liter gibt BMW als Durchschnittsverbrauch an. Das haben wir zwar nicht geschafft, mit acht bis neun Litern lässt es sich – noch dazu bei durchaus sportive Fahrweise – in diesem Segment aber gut leben.

Das Fahrwerk ist BMW-typisch agil abgestimmt und macht auf kurvigem Geläuf mehr Spaß als mancher Möchtegern-Sportwagen. Das Platzangebot in der zweiten Reihe ist zwar nicht üppig, geht aber ebenso in Ordnung wie das Fassungsvermögen des Kofferraums: 480 Liter. Wer mehr benötigt, kann die Rücksitzlehnen umklappen und erhält dadurch bis zu 1.560 Liter Stauraum.

Empfehlenswertes Feature: Das variable Trennsystem für den Kofferraum, das gewährleistet, dass sich z.B. der Inhalt von mühsam geschlichteten Einkaufstaschen nicht im Laderaum verteilt … womit wir schon bei den Extras unseres Testautos wären.

Die Preisliste beginnt bei 41.590,- Euro, addiert man das Automatikgetriebe, kommt man auf mindestens 43.957,- Euro. Doch BMW wäre nicht BMW, würde man den Listenpreis durch zahlreiche Extras nicht deutlich nach oben treiben.

Bei unserem Testauto wurden u.a. das obligate Österreich- samt Dynamik-Paket (Sportfahrwerk, Sportsitze, Klimaautomatik, Skisack, Sport-Leder-Multifunktionslenkrad, Bi-Xenon, 18-Zoll-Alu etc.) sowie Navigationssystem inkl. TV-Funktion, Lederpolsterung und Metallic-Lack geordert, in Summe sind 15.000,- Euro an Extras schnell verbraucht.

Weitere Testdetails:

  • Testurteil

  • KFZ-Versicherungs-Berechnung

  • KFZ-Kasko-Info

  • Rechtsschutz-Info

    Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • - special features -

    Weitere Artikel

    Digitales Luxus-Raumschiff

    Neue Mercedes S-Klasse – schon gefahren

    Mit der neuen S-Klasse will Mercedes beweisen, dass man nach wie vor die Lufthoheit in der Premium-Klasse hat. Erste Ausfahrt im Luxusliner.

    Suzuki Cup Europe: Hungaroring

    Suzuki feiert Grande Finale auf dem Hungaroring

    Die Laufsieger am Samstag: Max Wimmer und Dominik Haselsteiner. Der Final-Lauf wird Sonntag gefahren, der neue Meister steht mit Gabor Tim aus Ungarn bereits fest.

    BMW hat die R 1250 RT überarbeitet

    BMW R 1250 RT: viel neue Elektronik

    Seit mehr als vier Jahrzehnten steht das BMW Motorrad Kürzel "RT" in der Welt der dynamischen Tourenmotorräder für Komfort auf langen Reisen und dynamischen Fahrspaß auf Landstraßen. BMW hat nun der neuen R 1250 RT umfangreiche Änderungen und Innovationen angedeihen lassen.

    Im Jahr 2003 war das Duo Stohl/Minor nicht nur national im Einsatz, sondern stieg auch ins Hyundai Werksteam auf. Zwei Jahre später saßen die beiden im Citroen Xsara WRC und mischten bei den ganz Großen mit.