Offroad

Inhalt

Neuer Hyundai Santa Fe - erster Test Hyundai Santa Fe 2018

Auf Erfolgskurs

Der vierten Generation des Hyundai-SUV Santa Fe haben die Techniker alles mitgegeben, was sie an zeitgemäßer Technik verfügbar haben.

mid/rhu

Hier geht's zu den Bildern

17 Jahre ist es her, seit Hyundai sein erstes SUV präsentierte - den Santa Fe. Mittlerweile wurden 400.000 Exemplare des vielseitigen Korea-Flaggschiffs in Europa verkauft. Und Generation vier soll diesen Erfolg noch intensivieren.

Mit mächtigem Kaskadengrill und geteilten Leuchteinheiten, der muskulös geschwungenen Seitenpartie und den LED-Rückleuchten mit 3D-Effekt kommt der um 70 Millimeter auf jetzt 4,77 Meter gewachsene Santa Fe selbstbewusst und kräftig daher.

Dank des auf fast 2,77 Meter gewachsenen Radstands bietet er deutlich mehr Platz für Passagiere und Gepäck, deshalb hat Hyundai auch die bisher angebotene Langversion Grand Santa Fe schlicht weggelassen: Fünf- und Siebensitzer kommen im gleichen Format, bei Fünfer-Bestuhlung beträgt das um 40 Liter gewachsene Kofferraumvolumen 625 Liter. Für Reihe drei versprechen die Koreaner einen leichten Einstieg dank per Knopfdruck umklappbarer Sitze in Reihe zwei. In der Praxis sind die Kletterei und das Platzangebot aber trotzdem eher ein Fall für Kinder bis 1,50 Meter.

Die Gestaltung des Armaturenbretts vor dem Beifahrer in zwei Ebenen ist Geschmackssache, die Qualität der verwendeten Materialien und ihre sorgfältige Verarbeitung stehen aber außer Frage. Die Sitze vorne mit Heizung und Ventilation sind angenehm großzügig geschnitten, vermitteln aber trotzdem ordentlichen Seitenhalt. Die Bedienung per Touchscreen und ein paar wenigen Schaltern und Tasten ist vergleichsweise simpel.

Die Ausstattung des Santa Fe mit Komfort- und Assistenzsystemen ist teils serienmäßig, teils optional ziemlich üppig. Ganz besonders stolz sind die Ingenieure auf den neuartigen Ausstiegsassistenten, der ein Öffnen der Fondtüren verhindert, wenn sich von hinten Gefahr nähert.

Auch einen Insassenalarm gibt es: Er ertönt, wenn beim Aussteigen etwa ein Kind oder ein Hund auf der Rückbank vergessen wird - einschlägige Beispiele mit schlimmen Folgen haben zur Entwicklung dieses Warnsystems geführt.

Der 185 PS starke 2,4-Liter-Benziner im Santa Fe dürfte nicht unbedingt die Hauptrolle spielen, die beiden 2,0 und 2,2 Liter großen Diesel mit einem Leistungsspektrum von 150, 185 und 200 PS und einem maximalen Drehmoment von 400 bis 440 Newtonmeter, die wie der Ottomotor nach Euro 6d-Temp zertifiziert sind, sind bei einem Fahrzeug vom Schlag des Santa Fe schlicht wirtschaftlicher.

Der Benziner ist mit Allradantrieb und Sechsstufenautomatik zu haben, die Selbstzünder gibt es wahlweise mit Front- oder Allradantrieb, mit Sechsgang-Handschaltung oder neu entwickelter Achtgang-Automatik, die im 2,2-Liter-Testwagen für einen Normverbrauch von 5,9 und einen Testverbrauch von 7,4 Liter sorgte.

Neu bei der vierten Santa-Fe-Generation ist der schlupfabhängige, variable Allradantrieb, der die Modi Eco, Komfort und Sport bietet, mit der dann jeweils gewünschten Kraftverteilung nach vorne und hinten. Wenn es schmierig und rutschig wird, lässt sich auch die feste 50:50-Variante zuschalten. Neu sind auch die Digital-Instrumente. Und das optionale Head-up-Display mit allen wichtigen Anzeigen wird direkt auf die Windschutzscheibe gespiegelt.

Die Auslieferung bei den Händlern startet in Deutschland noch im Juli 2018 zu Preisen ab 35.070 Euro für den Einstiegs-Diesel mit 150 PS, Handschaltung und Frontantrieb. Österreich-Start ist im September, Preise sind noch keine bekannt.

Fünftüriges, 5-7-sitziges SUV, Länge/Breite/Höhe/Radstand in mm: 4.770/1.890/1.680/2.765, Wendekreis 11,4 m, Kofferraumvolumen 625-1.695 l, Leergewicht: 1.855 kg, max. Zuladung: 708 kg, Tankinhalt: 71 l.
Antrieb: Vierzylinder-Reihen-Dieselmotor, Hubraum: 1.995 ccm, Leistung: 110kW/150 PS bei 4.000 U/min, max. Drehmoment: 400 Nm bei 1.750 U/min, Kraftübertragung: Sechsgang-Handschaltung, Frontantrieb, Beschleunigung 0-100 km/h: 10,3 s, Höchstgeschwindigkeit: 193 km/h, Normverbrauch (NEFZ): 5,6 l/100 km, CO2-Emission: 147 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-Temp.
Preis (Deutschland): ab 35.070 Euro.

Drucken

Ähnliche Themen:

24.08.2018
Aufgepeppt

Seit einem Jahr gibt es den Nissan Micra in seiner dynamischen fünften Auflage - nun gesellte sich ein 71-PS-Einstiegsbenziner dazu. Im Test.

23.08.2018
Dreirad-Feeling

der Dreirad-Scooter Quadro3 weiß mit mehr Reifenhaftung auf der Vorderachse zu gefallen als ein klassischer Roller mit zwei Rädern. Im Test.

17.08.2018
Schnittig und scharf

Eine neue, mächtige Größe in der Mittelklasse der beliebten Naked Bikes ist die KTM 790 Duke. Wir testen das messerscharfe 105-PS-Gerät.

Motorkino Groß-Enzersdorf: Das Autokino ist zurück

Einst verloren geglaubt, sperrte Österreichs einziges Autokino in Groß-Enzersdorf noch einmal auf. Feiert das Freiluftkino ein Comeback?

GT Masters: Hockenheim Renauer/Jaminet gewinnen Fahrertitel

Beim Finale durchgesetzt: Die Porsche-Fahrer Robert Renauer und Mathieu Jaminet vom Team Herberth sind die Titelträger im diesjährigen GT-Masters.

Was will man mehr? Royal Enfield Classic 500 EFI - im Test

Faszinierend, wieviel Spaß man mit 27 PS haben kann, wenn man sich auf die eingeschränkte Power einlässt. Test der Royal Enfield Classic 500 EFI.

ORM: NÖ-Rallye Christoph Zellhofer vorm Saisonfinale

Vater Max Zellhofer will es wissen und unterstützt seinen Sohn Christoph, der mit dem Suzuki Swift S1600 drei Titel einfahren will.