Offroad

Inhalt

Hyundai Grand Santa Fe 2,2 CRDi - im Test

Grand Hotel

Wer hat den Größten? Mit dem siebensitzigen Fullsize-SUV Grand Santa Fe ist Hyundai zumindest vorne mit dabei. Der 197-PS-Diesel im Test.

Georg Koman

Hier geht's zu den Bildern

An sich hat Hyundai seine Nomenklatur schon vor längerer Zeit auf Zahlen umgestellt, aufsteigend nach Modellen geordnet, mit einem "i" davor und einem Zusatz-"x" für Offroader.

Bei besonderen Modellen vertraut man aber nach wie vor auf klangvolle Namen, wie etwa beim großen SUV Santa Fe. Logisch, dass die noch größere Siebensitzer-Variante nicht ix55 oder sonstwie heißt, sondern "Grand Santa Fe".

"Grand" klingt gleichermaßen gut wie einleuchtend, und wer denkt bei "Santa Fe" nicht an staubige Straßen, unendliche Weiten und die ganz große Freiheit?

Der Grand Santa Fe ist denn auch nicht irgend ein Hyundai, sondern schlicht das dickste Ding, das die Koreaner zu bieten haben. 4,92 Meter Länge, 1,88 Meter Breite und 1,70 Meter Höhe sind denn auch Maße, die auf europäischen Straßen - vorsichtig ausgedrückt - formatfüllend daherkommen.

Immerhin ist der Full-Size-SUV nicht nur außen groß: Serienmäßig gibt es sieben Sitze - die hintersten sind vollständig im Wagenboden versenkbar - und ein Ladevolumen von 634-1.842 Liter.

Vorne und in Reihe zwei sitzt man wie ein Kaiser, aber selbst in Reihe drei lässt es sich menschenwürdig leben. Der Klappmechanismus der Sitze ist logisch und einfach, der Zustieg nicht ganz mühelos, aber erträglich.

Und der Grand Santa Fe kommt weniger machomäßig daher als erwartet: Wohl wirkt das gigantische Kühlermaul recht gefräßig, aber die Seitenlinie ist ungewöhnlich elegant - beinahe schwingt da ein wenig Kombi-Design mit.

Angetrieben wird der Riese von einem 2,2-Liter-Diesel mit 197 PS. Damit bläst er nicht zur Sportwagen-Jagd (Wozu auch?), aber souveränes Fortkommen ist auch bei voller Beladung möglich: In 10,3 Sekunden geht es auf 100 km/h, der Top-Speed lautet glatte 200 km/h.

Der Einfachheit halber gibt es nur die Ausstattung "Style", die ist aber überkomplett: Lederpolsterung in Schwarz, Braun, Grau oder Beige inklusive Sitzheizung vorne, Zweizonen-Klimaautomatik, eigene Klimatisierung für Reihe drei, Tempomat, Licht- und Regensensor, Audioanlage mit Navigationssystem, Bluetooth-Freisprechanlage und Spracherkennung, getönte Fondscheiben, Xenon-Scheinwerfer, 19-Zoll-Alus, E-Fahrersitz, E-Heckklappe, Bergan- und Bergabfahrhilfe, Knieairbag für den Fahrer, ESP, aktive Einparkhilfe und Spurhalte-Assistent.

Extras vermisst hier niemand, daher werden sie erst gar nicht angeboten. Einzig Metallic-Lack um zünftige 800 Euro - ist aber auch viel Lack.

Wie sich der Hyundai Grand Santa Fe fährt, wieviel er verbraucht und kostet, erfahren Sie auf Seite 2.

Drucken
Seite 2 Seite 2 Seite 2 Seite 2

Ähnliche Themen:

30.11.2016
Muskel-Aufbau

Die Kunden verlangten ihn, die Kunden bekommen ihn: den Nissan X-Trail mit stärkerem (177-PS-)Dieselmotor. Wir bitten ihn zum ersten Test.

30.11.2016
Schnee-Treiben

Wir prüfen die Qualität der BMW-Allradsysteme im Wintertest anhand von so unterschiedlichen Modellen wie BMW i8 und Mini Clubman Cooper ALL4.

28.11.2016
Flinkes Mädchen

Alfas bella macchina im dezenten Sport-Outfit: die Giulia Veloce - wahlweise mit 210-PS-Diesel oder 280-PS-Benziner. Wir steigen erstmals ein.

Hyundai Grand Santa Fe 2,2 CRDi - im Test

Beetlemania VW Beetle: 15. Sunshinetour 2019

Die Sunshine-Tour ist das weltweit größte Treffen der Volkswagen-Modelle Beetle, New Beetle und Käfer. Heuer startet sie am 16. August.

DTM: Interview Green bestätigt Audi-Cockpit für 2020

Fast beiläufig erwähnt Jamie Green, dass er für den Audi-Kader 2020 in der DTM gesetzt ist - Lob für Überholmanöver von Loic Duval im Samstagsrennen.

Voll auf Draht Harley-Davidson LiveWire - erster Test

Nach fünf Jahren als Konzeptfahrzeug rollt die Harley-Davidson LiveWire endlich als Serienversion an, erhältlich noch im Jahr 2019. Erster Test.

ÖRM: NÖ-Rallye ARC-Champ Mühlberger in Pöggstall dabei

Auf der Nennliste der Niederösterreich-Rallye 2019 findet sich trotz seines vorzeitigen ARC-Gesamtsiegs 2019 auch Roman Mühlberger.