Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Neu: Volvo V60 Cross Country Volvo V60 Cross Country 2018

Höher hinaus

Kombis können Gelände - nicht nur, wenn sie aus Schweden kommen, aber auch. Der neue, höher gelegte Volvo V60 Cross Country liefert den Beweis.

mid/rlo

Volvo bringt nach dem V90 CRoss Country dessen kleineren Bruder V60 Cross Country. Der Allrad-Kombi kommt in einem sportlich-robusteren Design mit erhöhter Bodenfreiheit daher.

Der Premium-Kombi im soften SUV-Look ist ab sofort zu Preisen ab 50.907 Euro (Deutschland: ab 52.350 Euro) zunächst ausschließlich in Verbindung mit dem 140 kW/190 PS starken Dieselmotor, Allradantrieb und Achtgang-Automatik bestellbar. Zu einem späteren Zeitpunkt folgen der 184 kW/250 PS starke Benziner T5 AWD sowie auch Mildhybrid- und Plug-in-Hybridvarianten.

Der 190-PS-Vierzylinder stellt ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern bereit. Gekoppelt ist der Selbstzünder stets mit Allradantrieb und der Achtgang-Automatik "Geartronic". In Verbindung mit dem auf Knopfdruck aktivierbaren Offroad-Modus, der Motor, Getriebe, Lenkung und Bremsen an die im Gelände vorherrschenden Fahrbedingungen anpasst, soll der knapp 4,80 Meter lange V60 Cross Country sich auch in schwierigem Terrain sicher und souverän bewegen.

Neben der um 60 Millimeter erhöhten Bodenfreiheit und einer breiteren Spur - vorn plus 39 Millimeter, hinten plus 23 Millimeter - kennzeichnet den Fünftürer ein eigenständiges Design: In typischer Cross Country Manier ziert die Frontpartie ein schwarzer Kühlergrill mit vertikalen Streben und Chrom-Applikationen. Auch eine markante Front- und die Heckschürze mit eingeprägtem Cross-Country-Schriftzug heben sich von der Standardvariante ab. Weitere Akzente setzen schwarze Seitenschweller und Radhausverbreiterungen sowie 19-Zoll-Leichtmetallfelgen im Fünf-Doppelspeichen-Design mit Diamantschnitt/Graphitoptik.

Im Innenraum ist alles an Bord, was man von einem Volvo erwartet: Zwei-Zonen-Klimaautomatik mit CleanZone Luftqualitätssystem, digitale Instrumentenanzeige, Sitzheizung vorn sowie Komfortsitze, Lenkrad und Schalthebel in Lederausführung und mit speziellen Nähten sind serienmäßig an Bord. Fahrer- und Beifahrersitz warten zudem mit einer vierfach einstellbaren Lendenwirbelstütze und einer einstellbaren Beinauflage auf. Die erweiterte Ambiente-Beleuchtung und die Echtholzeinlage "Linear Lime" sollen eine angenehme Atmosphäre schaffen.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Der "Nobel-Golf" im ersten Test

Audi A3 Sportback - schon gefahren

Schon seit Jahrzehnten muss sich der Golf einer stetig wachsenden Anzahl von Konkurrenten erwehren. Ein besonders hartnäckiger kommt aus dem eigenen Konzern: der Audi A3. Wir waren mit der brandneuen vierten Generation unterwegs.

Austrian Motorsport Federation

AMF: Michael Fehlmann folgt auf Kurt Wagner

Nach 39 Jahren bei der AMF und der Vorgänger-Organisation OSK – 25 davon als Generalsekretär – ging Kurt Wagner in Pension, sein Nachfolger ist Michael Fehlmann.

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Street Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.

Austria Motorsport (AMF) setzt ein Krisenreglement in Kraft - damit soll der Meisterschaftsbetrieb ermöglicht werden, sobald es wieder Veranstaltungen gibt...